Schlagwort-Archive: technikgeschichtliche Jahrestagung

25 Jahre GTG

Parallel zur diesjährigen Jahrestagung feierte die gtg auch ihr 25-jähriges Bestehen.
Gründungsmitglied der Gesellschaft für Technikgeschichte, Prof. Dr. Ulrich Wengenroth i.R. hat aus diesem Anlass einen Festvortrag vorbereitet. Natürlich liess es sich Wengenroth nicht nehmen, anstelle der sonst üblichen Lobhudelei zu resümieren, was die Technikgeschichte als eigenständige Disziplin charakterisiert und die kritische Frage in den Raum zu stellen, was Technikgeschichtsschreibung heute leisten soll.
Wengenroth hat den Vortrag online gestellt, hier kann man ihn nachlesen:
http://www.fggt.edu.tum.de/fileadmin/tueds01/www/Wengenroth-offen/Wengenroth_GTG_Vortrag_2016.pdf

Technik- und Designgeschichte: GTG in Düsseldorf

Ehrenhof, NRW-Forum, Christian A. Schröder (ChristianSchd), CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons
Ehrenhof, NRW-Forum, Christian A. Schröder (ChristianSchd), CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

Jahrestagungen der Gesellschaft für Technikgeschichte sind im Normalfall ein eher kleines, dafür aber feines Klassentreffen für Technikhistoriker. Dieses Jahr trafen sich allerdings erstmals Technik- und Designhistoriker zu einer gemeinsamen Jahrestagung in Düsseldorf mit dem Thema „Künstliche Materialien“.

Der Tagungsort war mit dem NRW-Forum im Ehrenhof, einstiger Schauplatz der GeSoLei (Große Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen) im Jahr 1926 und Werk des Architekten Wilhelm Kreis, ein gebauter Hinweis auf die vielen Überschneidungen von Technik- und Designgeschichte. In diesem Sinne gab es dann Vorträge aus beiden Fachgebieten, das technikhistorische Forum mit Vorträgen zu Qualifikationsarbeiten, Exkursionen (u.a. zum Gelände der Reichsausstellung „Schaffendes Volk“ von 1937) und einen Rundgang durch die eben eröffnete Ausstellung „Plastic Icons“ des Deutschen Kunststoffmuseums.

Künstliche oder natürliche Materialien, naturbelassene, natürlich scheinende oder naturimitierende Materialien, Ersatzstoffe und Hybride: Munter wurden Kategorien durcheinandergewirbelt und hinterfragt. Deutlich wurde dabei v.a., wie wichtig Materialinnovationen für Design- und Technikentwicklungsprozesse in Vergangenheit und Gegenwart waren und sind und welch große Bedeutung Digitalisierungsprozesse für den Umgang mit, die Wahrnehmung und die Wertschätzung von Materialien haben. Was künstlich und was natürlich ist, wird immer wieder neu bestimmt. Sind künstliche Materialien für den einen Hoffnungsträger für eine unbeschwerte und leichte Moderne, sind sie für den anderen minderwertige Ersatzstoffe. Von der wechselvollen Geschichte der Schweizer Kunstseidenfabrikation über die Entwicklung von Plexiglasinstrumenten bis hin zur eher designtheoretisch-philosophischen Auseinandersetzung mit den Kategorien „natürlich“-„künstlich“ reichte dabei das Spektrum der Vorträge.

Im Kopf geblieben sind viele Bruchstücke, z.B. welch lange Geschichte der scheinbar so neue 3-D-Druck im professionellen Designbereich besitzt und wie interessant eine historische Auseinandersetzung mit Folgewirkungen von Digitalisierungsprozessen für das Entwerfen technischer Produkte sein kann. Nach Annika Frye lassen sich zwei wesentliche Digitalisierungswellen ausmachen. Zunächst gab es ab den 1960er Jahren eine Phase des Digitalisierens von Zeichenvorgängen. Das 2-dimensionale Zeichnen auf Papier wurde abgelöst vom digitalen Entwerfen mit CAD-Arbeitsplätzen. Dies führte zunächst zur Konzentration auf die Erweiterung von virtuellen Entwurfsmöglichkeiten und zur Vernachlässigung des klassischen Modellbaus. Die Künstlichkeit der virtuellen Produkt-Simulationen trieb jedoch zugleich die Digitalisierung des Materialverarbeitens voran, denn der virtuelle CAD-Entwurf musste wieder aus dem Rechner herausfinden, um die entstandene Lücke zwischen digitaler Simulation und konkretem Produkt zu schließen. Rapid Prototyping brachte schließlich in den 1980er Jahren die schnelle Umsetzung von Entwürfen in anschauliche Modelle und beförderte die Technologieentwicklung für 3-D-Drucker in einem hochprofessionellen Umfeld. Letzere fanden ja bekannterweise etwas später den Weg aus den Forschungs- und Entwicklungsbereichen hinaus in die bunte Welt der Maker…

RepRapPro, CC BY 2.5, via Wikimedia Commons

GTG-Jahrestagung 2016: Künstliche Materialien

Playmobil, Wikimedia Commons, Druchii, CC BY-SA 3.0.
Playmobil, Wikimedia Commons, Druchii, CC BY-SA 3.0.

Endlich: Das Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte ist da und dieses Jahr wird erstmals gemeinsam mit der Gesellschaft für Designgeschichte in Düsseldorf über „Künstliche Materialien“ diskutiert.

Nachlese: Technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI in Bochum

Im Bochumer Bergbaumuseum fand auch 2016 wieder die technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI statt. Auf dieser Jahrestagung treffen akademische Technikhistoriker auf Museumsfachleute und Ingenieure (meist älteren Semesters). Das klingt nach interessanten Konflikten, vielen offenen Fragen oder Unverständnis und häufig ist es auch so. Nicht selten kommt es aber auch zum erwünschten Austausch und zur gegenseitigen Erweiterung des jeweils eigenen Horizontes.

Bergbaumuseum Bochum, Wikimedia, Thomas Robbin, CC BY 3.0.
Bergbaumuseum Bochum, Wikimedia, Thomas Robbin, CC BY 3.0.

So traf kulturwissenschaftliche Forschung zum Krankenhausbett als Akteur in der Geschichte auf einen Ingenieur, der sein Leben lang Krankenhäuser u.a. mit den entsprechenden Betten eingerichtet hat und noch immer für Gesundheitsorganisationen global beratend tätig ist.

Mein Horizont wurde ganz erheblich durch die Vorstellung eines Projektes des Germanischen Nationalmuseums zum Henlein-Uhrenstreit erweitert: Wer hat die älteste Taschenuhr der Welt gefertigt und welcher Aufwand ist notwendig, um gesicherte Aussagen treffen zu können? Nachlese: Technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI in Bochum weiterlesen