Schlagwort-Archive: Technikgeschichte

Abschiede

Nach dem Urlaub fährt der Puls langsam wieder hoch, Prüfungen sind abzunehmen, Stempel müssen auf Laufzetteln verteilt werden und die ersten Hausarbeiten trudeln ein. Also alles soweit normal, wenn es nicht meine letzten Tage im Fachgebiet Technikgeschichte wären.

Nach fast zehn Jahren in der Wissenschaft (und Technikgeschichte) werde auch ich mich aus Berlin verabschieden und folge dem Ruf eines unbefristeten Arbeitsvertrages außerhalb des akademischen Universums. Es gab und gibt daher gerade eine Menge Abschiede: Meine letzte Stunde im Hauptseminar (tolle Gruppe!), meine letzte Tagung, meine letzten Hausarbeiten. Das führt nicht gerade zu Frohsinn und Heiterkeit, aber zu vielen schönen Rückblicken auf meine Zeit als Wissenschaftlerin.

Nun hat die Technikgeschichte an der TU Berlin gerade sehr viele Abgänge zu verkraften und es wird sicher noch eine Weile dauern, bis es wieder eine Professorin/einen Professor mit Mitarbeitern gibt, die vor Ort und über Jahre hinweg gemeinsam etwas aufbauen.  Bis dahin wünsche ich allen viel Geduld und verabschiede mich mit Sorgenfalten im Gesicht, da Technikgeschichte keine Orchidee für Liebhaber oder sinnfreie Beschäftigung für Turmbewohner ist, sondern mehr denn je gebraucht wird, um den Sog der Digitalisierungswellen einordnen und deuten zu können. Und was wäre ausgerechnet die TU Berlin ohne Technikgeschichte?

communication

Vielleicht trägt ja auch dieses Blog weiter zur Sichtbarkeit des Faches bei und sammelt auch zukünftig die vielen Infoschnipsel und Fachgebietsereignisse rund um Technik + Gesellschaft + Umwelt + Design + XY. Mich würde es freuen.

Tschüß liebe Kollegen, Studenten und Berlin.

Design Research Conference in Brighton II

Brighton, Royal Pavilon, eigenes Foto
Brighton, Royal Pavilon, eigenes Foto

Nach einer großen Konferenz mit etwa 600 Teilnehmern, Conference Dinner im Grand Hotel an der Seafront und unzähligen Gesprächen mit Designforschern stellt sich so etwas wie Ernüchterung ein. Nach dem Rausch kommt der Flug mit einer Easyjet-Maschine zurück nach Berlin – und nach überaus höflichen Briten ein ziemlich ernüchternder Kommandoton in Schönefeld.

Doch die vergangene Woche hat eines deutlich gezeigt, Designforschung ist interdisziplinäre Forschung und viele der Vorträge nannten wohlbekannte Konzepte und Namen (natürlich: ANT-Latour) und bewegten sich auf vertrautem Terrain für einen Technikhistoriker. Es wurde u.a. über sozio-technische Systeme und die historische Entwicklung von Konzepten zum Sustainable Design gesprochen und es kam die Frage auf, warum in den 1970er Jahren die Forschungsbemühungen der design methods movement in sich zusammenbrachen. Da waren also wieder die 1970er…

Im Kopf geblieben ist insbesondere der Name L. Bruce Archer, der für die britischen Kollegen der DRS von überragender Bedeutung ist und dessen Methodologie bzw. designwissenschaftliches Projekt zur Entwicklung eines neuen Krankenhausbettes für den NHS (King’s Fund Bed) ausführlich diskutiert wurden. Übrigens war Archer engineering designer am Royal College of Art und damit genau an der Schnittstelle von Design, entstehender Informatik und Ingenieurwissenschaften positioniert, die für die Technikgeschichtsforschung von großem Interesse sein sollte. Auf Wikipedia gibt es von ihm noch das schöne Zitat, wie er nach dem Festival of Britain 1951 zu seinem Beruf fand:

I was saved. I heard of industrial design. I could be an artist and an engineer at one and the same time.

Design Research Conference in Brighton II weiterlesen

Chancen: Promotionsprogramm

Erneut gibt es Stellen für Promotionswillige in der Technikgeschichte. Getragen von drei Universitäten (TU Braunschweig, Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig) wird in den kommenden Jahren in Braunschweig zu „Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht“ in einem Promotionskolleg geforscht. Dabei soll in transdisziplinärer Perspektive untersucht werden, wie Mensch-Maschine-Konfigurationen entstehen, die Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten unterstützen und es sollen zugleich Vorschläge zur Veränderung gemacht werden.

„Der Fokus liegt auf vier Forschungsfeldern, in denen die Graduierten und ihre BetreuerInnen über die Grenzen zwischen Geistes-, Sozial- und Medienwissenschaften und Natur-, Technik- und Ingenieur­wissenschaften hinweg arbeiten:

  • Abstraktion und Modellierung
  • Kreativität und Design
  • Materialisierung/Virtualisierung/Repräsentation
  • Netzwerke und Emotionen.“

Bewerbungen müssen bis zum 1. Sept. in Braunschweig eingehen und geforscht wird ab Januar 2017.

Chancen II: 12 Promotionsstellen im neuen Graduiertenkolleg „Kritische Infrastrukturen“

Schon zum 1.10.2016 sollen 12 (!!) Stellen im neu eingerichteten Graduiertenkolleg „Kritische Infrastrukturen. Konstruktion, Funktionskrisen und Schutz in Städten“ an der TU Darmstadt besetzt werden. Das ist eine großartige Gelegenheit für alle, die ihr Studium gerade beenden und weiter in der Technikgeschichte arbeiten wollen sowie eine wunderbare Neuigkeit für die akademische Technikgeschichte, die mit Fördermitteln nicht gerade überhäuft wird.

Thematisch ist das Graduiertenkolleg an der Schnittstelle von Stadt- und Technikgeschichte angesiedelt:

PIR HW (01) 2006-03-31
Pirna, Elbehochwasser 2006, Foto: Norbert Kaiser, Wikimedia Commons, CC BY-SA 2.5

„Es geht also um technische und damit verbundene politische, soziale und kulturelle Fragen städtischer Sicherheit. Im Mittelpunkt stehen Systeme der Ver- und Entsorgung, der Kommunikation und des Transports, die zum Nervensystem moderner Städte geworden sind. Ihre Störung kann daher dramatische Krisen auslösen. Hintergrund ist die wachsende Verwundbarkeit moderner Städte infolge externer Bedrohungen der Infrastruktursysteme (z.B. Naturkatastrophen, Terroranschläge und Cyberattacks), aber auch infolge wachsender Komplexität und Vernetzung der Systeme selbst. Ziel ist es, diese komplexen Systeme in ihren räumlichen und zeitlichen Zusammenhängen zu verstehen und zu erklären und Praktiken der Planung, Vermeidung von Funktionsunterbrechungen bzw. der Vorbereitung auf diese zu analysieren.“

Wer schon immer mal Lust hatte mit folgenden Disziplinen…

  • Raum- und Infrastrukturplanung,
  • Neuere und Neueste Geschichte,
  • Technikgeschichte,
  • Mittelalterliche Geschichte,
  • Technikphilosophie,
  • Vergleichende Analyse politischer Systeme,
  • Ubiquitäre Wissensverarbeitung,
  • Entwerfen und Stadtentwicklung,
  • Bahnsysteme und
  • Informatik im Bauwesen

…zusammenzuarbeiten, sollte sich auf diesen Seiten näher umschauen. Kritisch sind damit wohl allerdings nicht nur die zu untersuchenden Infrastrukturen, sondern auch die Strukturen der Zusammenarbeit im GK.

Alles neu macht der April

Hauptgebäude des KIT, Karlsruhe, wikimedia, Foto: Dr. Bernd Gross, CC BY-SA 3.0.
Hauptgebäude des KIT, Karlsruhe, wikimedia, Foto: Dr. Bernd Gross, CC BY-SA 3.0.

Das akademische Leben ist ein wechselhaftes Leben. Häufige Stellenwechsel oder kurze und längere Forschungs- und Auslandsaufenthalte sind die gängigen Zutaten dafür. Ob eigentlich die Deutsche Bahn im Wesentlichen durch pendelnde Doktoranden, Post-Docs und Professoren am Leben erhalten wird? In einigen Artikeln der letzten Zeit konnte man den Eindruck gewinnen, dass sich Vierertischkombinationen bestens für Minikonferenzen, Hausarbeitskorrekturen oder Aufsatzentwürfe eignen. Nun ja.

Nun trifft es auch die Technikgeschichte an der TU Berlin: Der bisherige Fachgebietsleiter folgt dem Ruf nach Karlsruhe und wechselt von der TU Berlin zum Karlsruher Institut für Technologie, kurz KIT:

Wie die meisten von Ihnen wissen, übernehme ich zum 1. April 2016 die Professur „Geschichte der technisch-wissenschaftlichen Zivilisation“ am Karlsruher Institut für Technologie. Die zwei Jahre, in denen ich das Fachgebiet „Technikgeschichte“ an der TU Berlin leiten durfte, waren eine sehr ertragreiche Zeit. Dafür möchte ich den Mitarbeiter_innen am Fachgebiet ebenso danken wie dem Institut für Philosophie, Wissenschafts-, Literatur- und Technikgeschichte, den verschiedenen Verwaltungsstellen und dem Präsidium der TU Berlin.

In der Lehre haben die Veranstaltungen in den Studiengängen BA-KulT und MA-GKWT viel Spaß gemacht, sehr motivierend war immer wieder das vielfältige Interesse der Studierenden an technikhistorischen Zusammenhängen. Bei Ihnen möchte ich mich besonders für die Mitarbeit in den Lehrversanstaltungen und die vielen konstruktiven Beiträge und Referate bedanken. Eine Reihe von Abschlussarbeiten haben zuletzt eigenständige Forschungsleistungen erbracht und damit auch den Betreuern viele neue Erkenntnisse eröffnet. Zum 1. April wird Uwe Fraunholz von der TU Dresden vertretungsweise die Fachgebietsleitung übernehmen. Ihnen und ihm wünsche ich genauso ertragreiche Lehrveranstaltungen und eine gute gemeinsame Zusammenarbeit.

Marcus Popplow

Wir schließen uns diesen Wünschen an und hoffen, dass Prof. Popplow ähnlich wie in Berlin auch in Karlsruhe Studierende und Kolleg_innen mit seiner Lehre und seinen Forschungsinteressen gleichermaßen motivieren und begeistern kann.

An der TU Berlin wird nun also Dr. Uwe Fraunholz die Technikgeschichte vertreten. Herzlich Willkommen!

Engineers of Jihad

Ingenieursgeschichte und Technikgeschichte sind enge Freunde und es gab in der Vergangenheit etliche Konjunkturen für Forschungsvorhaben zur Berufsgeschichte oder zur Emanzipationsgeschichte des Ingenieurs (Wolfgang König, Walter Kaiser), zur Debatte über den Kulturwert der Technik (Burkhard Dietz u.a.) oder zu Konstruktionskulturen im Vergleich (wieder König) und Naturvorstellungen deutscher Ingenieure (Hans-Liudger Dienel).

Trotz zahlreich vorhandener Literatur gibt es Lücken: Engineers of Jihad weiterlesen

Call for Contributions: Schafft Wissen

An der TU München findet vom 7. bis 8. Oktober 2016 die zweite interdsiziplinäre Nachwuchstagung für Wissenschafts- und Technikforschung statt und eingeladen sind alle Nachwuchsforscher inklusive Studierende, die sich dafür interessieren, wie das wissenschaftliche und technische Wissen, auf das sich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in ihren Entscheidungsfindungsprozessen stützen, eigentlich entsteht und wer daran beteiligt ist. Mehr Infos zur Ausschreibung finden sich hier.

GTG-Jahrestagung 2016: Künstliche Materialien

Playmobil, Wikimedia Commons, Druchii, CC BY-SA 3.0.
Playmobil, Wikimedia Commons, Druchii, CC BY-SA 3.0.

Endlich: Das Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte ist da und dieses Jahr wird erstmals gemeinsam mit der Gesellschaft für Designgeschichte in Düsseldorf über „Künstliche Materialien“ diskutiert.

Die Zeit auf unserer Seite

In der letzten Ausgabe der Zeit fand sich ein bemerkenswerter Artikel von Gero von Randow, der demnächst ein neues Buch mit dem schönen Titel „Der Cyborg und das Krokodil: Technik kann auch glücklich machen“ veröffentlicht.

Zum Inhalt wäre hier viel zu sagen, im Moment aber nur soviel: Es wird darin ausdrücklich bedauert, dass die Technikgeschichte und die Techniksoziologie nicht unbedingt Oberwasser im Kampf der akademischen Disziplinen um Deutungshoheit haben:

Doch während wir über die gegenständliche Welt vieles wissen und über den Menschen einiges, ist das Verhältnis von Menschen und Sachen erheblich unklarer. Auch weil die Techniksoziologie und die Technikgeschichte, welche sich mit diesem Verhältnis befassen, nicht im Hauptgebäude der Wissenschaft residieren, sondern an den entferntesten Enden der Seitenflügel ihr Dasein fristen.

Das fühlt sich gut an, wenn in der Zeit das Fach Technikgeschichte erwähnt und dann in seiner Bedeutung für gegenwärtige Problemlagen noch hervorgehoben wird… auch wenn wir in Berlin ganz schön im Hauptgebäude residieren dürfen.

Neu veröffentlicht: Weiße Ware zwischen Ökologie und Ökonomie

Im Münchner oekom Verlag ist jetzt meine 2014 verteidigte Dissertation erschienen, die hoffentlich viele Leser finden wird: „Weiße Ware zwischen Ökologie und Ökonomie. Umweltfreundliche Produktentwicklung für den Haushalt in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR“ 

Cover, oekom, 2015
Cover, oekom, 2015