Schlagwort-Archive: Mobilitätsgeschichte

Hauptseminar zum Tourenfahren: Work in progress

Work in progress oder welche Fragestellung passt zu mir?

Autorin: Maria Niklaus
Wer kennt das nicht? Spätestens bei der ersten etwas freieren Hausarbeit im Studium stellt sich die Frage, welche Fragen interessant sind, also welche man bearbeiten möchte. Dies ging uns im Hauptseminar: „Auf dem Fahrradsattel durch Europa: Historische Tourenbücher als Quellen für die Technikgeschichte“ natürlich nicht anders, deshalb hier ein kurzer Überblick über unsere  Herangehensweise. 

Hauptseminar zum Tourenfahren: Work in progress weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: gesellschaftliche Bedeutung des Fahrrads

Die Bedeutung des Fahrrads in der Gesellschaft

Autorin: Kristin Bohm

Das Fahrrad: es steht für Mobilität, Umweltbewusstsein und Grenzenlosigkeit. Es erlebt eine „Wiedergeburt“ vom „Arme-Leute-Transportmittel“ hin zum Prestigeobjekt. Der neueste Trend zeigt, dass die Menschen immer mehr den Drang nach Bewegung entwickeln. Viele sind deshalb vom Auto auf das Rad umgestiegen. Glaubt man dem Artikel aus der Tageszeitung „Die Welt“ vom Juni 2014 so nimmt das Auto als Statussymbol ab. Krankenkassen sind erfreut, Autobauer hingegen verärgert. Die Käufer bleiben aus.

Viele junge Menschen die in der Großstadt leben, machen nicht einmal mehr den PKW-Führerschein. Laut der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, legt in Berlin nur noch jeder fünfte Jugendliche die Praktische Fahrprüfung im Alter von 17 Jahren ab. Auf dem Land hingegen zeichnet sich dieser Trend nicht ab. Dort hat der Führerschein für die Landjugend noch immer einen hohen Stellenwert. Was unteranderem an dem schlecht ausgebauten Personennahverkehr liegt. Die Anschaffung- und Unterhaltskosten eines Fahrrads liegen bei weitem unter denen eines Pkws. Rennräder oder Mountainbikes können zwar horrende Preise erreichen, diese stehen aber in keinem Vergleich zur Anschaffungspreis eines Pkws.

Ein Vorbild für die Nutzung des Fahrrads als Primäres Verkehrsmittel ist Kopenhagen, dort sind 36% der Bevölkerung mit dem Fahrrad unterwegs, es gibt tatsächlich mehr Fahrräder als Einwohner. Eine Umfrage zeigte, dass man in Kopenhagen mit dem Rad unterwegs ist, weil es einfach schneller ist als der Bus oder das Auto.

bike-549846_640Im Vergleich zu Berlin, dort sind es nur 13% der Einwohner die das Fahrrad als Fortbewegungsmittel nutzen. Das mag wahrscheinlich auch an Berlins hervorragenden S- und U-Bahn Netz liegen, sowie an der schlecht ausgebauten Fahrrad-Infrastruktur.

Kopenhagen, pixabay, CC0 Public Domain

Hauptseminar zum Tourenfahren: gesellschaftliche Bedeutung des Fahrrads weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Fahrradtouren früher und heute

Fahrradtouren früher und heute

Autorin: Theresa Hahn

Ungefähr 5 Millionen Deutsche unternahmen laut der Radreiseanalyse 2015 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs zwischen 2012 und 2014 eine Fahrradreise. Als Fahrradreisen gelten Ausflüge mit mehr als drei Übernachtungen und dem Hauptmotiv des Radelns. Gehören Sie zu dieser Gruppe, die in ihrer Freizeit gerne größere (oder auch kleinere) Touren fährt?

Ausschnitt einer Tour aus dem „Ausflugsbuch der Umgebung von Nürnberg und Fürth für Radfahrer […]“ aus dem Jahr 1899, S. 1, Bayerische Staatsbibliothek München, Bavar. 4391 n, CC BY-NC-SA 4.0

Hauptseminar zum Tourenfahren: Fahrradtouren früher und heute weiterlesen