Schlagwort-Archive: Kulturwisseschaft

Wissenschaftspreis des Vereins für die Geschichte Berlins 2018 geht an Alwin Cubasch

Es erfüllt uns mit besonderem Stolz und Freunde,  mitteilen zu dürfen, dass Alwin Cubasch mit seiner an der TU Berlin eingereichten Masterarbeit  zum Thema:
Zu Gast im Automaten – Gastrotechnik im Berlin der Jahrhundertwende den Wissenschaftspreis 2018 des Vereins für die Geschichte Berlins gewonnen hat.
 
Alwin Cubash absolvierte zunächst ein Bachelor Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin in den Fächern Philosophie und Kulturwissenschaften.  Ab 2014  studierte er im Masterstudiengang  Geschichte und Kultur der Wissenschaft und Technik  an der Technischen Universität Berlin.
 
Seine Abschlussarbeit übertraf nach Meinung beider Gutachter bei weitem die Anforderungen in Form und Inhalt und wurde demenstprechend sehr gut bewertet. Auch die Jury  lobt in Ihrer Einschätzung vor allem die ertragreiche Archivrecherche, die in einem sehr interdisziplinären Ansatz zu einer umfassenden Betrachtung der inneren und äußeren Urbanisierung Berlins und der Berliner führt. Dabei bleibt die Arbeit trotz ihrer hohen Dokumentations- und Theoriedichte stilistisch ansprechend lesbar.
 
Mit Alwin Cubasch hat die Jury bewusst im Sinne der Nachwuchsförderung einen jungen Geschichtswissenschaftler als Preisträger gewählt. Der erste Preis ist in diesem Jahr mit 3000 €
dotiert.
 

Versunkene Täler – neue Landschaften : Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde hat auf einer Webseite Forschungsergebnisse und Quellen über Staudämme in der Schweiz veröffentlicht. Für die Elektrifizierungsgeschichte der Schweiz spielte die Nutzung von Wasserkraft eine zentrale Rolle: Laufwasserkraftwerke zur konstanten Deckung des Energiebedarfs und Speicherkraftwerke für die Deckung von Lastspitzen. Die großen Bauprojekte wirkten sich auf natürliche und soziale Umwelt aus.
Die Texte auf der Website geben interessante Einblicke über gesellschaftliche Aushandlungsprozesse und Entstehung dieser technischen Großprojekte und deren Folgen. Das volkskundliche Projekt nutzt neben schriftlichen und fotografischen Quellen Oral History um diese kulturellen Veränderungsprozesse nachzuzeichnen.  Dabei gerät z.B. in den Blick, welche Rituale oder Formen der kollektiven Erinnerung mit den Bauprojekten entstanden.
Das Projekt berührt teilweise ähnliche Fragestellungen nach dem Zusammenwirken großer landschaftlicher Eingriffe und den damit einhergehenden sozialen und kulturellen Veränderungen wie sie bereits Joy Parr mit dem Projekt „Sensing Changes“ verfolgt hat. (http://megaprojects.uwo.ca; UBC Press 2010).

Die Webseite der Schweizerischen Gesellschaft für Volksunde:  „Versunkene Täler – neue Landschaften: Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz“ www.verschwundene-taeler.ch