Schlagwort-Archive: Fahrradgeschichte

Hauptseminar zum Tourenfahren: Auf der Straße

Das Rad auf der Straße

Autor: Vinzenz Müller

In Tourenbüchern findet man viele Routen, Wegbeschreibungen und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Interessant ist dabei aber neben den Routen selbst auch der Untergrund, also der Straßenbelag, auf denen man damals unterwegs war.

In Tourenbüchern finden sich immer wieder Angaben zur Beschaffenheit der Straße, die mehr oder weniger erahnen lassen, welche (schlechten) Wege Radfahrer damals gefahren sind.

Straßen sind heute oft asphaltiert, mit Platten oder flächigen Pflastersteinen ausgelegt. Um 1900 war der Straßenbau noch nicht so weit vorangeschritten. Innerhalb von Städten waren vor allem Bürgersteige und Einbettungen für Pferde- oder Straßenbahnen gepflastert, Fahrbahnen waren entweder komplett unbefestigt, geschottert oder gepflastert, wobei vor allem die Pflasterung immer mehr Verbreitung fand und nach und nach ausgeweitet wurde. Als Pflaster kamen Kugelpflaster, geköpfter Kies oder Granitbruchstein, später auch Granitwürfel zum Einsatz.

Patrick Street Cork, ca. 1870, National Library of Ireland, flickr, CC-BY-SA
Patrick Street Cork, ca. 1870, National Library of Ireland, flickr, CC-BY-SA

Für Fahrbahnoberflächen verbreitet waren die sogenannten Makadamstraßen (Erfinder und Namensgeber: John Loudon McAdam, Schottland). Diese bestanden aus drei Schichten verdichteten Schotters verschiedener Korngrößen. Im „Tourenbuch von Steiermark für Radfahrer“, Graz 1894, werden diese Straßen als uneben, staubig und bei Nässe „kothig“ beschrieben. Sie seien durch „Schotterinseln schwieriger fahrbar“ und würden selten eine Neubeschotterung oder Ebnung erfahren.
Hauptseminar zum Tourenfahren: Auf der Straße weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Repara-Tour

Repara-Tour um 1900

Autor: Robert Schurig

Was das Fahrrad betrifft, leben wir in einem Goldenen Zeitalter: Wir setzen uns aufs Rad und können auch bei längeren Strecken halbwegs sicher sein, ohne Panne ans Ziel zu kommen.

Vor über 100 Jahren war das anders. Das Fahrrad hatte sich bereits als Transportmittel breiterer Schichten durchgesetzt. Die verfügbaren Modelle waren allerdings noch recht störanfällig. Der Radfahrer musste daher in der Lage sein, das Rad bei Bedarf eigenhändig wieder fahrtüchtig zu machen, vor allem wenn die nächste Werkstätte nicht um die Ecke lag. In den zeitgenössischen Tourenbüchern wurde versucht, Ratschläge zu geben, was bei Störungen zu tun ist und vor allem, wie diese Störungen durch gute Pflege vermieden werden können. Das „Praktische Handbüchlein für die Radfahrer und Radfahrerinnen in Nürnberg und Fürth und solche, die es werden wollen“ gibt umfangreiche Pflegehinweise für alle Teile des Rades. Hieran ist bereits zu erkennen, wie empfindlich die Materialien noch waren. Auch eine Anleitung für die Reparatur eines kaputten Schlauchs ist enthalten. Bei allen weiteren „kleineren Schäden“ musste der Radfahrer allerdings selbst zusehen, wie er sich hilft. Womit er noch zu rechnen hatte, wird nicht genauer ausgeführt. Auf Grund der hohen Verletzungsgefahr wird immerhin empfohlen, nicht allein zu reisen. Das konnte schon zu denken geben.

Wie nützlich waren diese Hinweise? Wurden sie befolgt? Welche Erfahrungen machten Radsportler auf ihren Touren? Hierzu mehr in den nächsten Beiträgen.

Quellen und Literatur:

Hauptseminar zum Tourenfahren: Tourenfahren in der Schweiz

Tourenbücher über die Schweiz um die Jahrhundertwende 1899/1900

Autor: M. Sasse
Die Tourenbücher über die Schweiz sind um das Jahr 1900 sehr ähnlich im Aufbau und ihrer Charakteristika. Augenscheinlich gibt es ein gemeinsames Vorbild, an dem sich sowohl Deutsche als auch Eidgenössische Reiseliteratur orientiert. Es wird sich dabei wahrscheinlich um die englische Reiseliteratur handeln, die seit dem 18. Jahrhundert existiert. Im deutschen Raum dürfte vor allem der Baedeker-Reiseführer bekannt sein, der 1839, in Anlehnung an die englische Reiseliteratur, erstmals verlegt wurde. Das Phänomen Reiseliteratur ist etwas Besonderes, denn nicht nur Reisende nutzten Reiseliteratur als Reisebegleiter, auch Menschen, die sich keine Reise erlauben konnten, kauften Reiseliteratur. Wenn man nicht in die Fremde reisen konnte, so konnte man die Fremde durch Beschreibungen mit Hilfe der Reiseliteratur in der Heimat erleben. 

Hauptseminar zum Tourenfahren: Tourenfahren in der Schweiz weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Grenzen und Freizügigkeit in Europa

Europa im Schatten des Schlagbaums

Autor: Christian Ruben

Ende des 19. Jahrhunderts schien sich ganz Europa in Bewegung zu befinden. Neben Dänemark und den Niederlanden war das Deutsche Reich zum Schauplatz einer regelrechten Fahrradeuphorie geworden: Radeln, Rasen, Neue Welten über weite Distanzen hinweg. Die Routen, die Menschen nun mittels eigener Muskelkraft zu überwinden vermochten, öffneten gänzlich neue Horizonte. Nur Maschendraht, Grenzpfähle und Wachtmeister vermochten es, die ungezügelte Reiselust eines Alfred Pontzen im Jahr 1899 noch zu bremsen.

Grenzlandschaft: Passhöhe Hauenstein (BRD/CH), Foto: Urs Himmelrich

Hauptseminar zum Tourenfahren: Grenzen und Freizügigkeit in Europa weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Work in progress

Work in progress oder welche Fragestellung passt zu mir?

Autorin: Maria Niklaus
Wer kennt das nicht? Spätestens bei der ersten etwas freieren Hausarbeit im Studium stellt sich die Frage, welche Fragen interessant sind, also welche man bearbeiten möchte. Dies ging uns im Hauptseminar: „Auf dem Fahrradsattel durch Europa: Historische Tourenbücher als Quellen für die Technikgeschichte“ natürlich nicht anders, deshalb hier ein kurzer Überblick über unsere  Herangehensweise. 

Hauptseminar zum Tourenfahren: Work in progress weiterlesen