Schlagwort-Archive: Fahrradgeschichte

Neuer Sammelband über die Geschichte des Radfahrens und Verkehrspolitik in Europa

Ruth Oldenziel, Adri Albert de la Bruhèze, Frank Veraart und Martin Emanuel haben einen  Sammelband herausgegebene: „Cycling Cities: The European Experience. Hundred Years of Policy and Practice“

14 Autoren nehmen darin 14 europäische Städte in den Blick und erläutern wieso sich manche Städte zu wahren Fahrrad-Städten entwickelten, während in anderen Städten das Fahrrad immer noch eine Ausnahmeerscheinung ist. Dabei bietet der Sammelband profunde historische Analysen der Kulturen, Praktiken und Politiken des städtischen Radfahrens in Europa zwischen 1930 und 2010. Die darin versammelten Beiträge untersuchen die Genese von Fahrradstädten und deren Herausforderungen. Analysiert wird dabei die Rolle von Politiker_innen, Ingenieur_innen, Verkehrsaktivist_innen und Radfahrer_innen. Das Buch schafft damit einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätsgeschichte und bietet interessante Perspektiven für die Frage nach der nachhaltigen Entwicklung städtischer Mobilität in Europa.

Der Sammelband ist im Rahmen des niederländisch-internationalen Verbundsprojekts „Cultural Politics of Sustainable Urban Mobility, 1890-Present“  entstanden(CPSUM).

Mehr Infos zum Buch: http://www.cyclingcities.info

Cycling Cities: The European Experience
Hundred Years of Policy and Practice
Editors: Ruth Oldenziel, Adri Albert de la Bruhèze, Frank Veraart, and Martin Emanuel
Publisher: Foundation for the History of Technology and Rachel Carson Center for Environment and Society
256 pages, 100 illustrations, 15 graphs, full colour

Nachtrag zum Hauptseminar Tourenfahren

„[…] eine rotbenaste und rotbekragte Gestalt, die hohe Polizei […]“ [1]

Autor: M. G.

Tourenbücher sind unsere Zeitzeugen. Ihre Autor_innen richten in fast jeder Ausgabe mahnende Worte an uns Leser_innen: Wir sollen uns bitte unbedingt an die polizeilichen Vorschriften halten.

Um 1900 war dies jedoch nicht so einfach. Jede Stadt, jeder Landkreis hatte eigene Bestimmungen, und diese waren auch noch nicht so stark kodifiziert und standardisiert, wie wir es vom heutigen Straßenverkehrsrecht samt Straßenverkehrsordnung gewohnt sind. Vieles wurde immer wieder neu ausgehandelt und Bestimmungen änderten sich häufig. Daher bot es sich an, die wichtigsten Regeln des Straßenverkehrs in Tourenbüchern abzudrucken. Wie sinnvoll diese Regeln waren, und ob sich Menschen gar an sie hielten, erfahren wir nur aus weiterführender Literatur.

Zum Beispiel schreibt Amalie Rother im Jahr 1890, dass sie willkürlich wirkende Fahrverbote frustrieren. Zu damaliger Zeit war es üblich, ein zumindest partiell Innerorts gültiges Fahrverbot für Fahrräder festzuschreiben:

Nachtrag zum Hauptseminar Tourenfahren weiterlesen

Nachtrag zum Hauptseminar Tourenfahren

Back to the roots? Unterwegs ohne Freilauf

Autor: Vinzenz Müller

Der Starrgang – er erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Der Komfort von mehreren Gängen und die Möglichkeit, ohne Treten, nämlich mit Hilfe des Freilaufs, rollen zu können, scheint manchen Radfahrern unnötig. Minimalismus, die Entschlackung des Rades auf seine essentiellen Teile, klare Optik und geringes Gewicht treten in den Vordergrund.

Ist der starre Gang heute ein Trend unter vielen, war er zu Beginn des pedallierten Fahrrads mangels Alternativen noch Standard. Nachtrag zum Hauptseminar Tourenfahren weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: don’t drink and drive

Don’t drink and drive

Autorin: Kristin Bohm

Dieser Ansicht war man auch schon im Jahr 1899, als Theophil Weber ein Tourenbuch für Radfahrer verfasste:

„Man halte den Mund während des Fahrens geschlossen und trinke so wenig als nur möglich und dann keine alkoholischen Getränke wie Bier, Wein oder Spirituosen, sondern nur Kaffee, Milch, Wasser u. dergl.!“

Die meisten Sportler haben sich wohl an diese Anweisung gehalten. Besonders sollte man laut Weber darauf achten, dass der Mund beim Radfahren geschlossen ist. Durch einen geöffneten Mund trocknet die Gaumenhöhle schnell aus. Eine Folge ist ein trockener, kratziger Hals. Aber den Mund permanent geschlossen zu haben, ist nicht einfach. Hauptseminar zum Tourenfahren: don’t drink and drive weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Sitzendes Zeitalter

Das sitzende Zeitalter

Autorin: Kristin Bohm

Im Vorwort des Buchs „Ist das Radfahren gesund?: Aerztliche Gutachten über das Radfahren“ schrieb Ludwig Lamer von einem „sitzenden“ Zeitalter. Der Mangel an Bewegung würde sich nicht nur bereits an der jetzt lebenden Generation rächen, sondern werde sich notwendig noch viel mehr an den kommenden Generationen rächen, ja sogar rächen müssen. Das Vorwort wurde im Januar 1893 verfasst. Über hundert Jahre später dreht sich die Welt immer noch, Deutschland ist nicht an einem Mangel an Bewegung untergegangen, sondern ist eine der wirtschaftsstärksten Nationen der Welt. Hauptseminar zum Tourenfahren: Sitzendes Zeitalter weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Verbreitung des Fahrrads

Entwicklung/Stationen/Innovationen des Fahrrads

Autorin: Kristin Bohm

An meinen ersten Blogeintrag anschließend, möchte ich jetzt auf einen Text aus dem Buch „Das Fahrrad: Kultur, Technik, Mobilität“ eingehen. Dieser ist 2014 im Junius-Verlag begleitend zu einer Ausstellung im Hamburger Museum für Arbeit zum Thema „Das Fahrrad“ erschienen und liefert einen kurzen Abriss über die Verbreitung und Bedeutung des Fahrrads von 1900 bis zur Gegenwart.
Stationen dieser Entwicklung waren:
Vom günstigen Fortbewegungsmittel um 1900 (Automobile waren zu diesem Zeitpunkt noch Luxusgegenstände), über eine größere Verbreitung aufgrund der neuen Fließbandproduktion, die Zurückdrängung durch das Auto nach dem Zweiten Weltkrieg, das Überleben der Fahrradindustrie durch Produktion von Kinder- und Jugendfahrrädern und Klapprädern, den neuen Bedeutungsgewinn gegenüber dem Auto durch die Ölkrise in den 70-iger Jahren und das Aufkommen der Umweltbewegung und einhergehend damit einen Gesinnungswandel in vielen Ländern Europas bis hin zum Fahrrad als Statussymbol und Lifestyle-Produkt der Gegenwart. Hauptseminar zum Tourenfahren: Verbreitung des Fahrrads weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Motorkraft

Mit Motorkraft in die Zukunft

Autorin: Beate Wolter

Das Fahrrad wurde beständig weiterentwickelt. Seinen Anfang nahm es mit der Draisine, auch Laufmaschine genannt, später kamen Pedale für den Antrieb hinzu. Das daraus hervorgehende Hochrad wandelte sich unter anderem aus Sicherheitsgründen zum Niederrad. Daher scheint es kaum verwunderlich, dass der nächste Schritt in der Entwicklung des Fahrrads, ein Fahrrad mit einem Motor war.

Im Paul Hildebrand´s Radfahrer-Reisebuch Heft 22 von circa 1895 wird das neue „Motor-Zweirad“ den Lesen vorgestellt und auf dessen Vorzüge gegenüber dem Fahrrad eingegangen. Hauptseminar zum Tourenfahren: Motorkraft weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Empfehlungen zur Schweiz

Empfehlungen in Radreiseliteratur über die Schweiz

Autor: Matthias Sasse

Im 19. Jahrhundert war eine Radreise immer noch mit Ungewissheiten und Abenteuern verbunden. Die Welt erschien größer und die Fremde konnte mitunter auch bedrohlich wirken. Der Radreisende begab sich auf ein Abenteuer, wenn er seine gewohnte Umgebung verließ und von Deutschland aus beispielsweise in die Schweiz fuhr.

Aber bereits zu dieser Zeit bot die Reiseliteratur Empfehlungen, nach denen sich der Radreisende richten konnte. Obwohl zu vermuten ist, dass die Reiseliteratur sehr ähnlich verfasst ist, so können die Unterschiede im Aufbau der einzelnen Tourenbücher doch recht unterschiedlich sein. Das „Tourenbuch für Radfahrer in der Schweiz…“ und das „Touren-Buch des Alpengebietes für Radfahrer…“ verstehen sich als Reiseliteratur für Radfahrer. Es sind gute Beispiele, wie unterschiedlich Reiseliteratur im Speziellen für Radfahrer ausfallen kann. Hauptseminar zum Tourenfahren: Empfehlungen zur Schweiz weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Zwischenbilanz

Open Access für Radfahrer: Gastbeitrag von Jens Bemme

Für einen Hobbysammler digitalisierter historischer Radfahrerbücher ist es ein großes Glück, wenn die echte Forschung sein Interesse teilt. In den vergangenen Wochen haben 11 Student*innen der TU Berlin in den Quellen gescrollt, um Technikgeschichte darin zu erforschen.

Echte Forschung! Tatsächlich wissen wir noch nicht viel über diese Literaturgattung: Vermutlich gab es zuerst kleine und dann steigende Auflagen gegen Ende des 19. Jahrhunderts und danach. Die mal mehr und mal weniger dicken Anzeigenteile an den Buchenden sind vermutlich ein reicher Fundus für Wirtschaftshistoriker (siehe das Tourenbuch für Estland!). Wer heute Fahrradwerbung retro neu gestalten will, findet reichlich Nährboden: Typo, Gebrauchsgrafik, Werbetexte. Schließlich auch Biografisches, denn die ‚Pioniere der Landstraße‘ waren oft mehrspurig unterwegs: zugleich als Bürgerliche, Sportler, Unternehmer, Verleger und Verbandsfunktionäre in Personalunion (vgl. Gregers Nissen in Hamburg und Theophil Weber in Leipzig). Diese Geschichte wird nach und nach entdeckt. Hauptseminar zum Tourenfahren: Zwischenbilanz weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Nürnberger Land

Tour durch das Nürnberger Land

Autorin: Theresa Hahn

Dieser Beitrag widmet sich nun endlich dem zu Beginn angekündigten Vergleich eines historischen Tourenbuchs und einer modernen Routenbeschreibung. Dabei sollen vor allem die dem Leser zur Verfügung gestellten Informationen und deren Aufbereitung im Vordergrund stehen.

Für den Vergleich wurden drei Beschreibungen der annährend selben Route zwischen Hersbruck und Neuhaus im Nürnberger Umland ausgesucht. Hauptseminar zum Tourenfahren: Nürnberger Land weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Beschaffung der Lektüre

Die Beschaffung der Lektüre

Autorin: Theresa Hahn

Heute sind Radkarten und –reiseführer leicht zugänglich in der Buchhandlung, im Bahnhofskiosk oder auch im Internet zu erhalten. Doch wo kaufte der Radfahrer um 1900 eigentlich seine Tourenbücher?

Als Beispiel einer aktuellen Routenbeschreibung dient die dritte Etappe der Tour de Franconie, die 2014 durch den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) veröffentlicht wurde. Hier lässt sich die Bezugsquelle klar feststellen: Die Route ist kostenlos als Ringbuch und als PDF auf der Homepage der VGN erhältlich.

Faltplan, Reiseroute pixabay, Lizenz C-0
Faltplan, Reiseroute, pixabay, Lizenz C-0

Der Vertriebsweg des Handbüchleins von 1899 lässt sich heute jedoch nicht mehr so einfach nachvollziehen. Im Vorwort erwähnt der Autor, dass Tourenbücher vor allem von Radfahrervereinen an ihre Mitglieder ausgegeben wurden. Dieses Buch richte sich jedoch explizit an die (zukünftigen) Radfahrer, die nicht Mitglied eines solchen Vereins waren. Alleine in Nürnberg und Fürth gab es Ende des 19. Jahrhunderts insgesamt mehr als 30 solcher Organisationen.

„Das vorliegende Büchlein verdankt seine Entstehung dem Bestreben, den vielen Radfahrern und Radfahrerinnen der Städte Nürnberg und Fürth, welche keinem der grossen Radfahrerverbände angehören und denen somit die von diesen Vereinen für ihre Mitglieder veröffentlichten „Tourenbücher“ etc. nicht zugänglich sind, ein praktisches Taschenbüchlein zu bieten, das alles Wissenswerte für unsere Radfahrer enthält.“

Sieht man sich den Verlag des Handbüchleins „J. Ph. Raw‘sche Verlagsbuchhandlung (J. Braun)“ zusammen mit dem Vorwort an, lässt sich vermuten, dass diese Veröffentlichung in einer Buchhandlung frei erhältlich war.

Quelle: Praktisches Handbüchlein für die Radfahrer und Radfahrerinnen in Nürnberg und Fürth und solche, die es werden wollen, J. Ph. Raw, Nürnberg, 1899, Online-Ausgabe, 8384612, Bayerische Staatsbibliothek, 2015 (Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0)

Hauptseminar zum Tourenfahren: Karten

Karten in Tourenbüchern

Autor: Matthias Sasse

Die Karte aus dem „Tourenbuch für Radfahrer in der Schweiz…“ ist eine große Übersichtkarte über die Schweiz. Neben Städten, Telegraphenstationen, Hotels, Forts und Batterien, sind auch Bahnstationen vermerkt. Die Straßen sind als Poststraßen in Rot, als Fahrstraßen in Blau und Fußwege in Schwarz eingezeichnet. Allerdings stören die grünen Kantons- und Staatsgrenzen in der Karte. Sie können leicht mit Wegen oder Straßen verwechselt werden. In der Legende ist weiterhin eine Längenbemaßung in „Schweizer Stunden“ angegeben.

Dagegen hat das „Touren-Buch des Alpengebietes für Radfahrer…“ zwei Karten. Die erste ist eine sehr grobe Übersicht über die Schweiz, Norditalien und Teile Deutschlands, Österreichs und Frankreichs. Die zweite Karte ist wesentlich größer und reicht von München bis Genf. Auf ihr sind in Rot die Straßen und Wege zwischen den Städten und Orten eingezeichnet. Hauptseminar zum Tourenfahren: Karten weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Radel dich frei

Radel dich frei

Autorin: Beate Wolter

Im 19. Jahrhundert begannen die Frauen für ihre Rechte zu kämpfen und dies geschah auf diversen Ebenen. In Deutschland forderten sie ihr Wahlrecht, eine höhere Bildung und mehr Selbstbestimmung.

Doch es gab noch andere Bewegungen in Deutschland, wie die Turnbewegung und die darwinistische Lehre, deren Ziel es war sich körperlich zu ertüchtigen. Die Tatsache, dass man auf seine Gesundheit mehr achten sollte, ergab sich aus vielen Problemen in den Industriestädten. Hauptseminar zum Tourenfahren: Radel dich frei weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Auf die Räder

Auf die Räder, fertig, los

Autor: Christian Ruben
Startschuss für ein "ladies cycle race" in Mount Gambier (Australien) um 1900
Startschuss für ein „ladies cycle race“ in Mount Gambier (Australien) um 1900

Auch wenn kompetitiver Sport der Traditionen des Commonwealth entsprach, ging dieser nicht soweit, dass die Dame des Bürgertums im Beisein von Zuschauern entgegen der Etikette handeln würde. Hüte mit Blumenschmuck, lange Kleider bis zum Knöchel und verziertes Schuhwerk entsprachen einem zeitgenössischen Dresscode, den Besucherinnen und Teilnehmerinnen gleichermaßen gebrauchten. Neben der Vermischung von Wettbewerb und Contenance der Ladies, scheint auch die Hilfe beim Aufsteigen durch die Gentlemen antiquiert, da diese ursprünglich für das höhere Pferd ersonnen worden war. Die Photographie ist Zeugnis für den Zeitgeist der Epoche, der die romantisierte Ritterlichkeit mit dem mechanischen Rausch von Geschwindigkeit einer Neuzeit verband.

Quelle:

State Library of South Australia Ladies cycle race (B 46443), Photograph: Herbert Collyer, Untertitel:” The start of a ladies cycle race in 1900. Men hold the bicycles for three women at the start of the race in Mount Gambier”, Flickr, (Zugriff 30.01.2015, Lizenz: CC BY 2.0).

 

Hauptseminar zum Tourenfahren: Von der Nähmaschine zum Fahrrad

Von der Nähmaschine zum Fahrrad (und weiter zum Auto)

Autorin: Maria Niklaus

In meinem letzten Blogeintrag „Das Fahrrad als Vorvater der Mobilität“ habe ich unter anderem die Rolle des Fahrrads in der Entwicklung des Autos herausgearbeitet. Dies bezieht sich natürlich nicht nur auf mechanische Komponenten, sondern auch auf unternehmerische Aspekte.

Ein Beispiel ist die Adam Opel AG, welche zuerst mit dem Bau von Nähmaschinen angefangen hat, sich dann aber dem Fahrrad widmete. So entstand das nötige mechanische und ökonomische Know-How. 1886 rollte zum ersten Mal ein Opel Hochrad aus den Fabrikhallen in Rüsselsheim. Die Söhne Adam Opels fuhren Radrennen und avancierten so zum besten Werbeträger für die Produkte ihres Vaters. Hauptseminar zum Tourenfahren: Von der Nähmaschine zum Fahrrad weiterlesen