Schlagwort-Archive: Energiegeschichte

Weiße Ware, Körper, Schmutz. Warmwassergeräte und der Wandel der Energienutzung im privaten Haushalt

Vortrag von Nina Lorkowski im Rahmen der Vortragsreihe Energietechnik des VDI-Arbeitskreises Technikgeschichte

Technikmuseum, 31.5.2018, 17:30

 

Unter den technischen Faktoren die die Entstehung des Badezimmers und Veränderungen des Hygieneverhaltens seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert begünstigen, nimmt die Technik zur Warmwasserbereitung eine Schlüsselstellung ein: mit der festen Verbindung zwischen Wanne, Wasserversorgung und Ofen wurde der Wanne ein fester Platz in der Wohnung zugewiesen. Mit der Verfügbarkeit moderner Geräte zur Warmwasserbereitung im Privathaushalt wurde Duschen und Baden schließlich zu einer Tätigkeit, bei der sprichwörtlich nur noch der Hahn aufgedreht werden musste. Der Vortrag fokussiert die Entwicklung von Warmwassergeräten während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und verknüpft dabei Fragestellungen der Konsum- und Energiegeschichte. Im Zentrum steht dabei nicht allein die Perspektive der Gerätehersteller, sondern auch die Frage nach dem Umgang der Nutzer mit den Geräten im Haushalt. Ausgehend von den unterschiedlichen Energieformen die im Haushalt Verwendung fanden, erläutert der Vortrag Unterschiede hinsichtlich ihrer Bedienungsweise und greift auch das Verhältnis zwischen formaler Gestaltung und Funktion auf. Der Vortrag arbeitet unterschiedliche Nutzungskonzepte in Bezug auf die Organisation der Hausarbeit und Routine der Körperpflege die mit den jeweiligen Geräten verbunden waren heraus und präsentiert Quellen die einen Einblick in den Umgang der Nutzer mit den Geräten im Haushalt geben. Auf diese Weise wird die Frage nach der Rolle der Nutzer als Co-Konstrukteure von Technik aufgeworfen.

Veranstaltungsort: Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin, Vortragssaal

Verkehrsverbindungen: U-Bahnhof Gleisdreieck, U-Bahnhof Möckernbrücke

Buchankündigung: Stromkonflikte

Hendrik Ehrhardt

Stromkonflikte. Selbstverständnis und strategisches Handeln der Stromwirtschaft zwischen Politik, Industrie, Umwelt und Öffentlichkeit (1970–1989)

Im März erscheint unter diesem Titel die überarbeitete Fassung der Dissertaion des ehemaligen Wissenschaftlichen Mitarbeiters am Fachgbiet Technikgeschichte, Dr. Hendrik Ehrhardt.

Die Energiewirtschaft hat in den vergangenen knapp 50 Jahren einen fundamentalen Transformationsprozess durchlaufen. Hendrik Ehrhardt untersucht in dieser Studie die Anfänge und Herausforderungen dieses Prozesses seit den 1970er Jahren anhand bisher nicht ausgewerteter Unternehmens- und Verbandsquellen. Für die Bereiche Energiebedarf, Industrie sowie Umwelt und Öffentlichkeit analysiert er das Handeln der Stromwirtschaft, das sich seit den 1970er Jahren zwischen Beharrungsvermögen und Veränderungsdruck bewegte.

Welche Entscheidungsspielräume hatten die Unternehmen in diesen drei Bereichen? Wie formte das Handeln der Energie- versorger das deutsche Energiesystem? Und wie veränderte deren Handeln ihr Bild in der Öffentlichkeit? Diese Fragen nach dem Wandel in der Energiewirtschaft wurden bisher weder wissenschaftlich hinreichend untersucht, noch von den Akteu- ren selbst ausreichend re ektiert. Die Ergebnisse der Arbeit leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Analyse der Anfänge der Energiewende.

Vierteljahrschrift für sozial- und Wirtschaftsgeschichte – beiheft 240
2017
Franz Steiner Verlag
317 Seiten mit 4 s/w-Abbildungen und 4 Tabellen
€ 56,–
978-3-515-11624-4 kartoniert
978-3-515-11633-6 e-book