Schlagwort-Archive: Digital Humanities

Neues Tool zur Unterstützung von Archivrecherchen

Seit gestern ist die Version 1.0 von Tropy verfügbar, einer freien und quellenoffenen Software, die u. a. dazu dient, Bilder aus dem Archiv zu ordnen und mit Metadaten, Notizen und Transkriptionen zu versehen. Tropy wurde von den Macher_innen von Zotero am Ray Rosenzweig Center for History and New Media und der George Mason University entwickelt und könnte Historiker_innen helfen, große Mengen an digitalisiertem Quellenmaterial effizient und in übersichtlicher Weise zu bewältigen. Mehr zu Tropy kann man auf der offiziellen Homepage und in diesem kurzen Einführungsvideo erfahren.

Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter

„Statistical research is for the historian a good servant but a bad master. It profits him nothing to make statistical generalizations, unless he can thereby detect the thought behind the facts about which he is generalizing.“

(Robert George Collingwood: The Idea of History, Oxford 1946)

Seit einigen Jahren ist ein kräftiges Comeback in der Anwendung quantitativer, computergestützter Ansätze in der historischen Recherche spürbar geworden. Comeback woher? Aus einer eher durch Misserfolg geprägten Tradition.1 Nichtsdestotrotz ist Optimismus angesagt. Die begangenen Fehler können das heutige Comeback stärken. Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter weiterlesen

Stellenausschreibung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (Abt. I) sucht zum 1. Okt. 2016 eine studentische Hilfskraft (bis 19h/Woche). Zunächst ist die Stelle bis zum 31.3.2017 befristet, kann aber verlängert werden.

Wenn du ein Erststudium an einer Berliner oder Brandenburger Uni, fließende Englischkenntnisse, einen sicheren Umgang mit moderner IT, gute wiss. Recherchekompetenzen sowie die übliche Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und Teamfähigkeit  mitbringst, dann bewirb dich. Es warten folgende Aufgaben auf dich:

  • Unterstützung der Forschergruppen von Abt. I bei der Organisation und Durchführung von wiss. Veranstaltungen (Häppchen!)
  • Erstellung und Pflege wiss. Datenbanken
  • Literatur- und Bildrecherche

Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit sind die Digital Humanities und das Publikationswesen. Vergütet wird nach den Regeln der Nachwuchsförderung der MPG und in Höhe der Stundensätze des Tarifvertrages für die studentischen Beschäftigten des Landes Berlin (z.Zt. 10,98 €/h).

Die Bewerbung als pdf-Dokument umfasst folgende Dinge:

  • Lebenslauf
  • Zeugniskopien
  • aktuelle Semester-/Immatrikulationsbescheinigung

…und geht ausschließlich per E-Mail an Lindy Divarci (divarci@mpiwg-berlin.mpg.de) unter dem Stichwort „Bewerbung studentische Hilfskraft“.

Close and distant reading: Digital Humanities in den USA unter der Lupe

digital humanities‘ means nothing (Franco Moretti)

Das ist eine interessante Aussage, wenn man bedenkt, wieviel akademische Aufregung die Verbindung von Geisteswissenschaften und Digitalisierung derzeit mit sich bringt. Auf HSozKult hat kaum eine andere Debatte so viele Beiträge zusammengeführt und die Stellenausschreibungen von klassischen Reservaten der Geisteswissenschaften sprechen eine klare Sprache.

Neu zum Thema ist eine vielversprechende Interviewserie (Los Angeles Review of Books) zur Situation der geisteswissenschaftlichen Welt in den USA, die mit einem Gespräch zwischen Melissa Dinsman und eben jenem Franco Moretti startet, dem Autor von „Graphs, Maps, Trees“ und „Distant Reading“. Schon seit den späten 1980er Jahren beschäftigte sich Moretti mit quantitativen Methoden in den verschiedenen Bindestrich-Geschichtswissenschaften. In den frühen 2000er Jahren verband er seine Forschungen mit digitalen Tools, um fortan als einer der Pioniere im Feld immer wieder zu DH befragt zu werden.

"Textarbeit", SLUB Dresden, Digitalisierung, Wikimedia Commons, Kay Körner, CC-BY-SA-2.5
Technisierte Textarbeit, SLUB Dresden, Wikimedia Commons, Kay Körner, CC-BY-SA-2.5

Close and distant reading: Digital Humanities in den USA unter der Lupe weiterlesen