Archiv der Kategorie: Neue Veröffentlichungen

Veröffentlichung: Technik-Umwelt-Gesellschaft: erläutert in einem Sachbuch für Jugendliche

Sonja Eismann / Nina Lorkowski
Fair für alle! Warum Nachhaltigkeit mehr ist als nur „bio“

Weinheim: Beltz&Gelberg, 2016, Mit Illustrationen von Rosa Linke, 160 Seiten, ISBN:978-3-407-82179-99

Technik- und Umwelthistoriker_innen kennen sie alle, die Begriffsgeschichte der Nachhaltigkeit: Den Anfang nimmt meist der sächsische Berghauptmann Carl von Carlowitz, der 1713 eine „nachhaltende Nutzung“ der Wälder forderte um ausreichende Ressourcen für den Erzbergbau sicherzustellen. Im Zuge eines neuen ökologischen Bewusstseins, der Erkenntnis über die „Grenzen des Wachstums“ (Club of Rome) tauchte der Begriff erneut auf, nun in einem ganz anderen Kontext: Es ging um den Schutz der Erde und soziale Gerechtigkeit. 1992 wurde die Froderung nach „nachhaltiger Entwicklung“ auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro schließlich als politische Agenda formuliert.

Heute ist Nachhaltigkeit in aller Munde, aber wer sich nicht eingehender mit dem Begriff befasst hat, verliert schnell den Überblick darüber, was er eigentlich bedeutet. Sonja Eismann (Journalistin, u.a. Herausgeberin des Missy Magazins) und Nina Lorkowski (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Technikgeschichte) sind dem Begriff in einem Sachbuch das sich an junge Menschen ab 14 Jahre richtet, nachgegangen. Das Buch ist kein Ratgeber, sondern zielt darauf ab, globale und zeitliche Zusammenhänge in Bezug auf Energie, Nahrung, Mobilität, Kleidung, Wohnen und Migration besser zu verstehen. Um die Vielschichtigkeit der Perspektiven auf ein Thema einzufangen, wird jedes Kapitel durch Interviews mit Aktivis_innen oder Expert_innen ergänzt.

Den Autorinnen war es wichtig, keine Handlunsgempfehlungen zu formulieren und einfache Lösungen zu präsentieren, sondern vielmehr Hintergründe zu erläutern die helfen, das eigene Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen und auch die Chancen und Möglichkeiten die technische Innovationen als Lösung für soziale und ökologische Probleme versprechen, auf den Prüfstein zu stellen. 

Weitere Infos zum Buch sowie Pressestimmen findet man hier.

 

Buchankündigung: Stromkonflikte

Hendrik Ehrhardt

Stromkonflikte. Selbstverständnis und strategisches Handeln der Stromwirtschaft zwischen Politik, Industrie, Umwelt und Öffentlichkeit (1970–1989)

Im März erscheint unter diesem Titel die überarbeitete Fassung der Dissertaion des ehemaligen Wissenschaftlichen Mitarbeiters am Fachgbiet Technikgeschichte, Dr. Hendrik Ehrhardt.

Die Energiewirtschaft hat in den vergangenen knapp 50 Jahren einen fundamentalen Transformationsprozess durchlaufen. Hendrik Ehrhardt untersucht in dieser Studie die Anfänge und Herausforderungen dieses Prozesses seit den 1970er Jahren anhand bisher nicht ausgewerteter Unternehmens- und Verbandsquellen. Für die Bereiche Energiebedarf, Industrie sowie Umwelt und Öffentlichkeit analysiert er das Handeln der Stromwirtschaft, das sich seit den 1970er Jahren zwischen Beharrungsvermögen und Veränderungsdruck bewegte.

Welche Entscheidungsspielräume hatten die Unternehmen in diesen drei Bereichen? Wie formte das Handeln der Energie- versorger das deutsche Energiesystem? Und wie veränderte deren Handeln ihr Bild in der Öffentlichkeit? Diese Fragen nach dem Wandel in der Energiewirtschaft wurden bisher weder wissenschaftlich hinreichend untersucht, noch von den Akteu- ren selbst ausreichend re ektiert. Die Ergebnisse der Arbeit leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Analyse der Anfänge der Energiewende.

Vierteljahrschrift für sozial- und Wirtschaftsgeschichte – beiheft 240
2017
Franz Steiner Verlag
317 Seiten mit 4 s/w-Abbildungen und 4 Tabellen
€ 56,–
978-3-515-11624-4 kartoniert
978-3-515-11633-6 e-book

„Weiße Ware“ in der Huffington Post

Da schreibt man im einsamen Kämmerchen an seiner Doktorarbeit und wartet sehnsüchtig/ängstlich auf Rezensionen der Fachkollegen, die etwa ein Jahr nach Veröffenlichung eintreffen könnten und dann so etwas: Die große weite Welt nimmt zur Kenntnis, was erdacht und zusammengefügt wurde. Wie und wo? Alexandra Hildebrandt hat für The Huffington Post einen Artikel über „Manipulierte Waschmaschinen“ geschrieben und verweist freundlicherweise auf „Weiße Ware zwischen Ökonomie und Ökologie“. Ich möchte mich gern revanchieren und verweise hiermit auf „Gesichter der Nachhaltigkeit“, das als nicht-kommerzielles Projekt unterschiedliche Stimmen für eine nachhaltige Lebensgestaltung versammelt.

Neuer Sammelband über die Geschichte des Radfahrens und Verkehrspolitik in Europa

Ruth Oldenziel, Adri Albert de la Bruhèze, Frank Veraart und Martin Emanuel haben einen  Sammelband herausgegebene: „Cycling Cities: The European Experience. Hundred Years of Policy and Practice“

14 Autoren nehmen darin 14 europäische Städte in den Blick und erläutern wieso sich manche Städte zu wahren Fahrrad-Städten entwickelten, während in anderen Städten das Fahrrad immer noch eine Ausnahmeerscheinung ist. Dabei bietet der Sammelband profunde historische Analysen der Kulturen, Praktiken und Politiken des städtischen Radfahrens in Europa zwischen 1930 und 2010. Die darin versammelten Beiträge untersuchen die Genese von Fahrradstädten und deren Herausforderungen. Analysiert wird dabei die Rolle von Politiker_innen, Ingenieur_innen, Verkehrsaktivist_innen und Radfahrer_innen. Das Buch schafft damit einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätsgeschichte und bietet interessante Perspektiven für die Frage nach der nachhaltigen Entwicklung städtischer Mobilität in Europa.

Der Sammelband ist im Rahmen des niederländisch-internationalen Verbundsprojekts „Cultural Politics of Sustainable Urban Mobility, 1890-Present“  entstanden(CPSUM).

Mehr Infos zum Buch: http://www.cyclingcities.info

Cycling Cities: The European Experience
Hundred Years of Policy and Practice
Editors: Ruth Oldenziel, Adri Albert de la Bruhèze, Frank Veraart, and Martin Emanuel
Publisher: Foundation for the History of Technology and Rachel Carson Center for Environment and Society
256 pages, 100 illustrations, 15 graphs, full colour

Engineers of Jihad

Ingenieursgeschichte und Technikgeschichte sind enge Freunde und es gab in der Vergangenheit etliche Konjunkturen für Forschungsvorhaben zur Berufsgeschichte oder zur Emanzipationsgeschichte des Ingenieurs (Wolfgang König, Walter Kaiser), zur Debatte über den Kulturwert der Technik (Burkhard Dietz u.a.) oder zu Konstruktionskulturen im Vergleich (wieder König) und Naturvorstellungen deutscher Ingenieure (Hans-Liudger Dienel).

Trotz zahlreich vorhandener Literatur gibt es Lücken: Engineers of Jihad weiterlesen

Neuer Lesestoff: Tschechisches Glas

Im Böhlau Verlag ist jetzt ein Buch erschienen, in dem die Autorin Verena Wasmuth Leitlinien und Prinzipien der Glasgestaltung in der (sozialistischen) Tschechoslowakei bis zur Gegenwart unter die Lupe nimmt:

Verena Wasmuth: Tschechisches Glas. Künstlerische Gestaltung im Sozialismus.

Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Glasgestalter kommen darin ebenso zur Sprache wie Ausbildungswege und Künstlerbiographien jenseits der traditionellen bildenden Künste. Im Gedächtnis ist mir der Vortrag der Autorin auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte 2015 in Potsdam geblieben. Dort sprach sie darüber, dass sich nur Glasgestalter nennen durfte, wer eine langjährige Ausbildung hinter sich brachte, die nur mit der eines Arztes zu vergleichen war. Glasgestaltung war daher mehr als nur ein Kunsthandwerk für wenige Liebhaber. Glas wurde als Mittel der Kulturpolitik im und außerhalb des Landes eingesetzt und transportierte unter anderem den Anspruch, gute Gestaltung für breite Bevölkerungskreise erlebbar zu machen.