Archiv der Kategorie: MINT

Objektgeschichte(n) 03: Telefunken PALcolor 740SM

Beitragsbild: Telefunken PALcolor 740SM aus der Sammlung des Energie-Museums Berlin. Foto: Adrian Schneider.

Adrian Schneider, Student des Orientierungsstudiums MINTgrün, hat im Rahmen des Projektlabors „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ im Sommersemester 2017 ein Objekt aus der Sammlung des Energie-Museums Berlin genau unter die Lupe genommen und einiges über dessen spannenden historischen Kontext herausgefunden: der Farbfernseher Telefunken PALcolor 740SM aus dem Jahr 1972.

Das Farbfernsehen: Eine Revolution des Medienkonsums?

Start des Farbfernsehens

Am 25. August 1967 begann das Farbfernsehen in Deutschland. Der damalige Bundesaußenminister Willy Brandt eröffnete mit einem symbolischen Knopfdruck das Farbfernsehen. Es folgte die Ausstrahlung der Sendung „Der goldene Schuss“ aus der Berliner Deutschlandhalle. Bei der Gestaltung der Show wurde die neue Farbigkeit durch eine auffallende Farbenvielfalt in Kostümen und Requisiten inszeniert. Jedoch konnten erst die Besitzer von etwa 6000 Farbgeräten das Farbspektakel miterleben. Objektgeschichte(n) 03: Telefunken PALcolor 740SM weiterlesen

Ankündigung: Technikgeschichte beim Boys‘ und Girls‘ Day der TU Berlin

Für den Girls’ Day und Boys’ Day 2017, der am 27.04.17 an der TU Berlin stattfindet, bieten Nina Lorkowski (FG Technikgeschichte) und Pat Treusch (ZIFG) jeweils einen gemeinsamen Workshop à 45 min an.
Der Workshop zielt darauf ab, technsiche Alltagsdinge hinsichtlich der Konstruktion von Nutzer_innen zu hinterfragen und vergeschlechtlichte Bedeutungszuschreibungen zu erkennen.
Unter dem Titel „So habe ich das noch nie gesehen! – Alltagstechnik mal anders betrachtet“ sind Jungen und Mädchen von der 5.–8. Klasse eingeladen Alltagstechnik aus einer neuen Perspektive zu betrachten und gewohnte Sichtweisen zu hinterfragen.
Beide Workshops sind bereits ausgebucht, doch bei Interesse bietet der Girls‘ Day und Boys‘ Day zahlreiche weitere spannende Workshops an der TU Berlin.

Noch freie Plätze: Nachbau der Statistischen Maschine von Emanuel Goldberg

Die Technischen Sammlungen Dresden erinnern im Jahr 2017 mit einer Sonderausstellung an Emmanuel Goldberg (1881-1970), dem Erfinder der statistischen Maschine und Vordenker der Informationsgesellschaft. In der Ausstellung mit dem Titel „Emanuel Goldberg – Architekt des Wissens“ soll u.a. ein Nachbau der Statistischen Maschine, als „erste Suchmaschine“ präsentiert werden.
Das gestalterische Konzept der Ausstellung wird vom Interdisziplinären Raumlabor am Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin unter Leitung von Prof. Albert Lang erarbeitet. Dafür soll auch ein Nachbau der statistischen Maschine angefertigt werden. Im Wintersemester findet dazu ein Projektlabor unter der Leitung von Prof. Albert Lang statt. Es werden noch Studierende gesucht, die sich an dem Projekt beteiligen möchten. Wer Lust hat sich mal in einem konstruktionstechnischen, gestalterischen und interdisziplinären Projekt auszutoben, das gleichzeitig einen medien-, technik- und wissenschaftshistorischen Bezug hat und dabei auch noch zur Realisierung eines Ausstellungsobjektes beizutragen, meldet sich bei nina.lorkowski[at]tu-berlin.de.
Die technische Umsetzung des Nachbaus findet unter professioneller Anleitung statt, es sind keine Vorkenntnisse notwendig.
Weitere Infos hier:
http://www.mintgruen.tu-berlin.de/studium-und-lehre/mintgruen-labore/freies-projekt-erste-suchmaschine/

„Was am Ende übrig bleibt…“

© UB TU Berlin CC BY 4.0.
© UB TU Berlin CC BY 4.0.

Ausstellung des MINTgün-Projektlabors „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ in der Universitätsbibliothek

Durchschnittlich 617 Kilogramm Müll häuft eine Person in Deutschland pro Jahr an. In unseren säuberlich getrennten Abfallbehältern stapeln sich Verpackun-gen, nutzlos gewordene Dinge und kaputte Sachen. Es gib Produkte die eigens dafür hergestellt werden, weggeworfen zu werden: Beispielsweise Taschentücher, To-Go Becher oder Einwegrasierer. Die Herstellung von Konsumgütern bei denen bereits eine begrenzte Zeit der Nutzbarkeit festgelegt wird, ist ein Phänomen unserer modernen Konsumgesellschaft.
Das veränderte Verhalten unserer Gesellschaft gegenüber Dingen, das hier zum Ausdruck kommt, haben Studierende des Orientierungsstudiums MINTgrün anhand von zwei Beispielen untersucht: Warum Dinge überhaupt als Wegwerfprodukte hergestellt werden und welche Folgen das für die Umwelt hat, ergründete eine Arbeitsgruppe am Beispiel des Kugelschreibers. Ausgehend von dem Phänomen der Lebensmittelverschwendung ging eine weitere Arbeitsgruppe der Frage nach, wie sich das Wissen über die Zubereitung und Aufbewahrung von Nahrungsmitteln historisch gewandelt hat und wertetet dazu u.a. alte Kochbücher aus dem Bestand der Universitätsbibliothek aus.

Die Ergebnisse der einsemestrigen Projektarbeit präsentieren die Studierenden in einer kleinen Ausstellung im 2. OG der Universitätsbibliothek. Bis zum 31.8. kann man u.a. Kugelschreibern bei ihrem Zersetzungsprozess zusehen oder einen Werbefilm ansehen, der keinen Zweifel über die Aufgaben eine Frau in den 1950er Jahren zulässt.

Projektlabor zur „Statistischen Maschine“ von Emanuel Goldberg (1881-1970)

Im Sommersemester und als Block in der vorlesungsfreien Zeit läuft unter der Leitung von
Prof. Albert Lang, Leiter des Interdisziplinären Raumlabors im Studiengang Bühnenbild an der TU Berlin und in Zusammenarbeit mit den Technischen Sammlungen Dresden ein Projekt zum Nachbau der „Statistischen Maschine“ auf Basis des Nachlasses von Emanuel Goldberg.

In Dresden wird 2017 eine Ausstellung Emanuel Goldberg eröffnet. Als Goldbergs bedeutendste Erfindung gilt die „Statistische Maschine“ bei der Goldberg Mikroaufnahmen von umfangreichen Dokumentenbeständen oder mikroverfilmter Literatur mit Stichworten verknüpfte, die er in einen digitalen Code übersetzte. Die „statistische Maschine“ wird deshalb von einigen Experten als Vorläufer der Suchmaschine bezeichnet.
Das Projekt wird im Rahmen des Orientierungsstudiums MINTgrün angeboten, es gibt aber noch frei Plätze und ist offen für alle Interessierten. In dem Labor wird die „Statistische Maschine“ nachgebaut – Interesse (nicht notwendigerweise Vorkenntnisse) am Konstruieren und Basteln sollte man also mitbringen. Der so entstandene Nachbau wir dann als Bestandteil der Ausstellung in Dresden zu sehen sein.
Weitere Infos gibt es hier.
Bei Interesse bitte melden bei nina.lorkowski@tu-berlin.de.

Nachlese zum ersten Forschungskolloquium

Zeit zu reden
„Graphic Recordings“ im TU-Hauptgebäude

Am 22. April diskutierten ungefähr 25 Teilnehmer im Rahmen unseres Forschungskolloquiums engagiert über die Rolle geistes- und sozialwissenschaftlicher Module in den MINT-Studiengängen. Sabine Pongratz und Nina Lorkowski stellten dazu mit „Blue Engineering“ bzw. „MINTgrün“ innovative Angebote der TU Berlin vor, an denen sie mitwirken. Der Vergleich mit einem programmatischen Text von Hans Dieter Hellige zur Rolle der Technikgeschichte aus den 1980er Jahren (!) zeigte dabei, dass die formulierten Desiderata gleich geblieben sind. Mit anderen Worten: Es hat sich auch nach circa 30 Jahren nur wenig am dichten Curriculum der Ingenieursausbildung verändert und mit der Modularisierung der Studiengänge schlossen sich eher noch vorhandene Räume zur Reflexion über das eigene Handeln als Ingenieur_in bzw. Ingenieurstudent_in.

Die Teilnehmer_innen im Forschungskolloquium waren sich einig: Ingenieurswissenschaften bedürfen der gesellschaftswissenschaftlichen Verortung, die auch in der Lehre vermittelt werden sollte. Der Bedarf ist vorhanden und kommt aus den Reihen der Studierenden selbst, so Sabine Pongratz. Die Seminarangebote von Blue Engineering werden jedenfalls stark nachgefragt – was vielleicht auch an den wirklich innovativen Lehrmethoden liegt. Wir haben selbst entwickelte und gebaute Quartette, Spiele und Comics zu sehen bekommen.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung, die sich gut in die TU-weite Aktionswoche zur universitären Lehre einpasste, mit einem Besuch der Poster-Ausstellung „Zeit zu Reden“ im Foyer des TU-Hauptgebäudes. Hier hatten wir die Möglichkeit, unsere Assoziationen/Überzeugungen/Kommentare zur Lehre als „graphic recordings“ zu hinterlassen – was wir dann auch pflichtbewusst gemacht haben.

Was können Ingenieur_innen und was können sie nicht? Hier gibt es weitere nicht ganz ernst gemeinte Hinweise mit Dilbert, Informatiker und Ingenieur, liebevoll gezeichnet von Scott Adams:

Dilbert Cartoon vom 13.4.2016, www.ingenieur.de
Dilbert Cartoon vom 13.4.2016, www.ingenieur.de

Sommersemester: Noch freie Plätze im Projektlabor

Objektstudien und Ausstellung im Projektlabor Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte 

Was ist ein Projektlabor?
Anders als in einem klassischen Seminar steht die angeleitete Arbeit an einem Projekt in einer Arbeitsgruppe im Vordergrund. Das besondere an diesem Projektlabor ist, dass Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen ihre Perspektiven einbringen und miteinander diskutieren. Das Projektlabor ist Teil des Orientierungsstudiums MINTgrün, ist aber unter Voraussetzung freier Plätze auch offen und anrechenbar für Studierende des BA Kultur und Technik.In diesem Projektlabor werden die Arbeitsergebnisse in Form einer kleinen Ausstellung präsentiert.

Worum geht es ?
In diesem Labor beschäftigen wir uns mit Dingen: Wir nehmen technische Produkte unseres Alltagslebens oder Objekte aus dem Forschungsalltag der Naturwissenschaften unter die Lupe. Jedes Objekt hat bei genauem Hinsehen eine komplexe Geschichte. Diese wird im Laufe des Moduls erforscht. Wir schauen uns den Entwurfs- und Herstellungsprozesse eines Artefakts ebenso an, wie den sozialen und kulturellen Kontext, in dem ein Artefakt hergestellt sowie genutzt wird und wurde. Welche Entscheidungen historischer Akteur_innen, oder welche gesellschaftlichen Wertschätzungen haben dazu geführt, dass ein Objekt genau so aussieht wie es uns heute begegnet? Wir fragen auch danach, welche Handlungsoptionen uns bestimmte Dinge ermöglichen oder wo Dinge unserem Handeln Grenzen setzen.
Ein thematischer Schwerpunkt des Labors ist das Thema Nachhaltigkeit. Welche Rolle spielt dabei die Entwicklung, Herstellung, Design und die Nutzung technischer Artefakte? Welche Fragen und Antworten lassen sich hier aus den unterschiedlichen fachlichen Perspektiven finden?

Was werden wir tun?
Ziel des Labors ist es, die Arbeitsergebnisse in einer kleinen Ausstellung zu präsentieren. Was erzählen Dinge und wie kann man Sie zum Sprechen bringen? Um das herauszufinden werden Sie Ihre Arbeitsergebnisse am Semesterende selbst in einer kleinen Ausstellung präsentieren.
Darüber Hinaus werden wir im Verlauf des Semesters Objekte im Museum oder Alltagsgegenstände genau betrachten. Darauf aufbauend sollen Sie im Seminar eine Objektstudie schreiben.

Organisatorisches
Zeit: donnerstags 14:00-18:00 Uhr
Ort: MA548
Umfang: 4 SWS
ECTS Leistungspunkte für das gesamte Labor (Modul): 6 (Portfolioprüfung)
Beginn: Donnerstag, 21.04.16
Dozentin: Nina Lorkowski: nina.lorkowski[at]tu-berlin.de
Bei Interesse bitte ein Mail mit Angabe des Studienfachs und Fachsemesters

Programm des Forschungskolloquiums steht!

Das Forschungskolloquium Technikgeschichte wird auch in diesem Semester wieder als Blockveranstaltung durchgeführt und startet bereits am nächsten Freitag (22.04.) um 13:00 Uhr im TU Hauptgebäude / Raum H 2051. Hier gibt es das Gesamtprogramm. In der ersten Sitzung werden Sabine Pongratz und Nina Lorkowski innovative Konzepte für die universitäre Lehre vorstellen. Diese werden wir mit einem fast 30 Jahre alten Text zu „Aufgaben und Perspektiven des Fachs Technikgeschichte“ konfrontieren. Die Diskussionstexte werden zur Vorbereitung in ISIS eingestellt. Abschließend gibt es noch die Möglichkeit, im Rahmen der Aktionswoche „Zeit zu Reden! KolloquiumÜber Lehre & Lernen“ eine Ausstellung zum Thema zu besuchen. Dort soll man auch eigene Kommentare loswerden können. Alle Interessierten sind zum Kolloquium herzlich eingeladen. Wir würden uns freuen, möglichst viele eifrige Diskutanten begrüßen zu können.