Archiv der Kategorie: Lernen und Lehren

Objektgeschichte(n) 04: Der Diskus von Phaistos

Beitragsbild: Diskus von Phaistos im Archäologischen Museum von Iraklio, Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0.

Gerrit Janßen, Student der Computer Science an der TU Berlin, kümmert sich vorrangig um die Zukunft unserer technischen Zivilisation. Im Sommersemester hat er sich im Studium Generale aber mit alter Technik auseinandergesetzt und ist dabei auf ein Artefakt gestoßen, das vielleicht geeignet ist, etablierte technikhistorische Periodisierungen in Frage zu stellen. Apropos: Im März 2018 veranstaltet das Fachgebiet Technikgeschichte eine Exkursion nach Kreta. Dabei ergibt sich bestimmt die Möglichkeit, einen Blick auf den Diskus zu werfen.

Eines der bedeutendsten Fundstücke aus dem Griechenland der Bronzezeit (um ca. 1600 v. Chr.) ist der Diskus von Phaistos. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Tonscheibe mit einem Durchmesser von ca. 165 Millimetern durch den italienischen Archäologen Luigi Pernier (1874–1937) in den Palastanlagen des minoischem Königs Phaistos (Festos) auf Kreta entdeckt. Auf ihr wurden, (wahrscheinlich) mit Holzstempeln, spiralförmige Hyroglyphen auf beiden Seiten erzeugt. Sie gilt bis heute als eines der ältesten Zeugnisse für Schrift einer Hochkultur in Europa. Zwar haben bereits vorherige Funde Schriftzeichen enthalten, allerdings macht der erstmalige Einsatz von „beweglichen Lettern“ dieses Fundstück nicht nur aus technikhistorischer Perspektive einzigartig – 3000 Jahre vor der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg (um 1400–1468) entstanden, wäre dies eine herausragende technische Innovation. Objektgeschichte(n) 04: Der Diskus von Phaistos weiterlesen

Objektgeschichte(n) 03: Telefunken PALcolor 740SM

Beitragsbild: Telefunken PALcolor 740SM aus der Sammlung des Energie-Museums Berlin. Foto: Adrian Schneider.

Adrian Schneider, Student des Orientierungsstudiums MINTgrün, hat im Rahmen des Projektlabors „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ im Sommersemester 2017 ein Objekt aus der Sammlung des Energie-Museums Berlin genau unter die Lupe genommen und einiges über dessen spannenden historischen Kontext herausgefunden: der Farbfernseher Telefunken PALcolor 740SM aus dem Jahr 1972.

Das Farbfernsehen: Eine Revolution des Medienkonsums?

Start des Farbfernsehens

Am 25. August 1967 begann das Farbfernsehen in Deutschland. Der damalige Bundesaußenminister Willy Brandt eröffnete mit einem symbolischen Knopfdruck das Farbfernsehen. Es folgte die Ausstrahlung der Sendung „Der goldene Schuss“ aus der Berliner Deutschlandhalle. Bei der Gestaltung der Show wurde die neue Farbigkeit durch eine auffallende Farbenvielfalt in Kostümen und Requisiten inszeniert. Jedoch konnten erst die Besitzer von etwa 6000 Farbgeräten das Farbspektakel miterleben. Objektgeschichte(n) 03: Telefunken PALcolor 740SM weiterlesen

Ankündigung: Exkursion Technikgeschichte (PS/HS) SS 2017

Architektur und Technik im Römischen Reich am Beispiel der Provinz Gallia Narbonensis/ Provence.

Wie im Vorlesungsverzeichnis angekündigt, bietet das Fach Technikgeschichte auch in diesem Semester eine Exkursion. Ziel ist die römische Provinz Gallia Narbonensis, die heutige Provence.

Das Römische Imperium war das letzte und zugleich mächtigste Reich des Altertums. Auch seine Technologie setzte Maßstäbe noch über den Untergang Roms hinaus. In Südfrankreich, insbesondere in der Provence, haben zahlreiche römische Bauwerke die Zeiten bis in unsere Tage überdauert. Triumphbögen, Tempel oder Theater geben einen Eindruck von antiker Architektur und Bautechnik. Straßen, Wasserleitungen oder archäologischen Befunde von Gewerbebetrieben gewähren Einblicke in verschiedene Bereiche antiker Technologie. Bauwerke und Artefakte sollen aber nicht nur unter technischen Aspekten, sondern auch in einem allgemein- und verwendungsgeschichtlichen Zusammenhang betrachtet werden. Die Exkursion zeichnet damit auch eine Kulturgeschichte des Römischen Reiches.

Teilnehmer der Exkursion können die üblichen Pro- und Hautseminarleistungen erwerben.

Die Exkursion erfolgt Ende September/ Anfang Oktober. Die Vorbesprechung erfolgt am 30. Mai um 18.00 Uhr in Raum 2051.

WebClass Technikgeschichte – letzter Aufruf!

Die WebClass Einführung in die Technikgeschichte ist eine sogenannte Blended Learning-Veranstaltung, die im Sommersemester 2017 am FG Technikgeschichte angeboten wird und sich an alle Studierende der TU Berlin richtet. Sie besteht aus zwei Präsenz- und fünf Online-Lektionen. Die WebClass findet auf der OLAT-Plattform der ETH Zürich statt. Ausführliche Infos zum Inhalt und zur Form der Veranstaltung sind auf ISIS zu finden. Eine Einschreibung ist noch bis zum 30. April möglich! Bei Interesse bitten wir um eine kurze E-Mail an huerlimann@tu-berlin.de.

WebClass Technikgeschichte – letzter Aufruf! weiterlesen

Ankündigung: Technikgeschichte beim Boys‘ und Girls‘ Day der TU Berlin

Für den Girls’ Day und Boys’ Day 2017, der am 27.04.17 an der TU Berlin stattfindet, bieten Nina Lorkowski (FG Technikgeschichte) und Pat Treusch (ZIFG) jeweils einen gemeinsamen Workshop à 45 min an.
Der Workshop zielt darauf ab, technsiche Alltagsdinge hinsichtlich der Konstruktion von Nutzer_innen zu hinterfragen und vergeschlechtlichte Bedeutungszuschreibungen zu erkennen.
Unter dem Titel „So habe ich das noch nie gesehen! – Alltagstechnik mal anders betrachtet“ sind Jungen und Mädchen von der 5.–8. Klasse eingeladen Alltagstechnik aus einer neuen Perspektive zu betrachten und gewohnte Sichtweisen zu hinterfragen.
Beide Workshops sind bereits ausgebucht, doch bei Interesse bietet der Girls‘ Day und Boys‘ Day zahlreiche weitere spannende Workshops an der TU Berlin.