Archiv der Kategorie: Extern

Technikgeschichte außerhalb der TU Berlin

Neues Tool zur Unterstützung von Archivrecherchen

Seit gestern ist die Version 1.0 von Tropy verfügbar, einer freien und quellenoffenen Software, die u. a. dazu dient, Bilder aus dem Archiv zu ordnen und mit Metadaten, Notizen und Transkriptionen zu versehen. Tropy wurde von den Macher_innen von Zotero am Ray Rosenzweig Center for History and New Media und der George Mason University entwickelt und könnte Historiker_innen helfen, große Mengen an digitalisiertem Quellenmaterial effizient und in übersichtlicher Weise zu bewältigen. Mehr zu Tropy kann man auf der offiziellen Homepage und in diesem kurzen Einführungsvideo erfahren.

China Mobility Lunch

Das China Center der TU Berlin lädt herzlich zum ersten China Mobility Lunch ein. Im Rahmen des Jahreskonzeptes „Mobilität in China“ bietet diese Veranstaltungsreihe ein interdisziplinäres Diskussionsforum zu aktuellen und historischen Mobilitätsthemen für Studierende, Lehrende und Forschende an der TU Berlin. Im Anschluss an die Vorträge gibt es bei einem chinesischen Snack die Möglichkeit zum informellen Austausch.

Zum Auftakt trägt die Technikhistorikerin Dr. WANG Bin vom Institute for the History of Natural Sciences (CAS, Beijing) vor:
„Heinrich Hildebrand: From a German Spy to the Chief Engineer of Shandong Railway“
Montag, 30. Oktober 2017
12:00 – 14:00 Uhr
Raum MAR 4.065 (Marchstr. 23)

Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter mic@china.tu-berlin.de bis zum 26.10.2017 gebeten.

Bitte merken Sie sich auch schon den nächsten China Mobility Lunch vor:
27.11.2017, 12 Uhr – Uwe Gärtner (Bombardier): „Die rasante Nahverkehrsentwicklung in China“

Berlin 1920-2020. Die Wiederentdeckung der Industriekultur

„Berlin 1920-2020“ lautet der Titel der neuen Vortragsreihe des Berliner Zentrums für Industriekultur (bzi).

Die Reihe diskutiert die vielfältigen Verbindungen von Stadt und Industriekultur im internationalen Vergleich. Die Beiträge stellen Bezüge zu unterschiedlichen Städten und Regionen her und versuchen den sichtbaren und unsichtbaren, den vergessenen und neu entdeckten Spuren der Industriekultur nachzuspüren. Von technologischen Innovationen, Gründergeist und Pionieren, über umgenutzte Industriestätten bis hin zum touristischen Routenthema – dies alles erzeugt interessante Referenzpunkte zu unserer Gegenwart in Berlin.

Die Vortragsreihe wird von Herbst 2017 bis Januar 2019 im Deutschen Technikmuseum in Berlin stattfinden, einmal im Monat, dienstags, um 18.00. Sie wird unterstützt vom Verband Deutscher Ingenieure und vom Georg Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt Universität zu Berlin.  Alle Termine finden sich hier.

Das Fünfte Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft findet unter dem TItel „Jenseits der Grenzen. Regionen der Industriekultur im Dialog“  statt. Das bzi lädt Sie herzlich ein, am 3. November 2017 ab 13 Uhr in Gebäude G der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin-Oberschöneweide teilzunehmen.

Das bzi möchte mit diesem Forum dem Dialog zwischen den Industriekultur-Regionen eine Plattform bieten und eine Diskussion anregen über alte sowie neue Strategien für grenzüberschreitende Kooperationen sowie zur Bewahrung und Inwertsetzung des industriellen Erbe Europas. ReferentInnen aus ganz unterschiedlichen europäischen Regionen werden berichten und analysieren. Wie immer bietet das Forum in den Pausen und beim abschließenden get-together ideale Möglichkeiten zum Netzwerken und zum persönlichen Gespräch. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Das bzi würde sich sehr freuen, Sie bei der ein oder anderen Gelegenheit begrüßen zu dürfen!

Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter

„Statistical research is for the historian a good servant but a bad master. It profits him nothing to make statistical generalizations, unless he can thereby detect the thought behind the facts about which he is generalizing.“

(Robert George Collingwood: The Idea of History, Oxford 1946)

Seit einigen Jahren ist ein kräftiges Comeback in der Anwendung quantitativer, computergestützter Ansätze in der historischen Recherche spürbar geworden. Comeback woher? Aus einer eher durch Misserfolg geprägten Tradition.1 Nichtsdestotrotz ist Optimismus angesagt. Die begangenen Fehler können das heutige Comeback stärken. Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter weiterlesen

Call for Papers 2000 REVISITED – RÜCKBLICK AUF DIE ZUKUNFT

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) findet im Mai
die interdisziplinäre Tagung „2000 Revisited – Rückblick auf die Zukunft“ statt, die sich mit kulturellen, politischen und sozialen Aspekten von Jahr-2000-Vorhersagen auseinandersetzt.
Der CfP für Beiträge läuft noch bis zum der 31. Januar 2017.

Die Tagung wird gefördert von der Hans-Böckler-Stiftung  und in Kooperation mit der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften am KIT, dem Institut für Germanistik, dem Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, dem Institut für Geschichte sowie dem Interdisciplinary Network for Studies Investigating Science and Technology (INSIST) durchgeführt.

Hier geht es zu Anmeldung (Achtung: begrenzte Plätze!)

Ankündigung: Vortrag von Gijs Mom im Technikmuseum

Prof. Dr.-Ing. Gijs Mom, Experte für die Geschichte des Automobils und Professor an der Eindhoven University of Technology, hält im Rahmen der Vortragsreihe Mobilitätsgeschichte (VDI – Berlin-Brandenburg und Arbeitskreis Technikgeschichte) einen Vortrag zur Automobilnutzung im Westen im Kontext einer Welt-Mobilitätsgeschichte.

Technikmuseum, Vortragssaal, Donnerstag, 17. November 2016, 17 Uhr 30
Hier geht es zum Ankündigungstext auf der Seite der SDTB

Zwischen Zentrum und Peripherie: Regionen der Industriekultur im Dialog

Ankündigung: BZI Forum am Technikmuseum Berlin

am Donnerstag, 22. und Freitag, 23. September 2016 findet das vierte Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft statt. Bis zum 15. September kann man sich noch Anmelden. Die Teilnahme ohne Exkursionen ist kostenlos.

Zu erwarten sind unter anderem eine Podiumsdiskussion zwischen Antje Boshold (ENERGIE-Route der Lausitzer Industriekultur), Sigrid Brandt (ICOMOS: Internationaler Rat für Denkmalpflege) und
Martin Tönnes (Regionalverband Ruhr)Daneben weitere Vorträge und die Möglichkeit zur Teilnahme an Exkursionen.

Das aktuelle Programm sowie weitere Infos über die Arbeit des BZI finden sich hier.

Call for Papers: Tagung „Themen, Institutionen und Perspektiven landesgeschichtlicher Forschung in Sachsen-Anhalt“

Die historischen Kommission für Sachsen-Anhalt veranstaltet am vom 28. bis 29.04.2017 eine Tagung in Magdeburg. Dazu können Vorschläge für Vorträge und Poster eingereicht werden die Forschungsprojekte zur Landesgeschichte oder der Geschichte einzelner Regionen in Sachsen-Anhalt präsentieren. Der Call for Papers richtet sich explizit auch an fortgeschrittene Studierende.
Weitere Infos hier.

Stellenausschreibung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (Abt. I) sucht zum 1. Okt. 2016 eine studentische Hilfskraft (bis 19h/Woche). Zunächst ist die Stelle bis zum 31.3.2017 befristet, kann aber verlängert werden.

Wenn du ein Erststudium an einer Berliner oder Brandenburger Uni, fließende Englischkenntnisse, einen sicheren Umgang mit moderner IT, gute wiss. Recherchekompetenzen sowie die übliche Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und Teamfähigkeit  mitbringst, dann bewirb dich. Es warten folgende Aufgaben auf dich:

  • Unterstützung der Forschergruppen von Abt. I bei der Organisation und Durchführung von wiss. Veranstaltungen (Häppchen!)
  • Erstellung und Pflege wiss. Datenbanken
  • Literatur- und Bildrecherche

Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit sind die Digital Humanities und das Publikationswesen. Vergütet wird nach den Regeln der Nachwuchsförderung der MPG und in Höhe der Stundensätze des Tarifvertrages für die studentischen Beschäftigten des Landes Berlin (z.Zt. 10,98 €/h).

Die Bewerbung als pdf-Dokument umfasst folgende Dinge:

  • Lebenslauf
  • Zeugniskopien
  • aktuelle Semester-/Immatrikulationsbescheinigung

…und geht ausschließlich per E-Mail an Lindy Divarci (divarci@mpiwg-berlin.mpg.de) unter dem Stichwort „Bewerbung studentische Hilfskraft“.

The Dresden International Summer School on Human Technology Cooperation in complex, dynamic Cyber-Physical Systems (smart@work) richtet sich vorwiegend an PhDs und PostDocs, die eine Woche lang darüber nachdenken wollen, wie Menschen zukünftig in immer komplexeren und technisch bestimmten Umwelten leben und arbeiten werden. Die im Ausschreibungstext gestellten Fragen hören sich interessant an und sollten unbedingt unter Einschluss technikhistorischer Kompetenz diskutiert werden, oder?

  • What tasks and responsibilities will people take over in the future?
  • In which environments will people work and how will this work look like?
  • What information will people need and how will they retrieve, organize and process information?
  • How will people and technology communicate, what channels and devices will they use?
  • Which senses of perception will people be able to use and which senses of perception will technology have in the future?

KlangDenken: Trevor Pinch – The Art of a New Technology: Early Synthesizer Sounds

Beiträge zur Erforschung auditiver Kultur

Gefolgt von einer Diskussion mit Prof. Viktoria Tkaczyk (MPIWG / HU Berlin) & Prof. Christian Kassung (HU Berlin)

One of the most difficult issues in studying sound is the fundamental one of how sounds are to be described or represented. In this talk Trevor Pinch addresses this topic by considering some of the first sounds produced by one of the few new musical instruments of the twentieth century to gain popularity – the electronic music synthesizer.

6.7.2016, 18.00 Uhr

HU Berlin, Raum 0.07 im Erdgeschoss Georgenstraße 47

https://www.facebook.com/events/1760107354205423/

Institut für Kulturwissenschaft der HU Berlin in Kooperation mit dem Critical Media Lab Basel, FHNW

Organisation: Sebastian Schwesinger & Felix Gerloff

Trevor Pinch (Goldwin Smith Professor of Science and Technology Studies, Cornell University) is a sociologist of science and technology who is currently working on sound studies. His present project is exploring the implications of sound for social science methodology. This is the project he will pursue at the MPIWG in summer 2016. Trevor is carrying out research on the social psychologist Stanley Milgram and the sonic dimensions of Milgram’s experiments. His latest book is Entanglements: Conversations on the Human Traces of Science, Technology, and Sound, coauthored with Simone Tosoni, which will be published by MIT Press in fall 2016. Trevor also performs as an experimental electronic musician with the duo “The Electric Golem”.

Design Research Conference in Brighton II

Brighton, Royal Pavilon, eigenes Foto
Brighton, Royal Pavilon, eigenes Foto

Nach einer großen Konferenz mit etwa 600 Teilnehmern, Conference Dinner im Grand Hotel an der Seafront und unzähligen Gesprächen mit Designforschern stellt sich so etwas wie Ernüchterung ein. Nach dem Rausch kommt der Flug mit einer Easyjet-Maschine zurück nach Berlin – und nach überaus höflichen Briten ein ziemlich ernüchternder Kommandoton in Schönefeld.

Doch die vergangene Woche hat eines deutlich gezeigt, Designforschung ist interdisziplinäre Forschung und viele der Vorträge nannten wohlbekannte Konzepte und Namen (natürlich: ANT-Latour) und bewegten sich auf vertrautem Terrain für einen Technikhistoriker. Es wurde u.a. über sozio-technische Systeme und die historische Entwicklung von Konzepten zum Sustainable Design gesprochen und es kam die Frage auf, warum in den 1970er Jahren die Forschungsbemühungen der design methods movement in sich zusammenbrachen. Da waren also wieder die 1970er…

Im Kopf geblieben ist insbesondere der Name L. Bruce Archer, der für die britischen Kollegen der DRS von überragender Bedeutung ist und dessen Methodologie bzw. designwissenschaftliches Projekt zur Entwicklung eines neuen Krankenhausbettes für den NHS (King’s Fund Bed) ausführlich diskutiert wurden. Übrigens war Archer engineering designer am Royal College of Art und damit genau an der Schnittstelle von Design, entstehender Informatik und Ingenieurwissenschaften positioniert, die für die Technikgeschichtsforschung von großem Interesse sein sollte. Auf Wikipedia gibt es von ihm noch das schöne Zitat, wie er nach dem Festival of Britain 1951 zu seinem Beruf fand:

I was saved. I heard of industrial design. I could be an artist and an engineer at one and the same time.

Design Research Conference in Brighton II weiterlesen

Chancen: Promotionsprogramm

Erneut gibt es Stellen für Promotionswillige in der Technikgeschichte. Getragen von drei Universitäten (TU Braunschweig, Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig) wird in den kommenden Jahren in Braunschweig zu „Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht“ in einem Promotionskolleg geforscht. Dabei soll in transdisziplinärer Perspektive untersucht werden, wie Mensch-Maschine-Konfigurationen entstehen, die Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten unterstützen und es sollen zugleich Vorschläge zur Veränderung gemacht werden.

„Der Fokus liegt auf vier Forschungsfeldern, in denen die Graduierten und ihre BetreuerInnen über die Grenzen zwischen Geistes-, Sozial- und Medienwissenschaften und Natur-, Technik- und Ingenieur­wissenschaften hinweg arbeiten:

  • Abstraktion und Modellierung
  • Kreativität und Design
  • Materialisierung/Virtualisierung/Repräsentation
  • Netzwerke und Emotionen.“

Bewerbungen müssen bis zum 1. Sept. in Braunschweig eingehen und geforscht wird ab Januar 2017.

Live from the DRS conference in Brighton

Die Design Research Society feiert 50. Geburtstag und hat ihre Jahrestagung 2016 in Brighton eröffnet.

DRS reception, Brighton Dome, eigenes Bild
DRS reception, Brighton Dome, eigenes Bild

Während die einst britische und heute internationale Organisation DRS sich sonst vor allem der empirischen Designforschung widmet, wurden zum Jubiläum auch historische Rückblicke auf die Entstehung und Etablierung eines Forschungsfeldes zugelassen. Gegründet von Ingenieuren, Designern und Architekten sollte Design lehrbar und Entwerfen systematisiert werden, um Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Dazu wird heute noch eine kleine Sonderausstellung eröffnet, die deutliche Parallelen zwischen britischer und deutsch-deutscher Designentwicklung von den 1960er bis in die 1990er Jahre zeigt.

DRS, 50th anniversary exhibition, 2016, eigenes Foto
DRS, 50th anniversary exhibition, 2016, eigenes Foto

Die Technikgeschichte war auch dabei und in einer historischen Session gemeinsam mit Kollegen aus Kanada, Norwegen und Großbritannien haben wir über die ostdeutsche Designforschung und ihre Einbettung in zeitgenössische west-, nord- und osteuropäische Debatten gesprochen. Die Reaktionen waren großartig. Ein skandinavischer Zuhörer betonte die engen Beziehungen mit finnischen und schwedischen Designern, die keinesfalls als Einbahnstraße zu verstehen waren. Eine weitere Bemerkung zielte auf die Gemeinsamkeiten von kubanischer und ostdeutscher Entwicklung und aus China zeigte sich ein Zuhörer an der ostdeutschen Designförderung interessiert, da gerade eine nationale Innovationsstrategie entwickelt wird, die Design als zentrale Aufgabe (eher top-down) definiert. Diese Aktualität bzw. Relevanz des eigenen Themas hat uns dann doch überrascht!

Alle Beiträge zur DRS sind übrigens als full paper auf der Webseite zu bekommen und dazu kommen noch einige Originaldokumente aus dem Designarchiv der Universität Brighton.

DRS, 50th anniversary exhibition, eigenes Foto
DRS, 50th anniversary exhibition, eigenes Foto

Wenn Roboter den Menschen hinauswerfen

ASIMO Conducting Pose on 4.14.2008
Honda, ASIMO dirigiert ein Orchester, 2008, Foto: Vanillase, Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Was passiert, wenn Menschen in ihrem „Demiurgenstolz“, ein Maschinenbewusstsein erzeugen zu können, dieses in seiner Weiterentwicklung sich selbst überlassen? Philipp Theisohn sieht in der NZZ schwarz: Es führt letztlich zur Zurichtung und Vernichtung des Menschen durch die Maschinen, da der Mensch als Effizienzhindernis stört.

Der Roboter als gesellschaftliche Imago (und nicht als ingenieurwissenschaftliches Faktum) besitzt demnach eine doppelte Funktionalität. Sein humanoides Erscheinungsbild weist uns einerseits weiterhin als die Urheber der Maschinen aus und gibt uns das Gefühl, mit ihnen noch vereint zu sein, ihre Sprache noch zu sprechen und sie verstehen zu können. Andererseits wird der Roboter dabei auch zum Inbegriff unserer eigenen Existenz, unserer Vorstellung von Arbeit und Liebe. Er definiert unseren Ort und unsere Aufgabe in der technisierten Welt.