Archiv der Kategorie: Allgemein

Sommersemester an der HU: Technik- und Designgeschichte der Glühbirne

Glühlampe Marke Neolux, Wikimedia, KMJ, CC BY-SA 3.0.
Glühlampe Marke Neolux, Wikimedia, KMJ, CC BY-SA 3.0.

Julia Meer und Katharina Walter geben im SS 2016 an der HU Berlin ein Seminar, das wunderbar zum technikhistorischen Lehrveranstaltungsangebot der TU passt: Lichtwissen – Lichtformen – Lichtgeschichten: Die Glühbirne.

„Einst emphatisch als Symbol einer elektrifizierten Fortschrittsgesellschaft gefeiert, verdankt die Glühbirne ihr Ende nun dem vehement kritischen Hinterfragen gerade jener damaligen Idee von Fortschritt. Ihr allmähliches Verschwinden nehmen wir zum Anlass, ihre kultur- und wissensgeschichtliche Bedeutung seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert intensiver zu beleuchten. Dafür steht uns ein reichhaltiger Fundus an Werbematerialien und Labordokumentationen zur Verfügung, die das Deutsche Technikmuseum Berlin (Firmenarchive von aeg und osram) und das Berliner Werkbundarchiv/Museum der Dinge verwahrt. (…)“

Da alle TU-Studierenden problemlos an den anderen Berliner Hochschulen Lehrveranstaltungen belegen können, wäre dieses Seminar eine klare Empfehlung. Nicht zuletzt aus methodischer Sicht. Gemeinsam soll mit den Seminarleiterinnen (Kommunikationsdesignerinnen) ein Präsentationskonzept erarbeitet und umgesetzt werden!

Ausstellung: ALLTÄGLICHES MAL ANDERS

Ausstellung von Studierenden des Projektlabors „Artefakte der Technik und Wissenschaftsgeschichte“ des Orientierungsstudiums MINTgrün der TU Berlin

Das MINTgrün Projektlabor „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ hat im Wintersemester 2015/16 Alltagsdinge genau unter die Lupe genommen und präsentiert diese Ergebnisse bis zum 31.März im Rahmen einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek.

Die ausgestellten Exponate kennen die meisten von uns oder benutzen sie sogar täglich. Durch die Kurator/innen werden diese Dinge in eine neue Perspektive gerückt.

Ausgangspunkt der einsemestrigen Projektarbeit war die Frage nach dem Wandel von Konsumgewohnheiten seit den 1950er Jahren und deren ökologische Folgen. Anhand ausgewählter Objekte erläutern die Studierenden welche gesellschaftlichen Veränderungen mit der Einführung bestimmter Technologien einher gingen, welche Alternativen es gab oder was die Voraussetzungen dafür waren, dass sich bestimmte Dinge so erfolgreich in unserem Alltag etablieren konnten.

Ort: Universitätsbibliothek TU Berlin, 2. OG, Fasanenstr. 88 (im VOLKSWAGEN-Haus), 10623 Berlin

Ausstellungsdauer: 18. Februar bis 31. März 2016 während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek

 

4. Technikhistorisches Forum am 30.4.2016 in Düsseldorf

Im Zuge der gtg-Jahrestagung (29.4.-1.5. in Düsseldorf) findet zum vierten Mal das Technikhistorisches Forum für Promovierende und Habilitierende statt. Deadline für Bewerbungen ist der 31. Januar.

Ziel des Forums ist zum einen die Vernetzung von Promovierenden und Habilitierenden der Technikgeschichte im Sinne eines Forschungsnetzwerks, das eine Diskussionsplattform für theoretische, methodische und inhaltliche Fragen bietet. Zum anderen erhalten die Referenten/innen im Forum die Möglichkeit, ihre Forschungsthemen und -ergebnisse im Rahmen der Jahrestagung der GTG zu präsentieren und zu diskutieren. Im Gegensatz zum Programm der Jahrestagung („Künstlichkeit versus Natürlichkeit? Technik und Design neuer Materialien in Geschichte und Gegenwart“) besteht hier die Möglichkeit Beiträge auch zu anderen Themen der Technikgeschichte einzubringen. Somit sind Vorschläge aus dem gesamten Feld der Technikgeschichte sowie Projekte aus angrenzenden Disziplinen mit technikhistorischen Fragestellungen erwünscht.

Die Vorstellung der Projekte sollte 20 Minuten keinesfalls überschreiten. Interessenten senden ihre Bewerbung in Form eines ein- bis zweiseitigen Abstracts sowie einen kurzen CV bis zum 31. Januar 2016 an: Hagen Schönrich (hagen.schoenrich@tu-dresden.de) und Nora Thorade (thorade@hsu-hh.de). Vortragende können sich für ein Reisestipendium zur Teilerstattung der Kosten bewerben. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Hagen Schönrich oder an Nora Thorade.

Technik- und Wissenschaftsgeschichte bei MINTgrün

Seit dem Wintersemester 2015 ist die Technik- und Wissenschaftsgeschichte im Rahmen des Orientierungsstudiums MINTgrün an der TU Berlin vertreten. MINTgrün ist ein zweisemestriges Programm für die Studieneingangsphase für Fächer aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Als inhaltliche Klammer der zahlreichen Lehrveranstaltungen des Programms der das Thema Nachhaltige Entwicklung. Neben ersten Grundlagen aus diesen Fächern lernen die Studierenden in diesen zwei Semestern wissenschaftliche Arbeitstechniken und Methoden kennen. Diese dürfen sie in sogenannten „Projektlaboren“ praktisch ausprobieren. Die Technik- und Wissenschaftsgeschichte ist seit dem WS 2015 mit einem Labor zum Thema „Artefakte in der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ vertreten. Modulverantwortlicher ist Prof. Dr. Marcus Popplow, betreut wird das Labor von Nina Lorkowski.
Mehr Infos zu MINTgrün und zum Projektlabor gibt es hier:

MINTgrün
Projektlabor „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“