Alle Beiträge von uwe fraunholz

Objektgeschichte(n) 01

Im Hauptseminar „Objektgeschichte“ beschäftigen wir uns mit neueren Ansätzen, die fordern, das Materielle wieder stärker in den Fokus der Technikgeschichte zu rücken. Dazu werden theoretische Texte diskutiert aber auch Artefakte als historische Quellen ernst genommen und befragt. Auf den Spuren von Todd McLellan und Urs Wehrli wurden also einige technische Geräte mehr oder weniger fachmännisch zerlegt und die Bestandteile anschließend sortiert.  Kann man dadurch etwas lernen, das über den fraglos vorhandenen ästhetischen Reiz der Ordnung hinausgeht?

Zunächst fällt auf, dass das Auseinandernehmen die Geräte fast immer zerstört. Es ist von den Herstellern offensichtlich nicht vorgesehen oder bewusst nicht gewollt. Hinweise auf unterschiedliche Qualitätsstandards und Firmenphilosophien finden sich durchaus: So kommt ein Barttrimmer der designorientierten Firma Braun mit nur einer Schraube aus, während in den meisten anderen untersuchten Geräten eine Vielzahl unterschiedlicher Schrauben eingesetzt wird. Mit Hilfe einer Orientierung auf Simplizität und Materialökonomie können offenbar komplexe technische AufgabeBarttrimmer02sn bewältigt werden. Insgesamt offenbart sich Plastik als der bevorzugte Werkstoff der Spätmoderne. Dass dieses Material in Kombination mit einer Vielzahl weiterer Stoffe verbaut wird, lässt uns über die Entsorgungsproblematik nachdenken, die insbesondere  bei Elektrogeräten nicht zu unterschätzen ist. Herstellernachweise, Herkunftsmarken und Produktionsdaten verweisen schließlich auf eine zunehmend globalisierte Produktion in diesem Bereich.

Akkuschrauber01sAkkuschrauber02sAnrufbeantworter01s  Anrufbeantworter02s Kopfhörer01s Kopfhörer02s Radio01s Radio02s RAM01s RAM02s Router01s Router02s USBStick02s USBStick01s

Nachlese zum ersten Forschungskolloquium

Zeit zu reden
„Graphic Recordings“ im TU-Hauptgebäude

Am 22. April diskutierten ungefähr 25 Teilnehmer im Rahmen unseres Forschungskolloquiums engagiert über die Rolle geistes- und sozialwissenschaftlicher Module in den MINT-Studiengängen. Sabine Pongratz und Nina Lorkowski stellten dazu mit „Blue Engineering“ bzw. „MINTgrün“ innovative Angebote der TU Berlin vor, an denen sie mitwirken. Der Vergleich mit einem programmatischen Text von Hans Dieter Hellige zur Rolle der Technikgeschichte aus den 1980er Jahren (!) zeigte dabei, dass die formulierten Desiderata gleich geblieben sind. Mit anderen Worten: Es hat sich auch nach circa 30 Jahren nur wenig am dichten Curriculum der Ingenieursausbildung verändert und mit der Modularisierung der Studiengänge schlossen sich eher noch vorhandene Räume zur Reflexion über das eigene Handeln als Ingenieur_in bzw. Ingenieurstudent_in.

Die Teilnehmer_innen im Forschungskolloquium waren sich einig: Ingenieurswissenschaften bedürfen der gesellschaftswissenschaftlichen Verortung, die auch in der Lehre vermittelt werden sollte. Der Bedarf ist vorhanden und kommt aus den Reihen der Studierenden selbst, so Sabine Pongratz. Die Seminarangebote von Blue Engineering werden jedenfalls stark nachgefragt – was vielleicht auch an den wirklich innovativen Lehrmethoden liegt. Wir haben selbst entwickelte und gebaute Quartette, Spiele und Comics zu sehen bekommen.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung, die sich gut in die TU-weite Aktionswoche zur universitären Lehre einpasste, mit einem Besuch der Poster-Ausstellung „Zeit zu Reden“ im Foyer des TU-Hauptgebäudes. Hier hatten wir die Möglichkeit, unsere Assoziationen/Überzeugungen/Kommentare zur Lehre als „graphic recordings“ zu hinterlassen – was wir dann auch pflichtbewusst gemacht haben.

Was können Ingenieur_innen und was können sie nicht? Hier gibt es weitere nicht ganz ernst gemeinte Hinweise mit Dilbert, Informatiker und Ingenieur, liebevoll gezeichnet von Scott Adams:

Dilbert Cartoon vom 13.4.2016, www.ingenieur.de
Dilbert Cartoon vom 13.4.2016, www.ingenieur.de

Programm des Forschungskolloquiums steht!

Das Forschungskolloquium Technikgeschichte wird auch in diesem Semester wieder als Blockveranstaltung durchgeführt und startet bereits am nächsten Freitag (22.04.) um 13:00 Uhr im TU Hauptgebäude / Raum H 2051. Hier gibt es das Gesamtprogramm. In der ersten Sitzung werden Sabine Pongratz und Nina Lorkowski innovative Konzepte für die universitäre Lehre vorstellen. Diese werden wir mit einem fast 30 Jahre alten Text zu „Aufgaben und Perspektiven des Fachs Technikgeschichte“ konfrontieren. Die Diskussionstexte werden zur Vorbereitung in ISIS eingestellt. Abschließend gibt es noch die Möglichkeit, im Rahmen der Aktionswoche „Zeit zu Reden! KolloquiumÜber Lehre & Lernen“ eine Ausstellung zum Thema zu besuchen. Dort soll man auch eigene Kommentare loswerden können. Alle Interessierten sind zum Kolloquium herzlich eingeladen. Wir würden uns freuen, möglichst viele eifrige Diskutanten begrüßen zu können.

Hallo, liebe Berliner Technikgeschichts-Community

Da Marcus Popplow an das KIT gewechselt ist, darf ich seit Beginn des Monats die Professur für Technikgeschichte an der TU Berlin vertreten. Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe und hoffe auf vielfältige Anregungen in Forschung und Lehre. Nähere Informationen zu meiner Person gibt esuweblog hier und hier und hier. Meine Lehrveranstaltungen für das Sommersemester findet man im Elektronischen Vorlesungsverzeichnis. Ich würde mich sehr freuen, den einen oder anderen dort begrüßen zu können.
Herzlichst
Uwe Fraunholz