Alle Beiträge von ufraunholz

Zwischenruf: #metoo als virales Phänomen

Ein Kommentar von Hannah Schreiner

Der Hashtag #metoo ist vor einigen Wochen aus den Vereinigten Staaten von Amerika zu uns herüber geschwappt. Seitdem sehen wir Fotos prominenter Schauspielerinnen neben dem entlarvten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein in allen Tageszeitungen und Wochenzeitschriften, die uns visuell und mit passender Bildunterschrift bestätigten, was eigentlich jeder insgeheim weiß: Macht und Männer können eine konfliktbeladene Kombination darstellen. Dass Macht häufiger von Männern als von Frauen ausgeübt wird, ist ein strukturelles Problem und skandalös. Dass dieses Ungleichgewicht immer wieder zu Übergriffen, Vorfällen und Missbrauch führt, ist geradezu metaskandalös. Für viele Frauen gehören derartige Vorkommnisse zum Arbeitsalltag, für die meisten Männer werden sie erst zum Problem, wenn sie in der Öffentlichkeit skandalisiert werden. Genau diese Debatte wird hoffentlich gerade angeregt durch den von der Schauspielerin Alyssa Milano gestarteten Aufruf zum Hashtag #metoo quer über alle sozialen Medien hinweg. Die Liste der prominenten Hollywood-Männer, die sich der Anschuldigung sexueller Übergriffe nun öffentlich stellen müssen, ist mittlerweile lang. Zwischenruf: #metoo als virales Phänomen weiterlesen

Objektgeschichte(n) 06: Zwischen „Panzerkreuzer“ und „langem Jammer“. Die Ringsiedlung Siemensstadt

Beitragsbild: „Panzerkreuzer“ von Hans Scharoun im Jungfernheideweg, Foto: Stephanie Ventura

Nach dem 1. Weltkrieg war die Wohnsituation in der noch jungen Weimarer Republik katastrophal. Vor allem Berlins Stadtbild prägte eine miserable Wohnsituation in überbelegten Mietskasernen. Durch Investitionen in den sozialen Wohnungsbau sollten daher optisch ansprechende, sonnige, luftige und gut geschnittene Wohnungen unter günstigen Erstellungs- und Mietkosten entstehen. Resultat waren diverse Wohnsiedlungen, darunter die Großsiedlung Siemensstadt. Erbaut in drei Bauabschnitten zwischen 1929 und 1934, erstreckt sie sich heute über Straßenzüge am Rand der Jungfernheide auf der Grenze zwischen Charlottenburg und Spandau.

Objektgeschichte(n) 06: Zwischen „Panzerkreuzer“ und „langem Jammer“. Die Ringsiedlung Siemensstadt weiterlesen

China Mobility Lunch

Das China Center der TU Berlin lädt herzlich zum ersten China Mobility Lunch ein. Im Rahmen des Jahreskonzeptes „Mobilität in China“ bietet diese Veranstaltungsreihe ein interdisziplinäres Diskussionsforum zu aktuellen und historischen Mobilitätsthemen für Studierende, Lehrende und Forschende an der TU Berlin. Im Anschluss an die Vorträge gibt es bei einem chinesischen Snack die Möglichkeit zum informellen Austausch.

Zum Auftakt trägt die Technikhistorikerin Dr. WANG Bin vom Institute for the History of Natural Sciences (CAS, Beijing) vor:
„Heinrich Hildebrand: From a German Spy to the Chief Engineer of Shandong Railway“
Montag, 30. Oktober 2017
12:00 – 14:00 Uhr
Raum MAR 4.065 (Marchstr. 23)

Die Teilnahme ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung unter mic@china.tu-berlin.de bis zum 26.10.2017 gebeten.

Bitte merken Sie sich auch schon den nächsten China Mobility Lunch vor:
27.11.2017, 12 Uhr – Uwe Gärtner (Bombardier): „Die rasante Nahverkehrsentwicklung in China“

Berlin 1920-2020. Die Wiederentdeckung der Industriekultur

„Berlin 1920-2020“ lautet der Titel der neuen Vortragsreihe des Berliner Zentrums für Industriekultur (bzi).

Die Reihe diskutiert die vielfältigen Verbindungen von Stadt und Industriekultur im internationalen Vergleich. Die Beiträge stellen Bezüge zu unterschiedlichen Städten und Regionen her und versuchen den sichtbaren und unsichtbaren, den vergessenen und neu entdeckten Spuren der Industriekultur nachzuspüren. Von technologischen Innovationen, Gründergeist und Pionieren, über umgenutzte Industriestätten bis hin zum touristischen Routenthema – dies alles erzeugt interessante Referenzpunkte zu unserer Gegenwart in Berlin.

Die Vortragsreihe wird von Herbst 2017 bis Januar 2019 im Deutschen Technikmuseum in Berlin stattfinden, einmal im Monat, dienstags, um 18.00. Sie wird unterstützt vom Verband Deutscher Ingenieure und vom Georg Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt Universität zu Berlin.  Alle Termine finden sich hier.

Das Fünfte Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft findet unter dem TItel „Jenseits der Grenzen. Regionen der Industriekultur im Dialog“  statt. Das bzi lädt Sie herzlich ein, am 3. November 2017 ab 13 Uhr in Gebäude G der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin-Oberschöneweide teilzunehmen.

Das bzi möchte mit diesem Forum dem Dialog zwischen den Industriekultur-Regionen eine Plattform bieten und eine Diskussion anregen über alte sowie neue Strategien für grenzüberschreitende Kooperationen sowie zur Bewahrung und Inwertsetzung des industriellen Erbe Europas. ReferentInnen aus ganz unterschiedlichen europäischen Regionen werden berichten und analysieren. Wie immer bietet das Forum in den Pausen und beim abschließenden get-together ideale Möglichkeiten zum Netzwerken und zum persönlichen Gespräch. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Das bzi würde sich sehr freuen, Sie bei der ein oder anderen Gelegenheit begrüßen zu dürfen!

Objektgeschichte(n) 05: Blaudruck und „Blaustrumpf“

Beitragsbild: Cystoseira fibrosa, aus: Anna Atkins, British Algae: Cyanotype Impressions, 1843. The New York Public Library, Digital Collections

Cynthia Böttger hat sich im Rahmen des Seminars „Technisierung der Freizeit“ mit einer herausragenden Botanikerin und Fotografin des 19. Jahrhunderts beschäftigt, deren Werk zwischen Wissenschaft und Kunst oszilliert.

Eine der ersten und auch die berühmteste Anwenderin des Cyanotypie-Verfahrens war die Botanikerin und Fotografin Anna Atkins (1799-1871), die diese Edeldrucktechnik vom Entwickler selbst, dem Astronomen Sir John Herschel (1792-1871) erlernte. Heutzutage ist sie vor allem für ihr Werk British Algae: Cyanotype Impressions bekannt, das sie 1843 veröffentlichte: Es handelt sich um das erste Buch, das Fotografien für wissenschaftliche Abbildungen nutzte. In den Folgejahren wurde der Band mehrfach ergänzt und insgesamt mit 389 Cyanotypien illustriert. Auszüge können über die New York Public Library eingesehen werden.

Objektgeschichte(n) 05: Blaudruck und „Blaustrumpf“ weiterlesen

Objektgeschichte(n) 04: Der Diskus von Phaistos

Beitragsbild: Diskus von Phaistos im Archäologischen Museum von Iraklio, Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0.

Gerrit Janßen, Student der Computer Science an der TU Berlin, kümmert sich vorrangig um die Zukunft unserer technischen Zivilisation. Im Sommersemester hat er sich im Studium Generale aber mit alter Technik auseinandergesetzt und ist dabei auf ein Artefakt gestoßen, das vielleicht geeignet ist, etablierte technikhistorische Periodisierungen in Frage zu stellen. Apropos: Im März 2018 veranstaltet das Fachgebiet Technikgeschichte eine Exkursion nach Kreta. Dabei ergibt sich bestimmt die Möglichkeit, einen Blick auf den Diskus zu werfen.

Eines der bedeutendsten Fundstücke aus dem Griechenland der Bronzezeit (um ca. 1600 v. Chr.) ist der Diskus von Phaistos. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Tonscheibe mit einem Durchmesser von ca. 165 Millimetern durch den italienischen Archäologen Luigi Pernier (1874–1937) in den Palastanlagen des minoischem Königs Phaistos (Festos) auf Kreta entdeckt. Auf ihr wurden, (wahrscheinlich) mit Holzstempeln, spiralförmige Hyroglyphen auf beiden Seiten erzeugt. Sie gilt bis heute als eines der ältesten Zeugnisse für Schrift einer Hochkultur in Europa. Zwar haben bereits vorherige Funde Schriftzeichen enthalten, allerdings macht der erstmalige Einsatz von „beweglichen Lettern“ dieses Fundstück nicht nur aus technikhistorischer Perspektive einzigartig – 3000 Jahre vor der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg (um 1400–1468) entstanden, wäre dies eine herausragende technische Innovation. Objektgeschichte(n) 04: Der Diskus von Phaistos weiterlesen