Alle Beiträge von Theodor Costea

Neues Tool zur Unterstützung von Archivrecherchen

Seit gestern ist die Version 1.0 von Tropy verfügbar, einer freien und quellenoffenen Software, die u. a. dazu dient, Bilder aus dem Archiv zu ordnen und mit Metadaten, Notizen und Transkriptionen zu versehen. Tropy wurde von den Macher_innen von Zotero am Ray Rosenzweig Center for History and New Media und der George Mason University entwickelt und könnte Historiker_innen helfen, große Mengen an digitalisiertem Quellenmaterial effizient und in übersichtlicher Weise zu bewältigen. Mehr zu Tropy kann man auf der offiziellen Homepage und in diesem kurzen Einführungsvideo erfahren.

Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter

„Statistical research is for the historian a good servant but a bad master. It profits him nothing to make statistical generalizations, unless he can thereby detect the thought behind the facts about which he is generalizing.“

(Robert George Collingwood: The Idea of History, Oxford 1946)

Seit einigen Jahren ist ein kräftiges Comeback in der Anwendung quantitativer, computergestützter Ansätze in der historischen Recherche spürbar geworden. Comeback woher? Aus einer eher durch Misserfolg geprägten Tradition.1 Nichtsdestotrotz ist Optimismus angesagt. Die begangenen Fehler können das heutige Comeback stärken. Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter weiterlesen

Ankündigung: Exkursion Technikgeschichte (PS/HS) SS 2017

Architektur und Technik im Römischen Reich am Beispiel der Provinz Gallia Narbonensis/ Provence.

Wie im Vorlesungsverzeichnis angekündigt, bietet das Fach Technikgeschichte auch in diesem Semester eine Exkursion. Ziel ist die römische Provinz Gallia Narbonensis, die heutige Provence.

Das Römische Imperium war das letzte und zugleich mächtigste Reich des Altertums. Auch seine Technologie setzte Maßstäbe noch über den Untergang Roms hinaus. In Südfrankreich, insbesondere in der Provence, haben zahlreiche römische Bauwerke die Zeiten bis in unsere Tage überdauert. Triumphbögen, Tempel oder Theater geben einen Eindruck von antiker Architektur und Bautechnik. Straßen, Wasserleitungen oder archäologischen Befunde von Gewerbebetrieben gewähren Einblicke in verschiedene Bereiche antiker Technologie. Bauwerke und Artefakte sollen aber nicht nur unter technischen Aspekten, sondern auch in einem allgemein- und verwendungsgeschichtlichen Zusammenhang betrachtet werden. Die Exkursion zeichnet damit auch eine Kulturgeschichte des Römischen Reiches.

Teilnehmer der Exkursion können die üblichen Pro- und Hautseminarleistungen erwerben.

Die Exkursion erfolgt Ende September/ Anfang Oktober. Die Vorbesprechung erfolgt am 30. Mai um 18.00 Uhr in Raum 2051.

WebClass Technikgeschichte – letzter Aufruf!

Die WebClass Einführung in die Technikgeschichte ist eine sogenannte Blended Learning-Veranstaltung, die im Sommersemester 2017 am FG Technikgeschichte angeboten wird und sich an alle Studierende der TU Berlin richtet. Sie besteht aus zwei Präsenz- und fünf Online-Lektionen. Die WebClass findet auf der OLAT-Plattform der ETH Zürich statt. Ausführliche Infos zum Inhalt und zur Form der Veranstaltung sind auf ISIS zu finden. Eine Einschreibung ist noch bis zum 30. April möglich! Bei Interesse bitten wir um eine kurze E-Mail an huerlimann@tu-berlin.de.

WebClass Technikgeschichte – letzter Aufruf! weiterlesen

Ausstellungen im WerkBundHaus

Bis diesen Sonntag (27.11.) können noch folgende zwei Ausstellungen im WerkBundHaus besucht werden:

  • Ausstellung der Entwürfe für die „WerkBundStadt Am Spreebord Berlin“
  • Ausstellung „Bauen und Wohnen – Die Geschichte der Werkbundsiedlungen“

Do – So, 16 – 19 Uhr (Führung durch die historische Ausstellung immer Sonntags 16.30 Uhr), Eintritt frei
@ WerkBundHaus, Quedlinburger Straße 11, 10589 Berlin

Weitere Informationen auf der Homepage des Projekts: werkbundstadt.berlin

Objektgeschichte(n) 02: Kompaktkamera

Beitragsfoto: Canonet G-III 17 (Oana Popa, CC-BY-4.0)

Dieser Beitrag ist im Rahmen des Seminars „Objektgeschichten – Zur Geschichte der Dinge“ im Sommersemester 2016 entstanden.

Die Geschichte dieser Kamera beginnt im Japan der 1970er Jahre. Zu diesem Zeitpunkt gehörten die Modelle der Canonet-Serie weltweit zu den populärsten und meistverkauften Kompaktkameras. Sie waren äußerst leicht zu bedienen und wurden für den Massenmarkt produziert. Das im Foto gezeigte Exemplar, eine Canonet G-III 17, wurde im Juli 1976 in Tokio von einem rumänischen Ingenieur aus Bukarest gekauft. Er war nach Tokio als Mitglied einer Delegation der rumänischen Industrie gereist, die an einer Vereinbarung mit Toshiba über den Transfer japanischer Bildröhrentechnologie nach Rumänien interessiert war.

Die Industrialisierungsstrategie der rumänischen Planwirtschaft setzte häufig auf den Erwerb von Baulizenzen aus den Marktwirtschaften des Westens, insbesondere im Kontext der Entspannungspolitik der 1970er Jahre. Der rumänische Staat bildete beispielsweise Joint-Ventures mit den französischen Automobilherstellern Renault und Citroën, woraus die Marken Dacia bzw. Oltcit entstanden. Für die Herstellung von Nutzfahrzeugen, Schienenfahrzeugen, Kühlschränken und anderen Gütern wurden Baulizenzen von außerhalb des RGW gekauft. Die hergestellten Waren wurden zum Teil zurück in die westlichen Länder exportiert. Objektgeschichte(n) 02: Kompaktkamera weiterlesen

Wird der technische Wandel überschätzt?

locomotive-742006_640_pixabay_cc0Andrew Russell und Lee Vinsel vom Stevens Institute of Technology machen sich in ihrem letzten Beitrag für Aeon Magazine Gedanken über Wartung als stark unterbelichteter Aspekt der Technik. Die beiden Autoren beschreiben die Entstehung einer innovationszentrierten Ideologie in den Gesellschaften des ‚globalen Nordens‘ und geben einen Überblick über die kritischen Auseinandersetzungen mit dem Thema.

In der Technikgeschichte ist die wesentliche Bedeutung der Wartung, Pflege und Nutzung bekanntlich von David Edgerton in „The Shock Of The Old“ durch den inzwischen etablierten Begriff der ‚technology-in-use‘ thematisiert worden. Russell und Vinsel beziehen sich auf die Erkenntnis Edgertons, dass eine Technikgeschichte des ‚globalen Südens‘ ohne die Aspekte der Wartung, des Bastelns und der Reparatur ‚alter‘ Technik nicht zu denken ist. Erwähnt werden auch die wesentlichen Genderunterschiede, die durch die Verschiebung der Aufmerksamkeit auf Nutzung und Pflege deutlich werden. Wird der technische Wandel überschätzt? weiterlesen

Workshop „Technik, Techniker, Verantwortung“ der Technikgeschichte an der Uni Stuttgart

Eike-Christian Heine von der Abt. Wirkungsgeschichte der Technik der Uni Stuttgart veranstaltet am 12. November mit dem Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung einen Workshop zur Diskussion des Verhältnisses von Technik, Ingenieuren und Verantwortung. Zum Abendvortrag sind Vertreter der Ingenieure ohne Grenzen und von Blue Engineering eingeladen, die sich unter anderem dafür einsetzen, Studierenden und IngenieurInnen über das reine Verständnis von technischen Fakten hinaus für weitere Dimensionen von Technikentwicklung und Techniknutzung zu sensibilisieren.

Flyer Technik-Techniker-Verantwortung