Alle Beiträge von Theodor Costea

Neues Tool zur Unterstützung von Archivrecherchen

Seit gestern ist die Version 1.0 von Tropy verfügbar, einer freien und quellenoffenen Software, die u. a. dazu dient, Bilder aus dem Archiv zu ordnen und mit Metadaten, Notizen und Transkriptionen zu versehen. Tropy wurde von den Macher_innen von Zotero am Ray Rosenzweig Center for History and New Media und der George Mason University entwickelt und könnte Historiker_innen helfen, große Mengen an digitalisiertem Quellenmaterial effizient und in übersichtlicher Weise zu bewältigen. Mehr zu Tropy kann man auf der offiziellen Homepage und in diesem kurzen Einführungsvideo erfahren.

Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter

„Statistical research is for the historian a good servant but a bad master. It profits him nothing to make statistical generalizations, unless he can thereby detect the thought behind the facts about which he is generalizing.“

(Robert George Collingwood: The Idea of History, Oxford 1946)

Seit einigen Jahren ist ein kräftiges Comeback in der Anwendung quantitativer, computergestützter Ansätze in der historischen Recherche spürbar geworden. Comeback woher? Aus einer eher durch Misserfolg geprägten Tradition.1 Nichtsdestotrotz ist Optimismus angesagt. Die begangenen Fehler können das heutige Comeback stärken. Quantitativ unterwegs. Ein paar Gedanken zur Geschichtsschreibung im digitalen Zeitalter weiterlesen

Ankündigung: Exkursion Technikgeschichte (PS/HS) SS 2017

Architektur und Technik im Römischen Reich am Beispiel der Provinz Gallia Narbonensis/ Provence.

Wie im Vorlesungsverzeichnis angekündigt, bietet das Fach Technikgeschichte auch in diesem Semester eine Exkursion. Ziel ist die römische Provinz Gallia Narbonensis, die heutige Provence.

Das Römische Imperium war das letzte und zugleich mächtigste Reich des Altertums. Auch seine Technologie setzte Maßstäbe noch über den Untergang Roms hinaus. In Südfrankreich, insbesondere in der Provence, haben zahlreiche römische Bauwerke die Zeiten bis in unsere Tage überdauert. Triumphbögen, Tempel oder Theater geben einen Eindruck von antiker Architektur und Bautechnik. Straßen, Wasserleitungen oder archäologischen Befunde von Gewerbebetrieben gewähren Einblicke in verschiedene Bereiche antiker Technologie. Bauwerke und Artefakte sollen aber nicht nur unter technischen Aspekten, sondern auch in einem allgemein- und verwendungsgeschichtlichen Zusammenhang betrachtet werden. Die Exkursion zeichnet damit auch eine Kulturgeschichte des Römischen Reiches.

Teilnehmer der Exkursion können die üblichen Pro- und Hautseminarleistungen erwerben.

Die Exkursion erfolgt Ende September/ Anfang Oktober. Die Vorbesprechung erfolgt am 30. Mai um 18.00 Uhr in Raum 2051.