Objektgeschichte(n) 01

Im Hauptseminar „Objektgeschichte“ beschäftigen wir uns mit neueren Ansätzen, die fordern, das Materielle wieder stärker in den Fokus der Technikgeschichte zu rücken. Dazu werden theoretische Texte diskutiert aber auch Artefakte als historische Quellen ernst genommen und befragt. Auf den Spuren von Todd McLellan und Urs Wehrli wurden also einige technische Geräte mehr oder weniger fachmännisch zerlegt und die Bestandteile anschließend sortiert.  Kann man dadurch etwas lernen, das über den fraglos vorhandenen ästhetischen Reiz der Ordnung hinausgeht?

Zunächst fällt auf, dass das Auseinandernehmen die Geräte fast immer zerstört. Es ist von den Herstellern offensichtlich nicht vorgesehen oder bewusst nicht gewollt. Hinweise auf unterschiedliche Qualitätsstandards und Firmenphilosophien finden sich durchaus: So kommt ein Barttrimmer der designorientierten Firma Braun mit nur einer Schraube aus, während in den meisten anderen untersuchten Geräten eine Vielzahl unterschiedlicher Schrauben eingesetzt wird. Mit Hilfe einer Orientierung auf Simplizität und Materialökonomie können offenbar komplexe technische AufgabeBarttrimmer02sn bewältigt werden. Insgesamt offenbart sich Plastik als der bevorzugte Werkstoff der Spätmoderne. Dass dieses Material in Kombination mit einer Vielzahl weiterer Stoffe verbaut wird, lässt uns über die Entsorgungsproblematik nachdenken, die insbesondere  bei Elektrogeräten nicht zu unterschätzen ist. Herstellernachweise, Herkunftsmarken und Produktionsdaten verweisen schließlich auf eine zunehmend globalisierte Produktion in diesem Bereich.

Akkuschrauber01sAkkuschrauber02sAnrufbeantworter01s  Anrufbeantworter02s Kopfhörer01s Kopfhörer02s Radio01s Radio02s RAM01s RAM02s Router01s Router02s USBStick02s USBStick01s


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.