Projektlabor zur „Statistischen Maschine“ von Emanuel Goldberg (1881-1970)

Im Sommersemester und als Block in der vorlesungsfreien Zeit läuft unter der Leitung von
Prof. Albert Lang, Leiter des Interdisziplinären Raumlabors im Studiengang Bühnenbild an der TU Berlin und in Zusammenarbeit mit den Technischen Sammlungen Dresden ein Projekt zum Nachbau der „Statistischen Maschine“ auf Basis des Nachlasses von Emanuel Goldberg.

In Dresden wird 2017 eine Ausstellung Emanuel Goldberg eröffnet. Als Goldbergs bedeutendste Erfindung gilt die „Statistische Maschine“ bei der Goldberg Mikroaufnahmen von umfangreichen Dokumentenbeständen oder mikroverfilmter Literatur mit Stichworten verknüpfte, die er in einen digitalen Code übersetzte. Die „statistische Maschine“ wird deshalb von einigen Experten als Vorläufer der Suchmaschine bezeichnet.
Das Projekt wird im Rahmen des Orientierungsstudiums MINTgrün angeboten, es gibt aber noch frei Plätze und ist offen für alle Interessierten. In dem Labor wird die „Statistische Maschine“ nachgebaut – Interesse (nicht notwendigerweise Vorkenntnisse) am Konstruieren und Basteln sollte man also mitbringen. Der so entstandene Nachbau wir dann als Bestandteil der Ausstellung in Dresden zu sehen sein.
Weitere Infos gibt es hier.
Bei Interesse bitte melden bei nina.lorkowski@tu-berlin.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.