Close and distant reading: Digital Humanities in den USA unter der Lupe

digital humanities‘ means nothing (Franco Moretti)

Das ist eine interessante Aussage, wenn man bedenkt, wieviel akademische Aufregung die Verbindung von Geisteswissenschaften und Digitalisierung derzeit mit sich bringt. Auf HSozKult hat kaum eine andere Debatte so viele Beiträge zusammengeführt und die Stellenausschreibungen von klassischen Reservaten der Geisteswissenschaften sprechen eine klare Sprache.

Neu zum Thema ist eine vielversprechende Interviewserie (Los Angeles Review of Books) zur Situation der geisteswissenschaftlichen Welt in den USA, die mit einem Gespräch zwischen Melissa Dinsman und eben jenem Franco Moretti startet, dem Autor von „Graphs, Maps, Trees“ und „Distant Reading“. Schon seit den späten 1980er Jahren beschäftigte sich Moretti mit quantitativen Methoden in den verschiedenen Bindestrich-Geschichtswissenschaften. In den frühen 2000er Jahren verband er seine Forschungen mit digitalen Tools, um fortan als einer der Pioniere im Feld immer wieder zu DH befragt zu werden.

"Textarbeit", SLUB Dresden, Digitalisierung, Wikimedia Commons, Kay Körner, CC-BY-SA-2.5
Technisierte Textarbeit, SLUB Dresden, Wikimedia Commons, Kay Körner, CC-BY-SA-2.5

Sein Befund nach vielen Jahren des analogen und digitalen geisteswissenschaftlichen Arbeitens:

  1. Beide Methoden stehen für ihn unverbunden nebeneinander. Close Reading (Hermeneutik) und distant reading (digitale tools zur Analyse von Quellen) wechseln sich ab und finden (noch) nicht zueinander.
  2. Für ihn gibt es außerdem Unterschiede zwischen der Kunstgeschichte, den Literaturwissenschaften und der Geschichtswissenschaft: Vor allem in der literaturwissenschaftlichen Arbeit mit Texten haben sich digitale tools als äußerst produktiv erwiesen.
  3. Auch die Geisteswissenschaften brauchen ihr Labor.

Etwas ernüchtert kommen die Antworten, wenn es darum geht, welche Ergebnisse die schöne neue Welt der DH bis jetzt gebracht hat. Recht wenig, angesichts des Ressourcenstroms in diese Richtung. Ganz zum Schluss dann noch ein Zitat, das zum Nachdenken über die eigene Zunft einläd. Die Geisteswissenschaften brauchen laut Moretti nicht allein digitale tools, um zu bestehen, sondern große Theorien und mutige Konzepte:

In the 20th century the natural sciences have produced some amazingly stunning and beautiful theories in physics, and genetics, and in biology. The humanities have produced nothing of this sort. Literature, art, in a sense even political history (mostly in a horrendous way), have produced enormously interesting objects, but the study of these objects, that is to say the disciplines of the humanities — the study of literature, the study of history — have lagged behind. The humanities have lagged behind in conceptual imagination and in boldness. I totally understand why a 20-year old would choose to do astrophysics rather than literature. It’s so much more interesting in many ways, just for the pleasure of the intelligence. That is what the humanities have to work on.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.