Workshop: Imagniationsgeschichte des Ingenieurs

Zürich ist eine großartige Stadt und wenn die ETH Zürich zu einem Workshop einläd, kann man schlecht nein sagen. Zumal es um die verschiedenen Figuren des Ingenieurs in der Geschichte ging, was für Technikhistoriker immer wieder eine Debatte wert ist.

Was treibt Ingenieure an? Welche Geschichte hat der Beruf? Was ist technisches Wissen und wie sieht die Praxis aus?

Ingenieure an Reissbrettern, VEB Maschinen- und Apparatebau Staßfurt 1967, Bundesarchiv, Bild 183-F1211-0017-001, Wikimedia Commons, Michael Frey, CC BY-SA 3.0

Ingenieure an Reissbrettern, VEB Maschinen- und Apparatebau Staßfurt 1967, Bundesarchiv, Bild 183-F1211-0017-001, Wikimedia Commons, Michael Frey, CC BY-SA 3.0

Die Organisatoren des Workshops „Die Figur des Ingenieurs – Eine Imaginations- und Wissensgeschichte“ wünschten sich ein interdisziplinäres Gespräch über Ingenieursfiguren und stellten literaturwissenschaftliche, soziologische, wissenschaftshistorische, architekturhistorische und technikhistorische Vorträge zusammen. Ergebnis: Ob als Feindbild für Architekten (Monotonie, Langweile), als Mathematiker-Ingenieur, Künstler-Ingenieur oder Übermensch im Futurismus: Der Ingenieur ist im 20. Jahrhundert eine omnipräsente Figur mit ganz unterschiedlichen Gesichtern je nachdem, zu welcher Zeit, in welchem Raum und von wem diese Figur betrachtet wird.

Wie aus Ingenieuren gesellschaftliche Hoffnungsträger gemacht wurden, zeigte sich dann außerhalb der ETH eindrucksvoll auf der Leinwand. Pablo Assandri vom Institute of Incoherent Cinematography Zürich zeigte abends Ingenieure in Stummfilmen. Neben dem Eiffelturm und „Sprengbagger 1010“ – live mit Elektromusik vertont – gab es da auch eine Wurstmaschine zu sehen, die aus Hunden Würste machte und manchmal auch aus Würsten Hunde.

Hier ist das Programm des Workshops und bald sicher auch der Tagungsbericht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.