Versunkene Täler – neue Landschaften : Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde hat auf einer Webseite Forschungsergebnisse und Quellen über Staudämme in der Schweiz veröffentlicht. Für die Elektrifizierungsgeschichte der Schweiz spielte die Nutzung von Wasserkraft eine zentrale Rolle: Laufwasserkraftwerke zur konstanten Deckung des Energiebedarfs und Speicherkraftwerke für die Deckung von Lastspitzen. Die großen Bauprojekte wirkten sich auf natürliche und soziale Umwelt aus.
Die Texte auf der Website geben interessante Einblicke über gesellschaftliche Aushandlungsprozesse und Entstehung dieser technischen Großprojekte und deren Folgen. Das volkskundliche Projekt nutzt neben schriftlichen und fotografischen Quellen Oral History um diese kulturellen Veränderungsprozesse nachzuzeichnen.  Dabei gerät z.B. in den Blick, welche Rituale oder Formen der kollektiven Erinnerung mit den Bauprojekten entstanden.
Das Projekt berührt teilweise ähnliche Fragestellungen nach dem Zusammenwirken großer landschaftlicher Eingriffe und den damit einhergehenden sozialen und kulturellen Veränderungen wie sie bereits Joy Parr mit dem Projekt „Sensing Changes“ verfolgt hat. (http://megaprojects.uwo.ca; UBC Press 2010).

Die Webseite der Schweizerischen Gesellschaft für Volksunde:  „Versunkene Täler – neue Landschaften: Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz“ www.verschwundene-taeler.ch

 

 


Ein Gedanke zu „Versunkene Täler – neue Landschaften : Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.