Erfinderinnen der Mechanisierung. Ein Beitrag zur anonymen Geschichte

von Laura Wandt

Große Erfindungen – Sigfried Giedions Herrschaft der Mechanisierung gewährt uns einen tiefen Einblick in die Geschichte der Mechanisierung, in ihre Auswirkungen auf Kultur, Alltagsleben und Architektur und zeigt, wie sich die menschliche Erfahrung im Laufe der Zeit verändert hat. Große Fragen, die man mit „bescheidenen Dinge[n]“ beantworten kann, „Dinge[n], die gewöhnlich nicht ernstgenommen werden“ (S. 19)? – Mit seiner einzigartigen Herangehensweise und der Frage nach der Entstehung des modernen Menschen besticht das Werk bis heute.

Giedions Suche nach der anonymen Geschichte macht uns aber auch darauf aufmerksam, dass es weiterhin viel anonyme Geschichte gibt, die es noch aufzudecken gilt. Denn Giedions Geschichte des Fortschritts liest sich sehr wohl als Ode an kreative Persönlichkeiten und ihre Erfindungen und spiegelt dabei die männlich dominierte Gesellschaft des 20. Jahrhunderts, in der Frauen keine angemessene Anerkennung erhielten.

Doch bevor wir uns zwischen all den Erfindungen großer Männer ganz unrhetorisch fragen: Wo finden wir die Frauen in Herrschaft der Mechanisierung? Gute Nachrichten – Siegfried Giedion scheint bei seiner Recherche in den Patentämtern doch noch auf die ein oder andere Erfinderin gestoßen zu sein. Exklusiv hier zum Nachlesen, ein lang verloren geglaubtes Kapitel:

Der Erfinderinnenwahn des 19. Jahrhunderts

Nachdem die Zeit des Erfindungseifers der exklusiven Gelehrtenschicht im siebzehnten Jahrhundert lang zurück liegt, bildet sich im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts, insbesondere in den USA, ein kollektiver Erfindungsdrang heraus. Es ist nicht länger der universal eingestellte Mann vom Typ Leonardo, den wir als Erfinder verstehen. Kaum merklich entwickelten sich die alten Werkzeuge in moderne Instrumente und brachten neue Möglichkeiten mit sich. Alle wollten Lösungen finden; die Produkte schneller und besser machen und herstellen. Erfinden wurde zu einer Alltäglichkeit und im Schatten der mächtigen Mechanisierungswelle stapelten sich die Patentanträge.

Was wir heute in den Archiven der Patentämter finden, ist nur ein Bruchteil dessen, was zu dieser Zeit erfunden wurde. Doch was zählt, ist die Vision, die sich aus diesen Fragmenten erschließen lässt. In ihr spiegelt sich die Erfinderin.  Nehmen wir uns ein Patent aus dem Stapel, es hat die Nummer US1492725, patentiert 1924, eingereicht von Beulah Louise Henry: Es handelt sich um einen Regenschirm mit auswechselbaren Bezügen, für die Modebranche revolutionär. Insgesamt hält die Erfinderin 49 Patente und ist nur eine von vielen Erfinderinnen dieser Zeit. Ihre Erfindungen, so revolutionär sie auch sein mögen, bleiben anonym. Denken wir zum Beispiel an das Millionenunternehmen Melitta, so sehen wir zwar den Kaffeefilter vor uns, seine Erfinderin Melitta Bentz aber nicht.

Bei näherer Betrachtung der Patente stellt man fest, dass es sich nicht um Vorschläge zur Verbesserung der Dampfmaschine handelt. Es finden sich Ideen und Instrumente zur Erleichterung jener Bereiche, die Menschen umgeben, wie den Haushalt, den Komfort oder die Lebensmittelherstellung.

Schrittweise Mechanisierung

Die Eismaschine von Nancy Johnson, die im Jahr 1843 patentiert wurde, war eine der ersten handbetriebenen Eismaschinen, die es ermöglichte, Eiscreme in einer kurbelbetriebenen Gefrierkammer herzustellen. Diese Eismaschine bestand aus einem äußeren Holzfass, einem inneren Metallzylinder, einer Kurbel und einem Rührwerk. Eis und Salz wurden in den Raum zwischen dem Holzfass und dem Metallzylinder gefüllt, um die Temperatur zu senken. Dieser Effekt hielt nur an, solange neues Eis nachgefüllt wurde.

Weniger mühsam und nachhaltiger kühlen sollte man Speiseeis erst 50 Jahre später, ermöglicht durch eine neue Technologie, die einen weiteren Schritt in der Mechanisierung der Kühlung darstellt. Diese Vakuum-Eismaschine von Beulah Louise Henry, wurde 1935 patentiert. Diese Eismaschine unterschied sich von Johnsons durch die Verwendung von Vakuumtechnologie, um die Eiscreme-Mischung zu kühlen und einzufrieren. Ihre Vakuum-Eismaschine bestand aus einem doppelwandigen Behälter, der ein Vakuum erzeugte, um die Wärme von der Eiscreme-Mischung abzuziehen und sie einzufrieren, ohne dass Eis und Salz benötigt wurden.

Abbildung 1: Der „Gem Ice Cream Freezer“ der American Machine Co., Philadelphia, Ende des 19. Jahrhunderts. Beworben wird ein Artificial Freezer. Die Figur rechts außen schaufelt die Eis-Salz Mischung nach, weitere Jungen betätigen die Maschine, während das Mädchen (links) es sich schmecken lässt. (Werbekarte ca. 1870-1900)

Mechanisierung des Haushalts

Die Last des Geschirrspülens erkannten bereits die Erfinderinnen des 19. Jahrhunderts. Schon 1886 entwickelte so Josephine Cochrane die erste Geschirrspülmaschine. Sie bestand aus einem hölzernen Rad, das in einem Kupferkessel montiert war. Das Rad war mit Drahtkörben ausgestattet, in denen das Geschirr platziert wurde. Um das Geschirr zu reinigen, wurde Wasser in den Kessel eingefüllt und erhitzt. Anschließend wurde das Wasser durch ein Rohr gepumpt, das über dem Rad positioniert war. Während das Rad langsam von einer Handkurbel gedreht wurde, wurde das Wasser auf das Geschirr gesprüht. Durch die Kombination aus heißem Wasser und mechanischer Bewegung wurde das Geschirr gereinigt. Diese Erfindung ist nur eine von vielen, die den dienstbotenlosen Haushalt revolutionieren sollten. Er sollte für die Hausfrau einfacher, schneller, leichter, werden.

Abbildung 2: Geschirrspülmaschine von Josephine Cochrane, 1886. Mit Drehen der Handkurbel [17] gelangte das erhitze Wasser zum Geschirr, das in die Haltevorrichtung [38] eingesetzt wird. (U.S. Patent, Nr. 355139, 1886)

Vom fahrbaren Untersatz zum Auto

Aus unserem Leben ist das Auto seit Jahrzehnten nicht wegzudenken. Doch die ersten Automobile hatten herzlich wenig mit den Gegenwärtigen zu tun, die sich erst aus einzelnen Erfindungen zusammensetzen. Angefangen bei Mary Anderson. Sie erfand den ersten Scheibenwischer im Jahr 1903. Er bestand aus einer Hebelvorrichtung, die von innen im Fahrzeug betätigt wurde. Der Hebel war mit einer federbelasteten Armkonstruktion verbunden, an deren Ende eine Gummilippe befestigt war. Durch Betätigung des Hebels bewegte sich der Arm mit der Gummilippe über die Windschutzscheibe und entfernte so Regen, Schnee oder Schmutz. Die federbelastete Konstruktion ermöglichte es, dass die Gummilippe stets in Kontakt mit der Windschutzscheibe blieb und so eine effektive Reinigung gewährleistet wurde.

Schon 1893 entwickelte Margaret Wilcox, eine amerikanische Erfinderin, die Autoheizung. Ihre Erfindung basierte auf der Idee, die Abwärme des Motors zu nutzen, um den Innenraum des Fahrzeugs zu erwärmen. Wilcox konstruierte ein System, bei dem die heißen Abgase des Motors durch Rohre geleitet wurden, die im Inneren des Fahrzeugs verliefen. Die Wärme der Abgase wurde dann an die Luft im Fahrzeuginnenraum abgegeben, wodurch der Innenraum erwärmt wurde.

Abbildung 3: Scheibenwischer von Mary Anderson, 1903. (U.S. Patent, Nr. 743801, 1903) Die Gummilippe [T] zum Schieben von Regenwasser und Unreinheiten ist weltbekannt.

Wir sitzen bei Unwetter im Auto, die Scheibe ist sauber, die Füße warm. Zuhause muss noch der Geschirrspüler ausgeräumt werden. Wir denken an den Sommer und können es kaum erwarten, endlich wieder Eiscreme zu essen. – Das sind nur wenige Beispiele dafür, wie die Erfinderinnen der Mechanisierung unseren Alltag bis heute prägen. Warum hat es keine von ihnen in Giedions Buch geschafft? Es sind tatsächlich „bescheidene Dinge, um die es hier geht, Dinge, die für gewöhnlich nicht ernstgenommen werden, jedenfalls nicht in historischer Beziehung.“ (S. 19)


Laura Wandt studiert im dritten Semester den Master „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ mit dem Schwerpunkt Technikgeschichte an der TU Berlin. Laura hat einen Bachelor of Arts in Politikwissenschaften und Germanistik von der Universität Rostock.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Lektürekurses Sigfried Giedion: Die Herrschaft der Mechanisierung im Wintersemester 2022/23 am Fachgebiet Technikgeschichte der TU Berlin. Er ist Teil der Reihe Konstellationen. Einblicke in einen Lektürekurs zu Sigfried Giedions Herrschaft der Mechanisierung.

Abbildungen

Abbildung 1: Der „Gem Ice Cream Freezer“ der American Machine Co., Philadelphia, Ende des 19. Jahrhunderts. Quelle: Boston Public Library Print Department (30.07.2013). 19th Century American Trade Cards: The Gem Ice Cream Freezer. American Machine Co. https://www.flickr.com/photos/boston_public_library/9404723700/, zuletzt abgerufen am 07.09.2023.

Abbildung 2: Geschirrspülmaschine von Josephine Cochrane, 1886. Aus: Cochrane, J. (28.12.1886). Dish Washing Machine (No. 355139). United States Patent Office. https://image-ppubs.uspto.gov/dirsearch-public/print/downloadPdf/0355139, zuletzt abgerufen am 07.09.2023.

Abbildung 3: Scheibenwischer von Mary Anderson, 1903. Aus: Anderson, M. (10.11.1903). Window Cleaning Device (No. 743801). United States Patent Office. https://image-ppubs.uspto.gov/dirsearch-public/print/downloadPdf/0743801, zuletzt abgerufen am 07.09.2023.

Literatur

Giedion, Siegfried (1982): Die Herrschaft der Mechanisierung. Ein Beitrag zur anonymen Geschichte, Frankfurt am Main.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redaktion (2023, 23. Oktober). Erfinderinnen der Mechanisierung. Ein Beitrag zur anonymen Geschichte. TGTUBlog. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/uqpr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.