Vom Horror der Herrschaft der Mechanisierung

von Tjark Nentwig

Vor 75 Jahren erschien mit Sigfried Giedions Die Herrschaft der Mechanisierung ein Klassiker der westlichen Kunst- und Architekturgeschichte und ein Vorläufer der Alltags- und Umweltgeschichte. Giedion war ein Kulturkritiker, aber kein Technikpessimist. Sein erklärtes Ziel war das Zusammenwirken von Kunst und Industrie.

Dennoch liegt seinem Denken ein Unbehagen zugrunde, ein tief empfundener Schrecken vor der „Kluft […], die seit dem Beginn der Mechanisierung unser Denken von unserem Fühlen getrennt hat“ (S. 13). Diese Entfremdungserzählung lässt sich in drei Etappen nachvollziehen. Erst geht der gute Geschmack durch die Massenproduktion verloren, dann werden Menschen immer mehr zu Teilen mechanischer Abläufe und zuletzt droht die Gleichgültigkeit gegenüber den schrecklichen Folgen der zum Selbstzweck gewordenen Mechanisierung. Diese Konstellation tritt bei Giedion in Gegenständen zutage, unter anderem im Eisenbahnwagon.

Vom Verlust des Geschmacks

Abbildung 1: Pullman-Schlafwagen, ca. 1860. Die Entwicklung des Schlafwagens steht bei Giedion für die anfänglich demokratisierenden Tendenzen der Mechanisierung.

Eine der initialen Motivationen der Mechanisierung ist für Giedion zunächst die Demokratisierung des Komforts der Herrschenden. Als George Pullman in den 1860er Jahren den Schlafwagen popularisiert, dient der Luxuszug Napoleons III. als Vorbild. Pullman und seine unternehmerischen Zeitgenoss*innen schaffen Absatzmärkte, indem sie sich die mimetischen Reflexe der aufstiegsorientierten Mittelschichten zunutze machen. Die Möglichkeit der Massenproduktion, in Kombination mit einem weit verbreiteten Publikumsgeschmack für das Aristokratisch-Überbordende, sorget laut Giedion für eine zunehmende Gleichförmigkeit der Produkte und die Beliebigkeit ihrer Form. Für Giedion ein Geschmacksverlust! Das Publikum ist sinnlos vergnügt und mit schlechtem Essen vollgestopft. Wie in Adornos und Horkheimers ein Jahr vor Giedions Werk ersterschienener Dialektik der Aufklärung gilt: „Vergnügtsein heißt Einverstandensein“ (Adorno / Horkheimer 1988: S. 152). Der Publikumsgeschmack stützt die Mechanisierung. Und das Publikum will: Fleisch.

Vom Verlust der Beziehung zum Tod

Abbildung 2: Swift-Kühlwagen, ca. 1899. Der Kühlwagen ermöglichte eine massive Steigerung des Fleischkonsums weit entfernt von den Schlachthöfen. Nur noch die Produzent*innen wurden fortan mit dem Töten der Tiere konfrontiert.

Giedions (von Upton Sinclair entlehnte) Beschreibung vom menschlichen Fließband der Fleischfabriken Cincinnatis, in der die perfekt eingeübten Arbeiter zu einer Art getakteter Mensch-Maschine verschmelzen, gehört zu den eindrücklichsten Beschreibungen entfremdeter Arbeit. Ein Mensch wird zum Zahnrad, das im Takt der Produktion greift. Diese Arbeit ist aus Giedions Sicht widernatürlich. Es sei ein „merkwürdiges Gefühl, dass ein Geschöpf, das der menschlichen Gattung angehört, dazu erzogen werden muss, acht Stunden lang an jedem Tag nichts anderes zu tun, als Tausende von Kadavern an vier Stellen zu stempeln.“ (S. 149) Die Eingliederung in mechanische Abläufe nimmt den Menschen ihre Individualität und Verschiedenheit, nachdem der Massenkonsum ihren Geschmack geraubt hat: Die Entfremdung der mechanisierten Subjekte besteht bei Giedion in ihrer Trennung vom Gefühl.

Dem Menschsein fremdgeworden sei man so in Bezug auf die Haltung dem Tod gegenüber. Die Mechanisierung des Schlachtens trenne die Menschen vom Schrecken des Todes. Der Tod wird als eine unglückliche Folge unausweichlicher Kausalitäten wahrgenommen. Wie der Mensch im Produktionsprozess, verliert auch der Tod seine Individualität und seinen Schrecken. Um die riesigen Fleischfabriken Chicagos und Cincinnatis weiter ausbauen zu können, werden Kühlwagen erfunden. In ihnen lässt sich das gefrorene Fleisch leichter und weiter transportieren als die lebenden Tiere.

Der Horror der Herrschaft der Mechanisierung

Abbildung 3: Denkmal der Deportation, Yad Vashem. Es zeigt einen Viehwagen der deutschen Reichsbahn am Abgrund.

Erst Lebensmittel und Tiere, dann drohen Menschen selbst zu Objekten der großen Maschinerie zu werden, welche ohne Gnade den Selbstzweck der Produktion vorantreibt. Nicht zufällig, so deutet Giedion an, werden Luxus-Schlafwagon und Kühlwagen für den Transport von Fleisch zur gleichen Zeit erfunden. In beiden drücke sich „derselbe Drang nach Expansion“ aus. Und: Sie liefen sogar auf den gleichen Schienen (S. 505). Der durch Wissenschaft entstandene Fortschrittsglaube wird durch die ungezügelte Mechanisierung zum „Glauben an die nackte Produktion“ (S. 51). Nun herrscht die Rationalität und trennt, wie Herbert Marcuse etwas später in Der eindimensionale Mensch formulieren sollte, die „Vernunft der Wissenschaft von der der Kunst“ (Marcuse 1998, S. 239). Für Giedion wie für die Frankfurter Schule verkehrt sich, was einst Fortschritt verheißen hatte, ins „Ungeheure“ und „Unheimliche“ (S. 53, 101).

Das technological sublime (Nye 1996), also das mit dem Fortschrittsversprechen verbundene Staunen vor der Größe der Anlagen der Mechanisierung, schlägt in Grauen um, sobald die Auswirkungen des zugrundeliegenden Prinzips offenbar werden. Für Giedion ist die Rationalität irrational und mit ihr sind es die, die sich zum Teil der Maschine machen lassen oder dazu gezwungen werden. Erneut führt die Spur zum Eisenbahnwagon. Für die Rolle der Täter der Reichsbahn, die zwischen 1941 und 1944 Millionen von Menschen in den sicheren Tod deportierten, schreibt der Historiker Raul Hilberg 1998, sie seien „Verkehrs- oder Zeitplanexperten“ gewesen (S. 172). Seine Arbeit zu tun, hieß sich schuldig zu machen. Die Reichsbahn nutzte die gleichen Schienen, Züge, Wagons und sogar Formulare für den Transport von Material und Tieren, wie für die Deportationen von Menschen.

Giedion selbst deutet einen solchen Zusammenhang an. Vorsichtig, ohne 1948 bereits festschreiben zu wollen, wie man ausdrücken soll, was passiert war, schreibt er, die Neutralität dem Tod gegenüber sei tief im Zeitalter der Mechanisierung verankert, jedoch erst mit dem Krieg zutage getreten, „als ganze Bevölkerungsschichten, wehrlos gemacht wie das Schlachtvieh, das kopfabwärts am Fließband hängt, mit durchtrainierter Neutralität ausgetilgt wurden.“ (S. 246)

Giedion suchte eine Erklärung für die Schrecken von Krieg und Vernichtung in einem höheren Prinzip und vermutete sie in der ungebändigten Mechanisierung. Antisemitismus benennt er in Die Herrschaft der Mechanisierung nicht. Er schweigt auch zum Kolonialismus. Wie später auch Hannah Arendt in ihrer Totalitarismustheorie, diagnostiziert er einen „moralischen Zusammenbruch“ seiner Zeit (Arendt 1964: XX). Dass Giedions Entfremdung vom menschlichen Gefühl eine erschöpfende Erklärung für den Horror des 20. Jahrhunderts darstellt, darf allerdings bezweifelt werden.


Tjark Nentwig studiert im vierten Semester den Master „Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik“ mit dem Schwerpunkt Technikgeschichte an der TU Berlin. Er hat einen Bachelor of Arts in Sozial- und Kulturanthropologie und Geschichte von der FU Berlin.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Lektürekurses Sigfried Giedion: Die Herrschaft der Mechanisierung im Wintersemester 2022/23 am Fachgebiet Technikgeschichte der TU Berlin. Er ist Teil der Reihe Konstellationen. Einblicke in einen Lektürekurs zu Sigfried Giedions Herrschaft der Mechanisierung.

Abbildungen

Abbildung 1: Pullman-Schlafwagen, ca. 1860. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pullman_sleeping_car_circa_1860s.JPG, Public Domain, zuletzt abgerufen am 30.08.2023.

Abbildung 2: Kühlwagen aus Detroit, 1899 für die Swift Refrigerator Line gebaut. https://en.wikipedia.org/wiki/File:Swift_Refrigerator_Line_car,_1899.jpg, Public Domain, zuletzt abgerufen am 30.08.2023.

Abbildung 3: Denkmal der Deportation, Yad Vashem. Foto: Andrew Shiva. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ISR-2015-Jerusalem-Yad_Vashem-Wagon_monument_01.jpg, Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International, zuletzt abgerufen am 30.08.2023.

Literatur

Arendt, Hannah: Eichmann in Jerusalem. A Report on the Banality of Evil, New York 1964.

Giedion, Sigfried: Die Herrschaft der Mechanisierung. Ein Beitrag zur anonymen Geschichte, Frankfurt am Main 1982.

Hilberg, Raul: German railroads/Jewish souls, in: Society, 35/2 (1998), S. 162–174.

Horkheimer, Max / Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt am Main 1988.

Marcuse, Herbert: Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft, München 1998.

Nye, David E.: American Technological Sublime, Cambridge, MA 1996.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redaktion (2023, 16. Oktober). Vom Horror der Herrschaft der Mechanisierung. TGTUBlog. Abgerufen am 5. März 2024, von https://doi.org/10.58079/uqpq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.