Hauptseminar zum Tourenfahren: Auf der Straße

Das Rad auf der Straße

Autor: Vinzenz Müller

In Tourenbüchern findet man viele Routen, Wegbeschreibungen und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Interessant ist dabei aber neben den Routen selbst auch der Untergrund, also der Straßenbelag, auf denen man damals unterwegs war.

In Tourenbüchern finden sich immer wieder Angaben zur Beschaffenheit der Straße, die mehr oder weniger erahnen lassen, welche (schlechten) Wege Radfahrer damals gefahren sind.

Straßen sind heute oft asphaltiert, mit Platten oder flächigen Pflastersteinen ausgelegt. Um 1900 war der Straßenbau noch nicht so weit vorangeschritten. Innerhalb von Städten waren vor allem Bürgersteige und Einbettungen für Pferde- oder Straßenbahnen gepflastert, Fahrbahnen waren entweder komplett unbefestigt, geschottert oder gepflastert, wobei vor allem die Pflasterung immer mehr Verbreitung fand und nach und nach ausgeweitet wurde. Als Pflaster kamen Kugelpflaster, geköpfter Kies oder Granitbruchstein, später auch Granitwürfel zum Einsatz.

Patrick Street Cork, ca. 1870, National Library of Ireland, flickr, CC-BY-SA
Patrick Street Cork, ca. 1870, National Library of Ireland, flickr, CC-BY-SA

Für Fahrbahnoberflächen verbreitet waren die sogenannten Makadamstraßen (Erfinder und Namensgeber: John Loudon McAdam, Schottland). Diese bestanden aus drei Schichten verdichteten Schotters verschiedener Korngrößen. Im „Tourenbuch von Steiermark für Radfahrer“, Graz 1894, werden diese Straßen als uneben, staubig und bei Nässe „kothig“ beschrieben. Sie seien durch „Schotterinseln schwieriger fahrbar“ und würden selten eine Neubeschotterung oder Ebnung erfahren.

Im gleichen Abschnitt wird auch auf „zweigleisige Pferdebahnen“ eingegangen, die in den Karten des Tourenbuches besonders gekennzeichnet seien. Heute gelten Straßenbahnschienen für Radfahrer als gefährlich. Es bleibt hier nur zu vermuten, ob die Anmerkung in diese Richtung zielte und ein Vermeiden solcher Strecken vereinfachen sollte. Route I des steierischen Tourenbuches führt z.B. anfangs durch die Jakoministraße, die in der beiliegenden Karte als Straße mit Pferdbahn gekennzeichnet ist. Ein spezieller Warnhinweis ist aber in der Routenbeschreibung nicht zu finden.

Im Zuge der immer stärkeren Zunahme des Individualverkehrs durch schwere, motorisierte Fahrzeuge wurde der Ausbau von Straßen inner- sowie außerorts vorangetrieben. Die Schotterstraßen waren zu staubig und den hohen Belastungen der Fahrzeuge nicht mehr gewachsen. Man überzog die Straßen, vor allem außerhalb von Städten, zunehmend mit Bitumen oder Teer, was den Tourenfahrer sicher freute.

Staubige Schotterpisten, gänzlich unbefestigte, schlammige oder bucklig gepflasterte Straßen – es bleibt der Eindruck, dass das Fahrradfahren vor über 100 Jahren schon alleine unter dem Aspekt der Straßenbeläge ein Abenteuer war.

Quellen und Literatur:

  • Steierischen Radfahrer-Gauverbande: Tourenbuch von Steiermark für Radfahrer, Graz 1894-
  • Siegfried Sommer (bearb.), Die Entwicklung des deutschen Strassenbaus, Mannheim 2004. (unvollständig auch über google books)
  • Die Geschichte der Straßenpflasterung, URL: http://www.1133.at/document/view/id/631 (Zugriff 30.12.2015).