Arbeit und Gender in den Schweizer Telefonzentralen des frühen 20. Jahrhunderts

von Larissa Schüller

Seit der Inbetriebnahme der ersten städtischen Telefonnetze 1881 wurden in der Schweiz Telefonverbindungen von Frauen hergestellt. Wie in vielen anderen Ländern war Telefonistin ein typischer Beruf für vorwiegend junge, ledige mittelständische Frauen. An sogenannten Vermittlerpulten stellten sie telefonische Verbindungen her, instruierten die Telefonteilnehmer*innen im Umgang mit dem neuen Medium Telefon und unterstützten sie bei technischen Problemen. 

Vermittlerpulte von vorne und von hinten
Abbildung 1: Vermittlerpulte von vorne und von hinten.

Körper, Raum und Gender – Bildliche Darstellung von Frauen- und Männerarbeit

In den schweizerischen Post-, Telefon- und Telegrafenbetrieben wurden im Verlauf des 20. Jahrhunderts viele Fotos und auch Filmaufnahmen von Telefonzentralen und Telefonistinnen bei der Arbeit erstellt. An zahlreichen Aufnahmen wie den hier gezeigten fällt auf, dass Frauen und Männer in der Telefonzentrale unterschiedlich dargestellt werden. Die Frauen werden fast ausschließlich sitzend vor den Vermittlerpulten abgebildet. Die Gehäuse der Vermittlerpulte wiederum verdecken einen großen Teil der technischen Abläufe, der Drähte, Kabel und Batterien, die sich in der „hintere[n] Front“ befinden (Abb. 1). Obwohl Telefonistinnen technische Kenntnisse hatten und auch bestimmte Störungen an den Apparaten selbständig beheben konnten, werden Frauen in vielen Abbildungen ausschließlich an der „vordere[n] Front“ gezeigt und damit dort, wo die Bedienung und Beherrschung der Technik dank Gehäuse leichter, übersichtlicher und geordneter erscheint.

Mann arbeitet an einem Vermittlerpult.
Abbildung 2: Mann arbeitet an einem Vermittlerpult.

Männer hingegen werden auf den Bildquellen in unterschiedlichen Körperhaltungen in Szene gesetzt: Sie stehen, sitzen, knien und liegen gar auf dem Boden (Abb. 2). Sie sind an unterschiedlichen Orten des Raumes der Telefonzentrale zu sehen: vorne, meist auf die arbeitenden Telefonistinnen blickend (Abb. 3) und hinten, an den Kabeln, Batterien und Drähten mit Lötkolben und Schraubenziehern arbeitend. Die unterschiedliche Repräsentation von Frauen und Männern in den Telefonzentralen schreibt sich damit in die Bildtradition technisierter Arbeitsräume ein, in denen die technische Expertise von Frauen herabgespielt und als technikfern dargestellt wird, während Männer als „technophil“ inszeniert werden (Oldenziel 1999).

Männer und Frauen in der Telefonzentrale.
Abbildung 3: Männer und Frauen in der Telefonzentrale.

Die frauliche Wesensart

Telefonistinnen standen in direktem Kontakt mit den Telefonteilnehmer*innen. Daher war es aus Sicht der Telefonverwaltung besonders wichtig, dass sie nach außen höflich, geduldig und aufmerksam wirkten. Die Fotografien zeigen, dass Frauen als technikfern dargestellt wurden. Dem entspricht, dass auch in den schriftlichen Quellen der Fokus kaum auf den technischen und eher auf den emotionalen und kommunikativen Fähigkeiten von Telefonistinnen liegt. Die Arbeit am Vermittlerpult und am Telefon und die damit verbundenen Anforderungen entspräche deshalb „in mancher Hinsicht der fraulichen Wesensart“ schreibt 1952 eine Oberaufseherin in der Hauszeitschrift der schweizerischen Post-, Telefon- und Telegrafenbetriebe auf die Frage, weshalb der Telefonistinnenberuf fast ausschließlich von Frauen ausgeübt wird (zit. n. Bühlmann/Zatti 1992, S. 184). Die Einstellung von Frauen in der Telefonie wurde einerseits mit solchen zeitgenössischen Genderstereotypen begründet und andererseits stellten Frauen billige Arbeitskräfte dar. Das Telefon und damit der Telefonistinnenberuf ermöglichte zwar vielen Frauen im frühen 20. Jahrhundert den Eintritt in die Berufswelt und somit eine gewisse Unabhängigkeit. Doch wie etwa die Historikerinnen Yvonne Bühlmann und Kathrin Zatti dargestellt haben, wurde die Arbeit der Telefonistinnen schlechter entlohnt als die ihrer männlichen Kollegen (etwa Telegrafen), welche ähnliche Tätigkeiten in den Post-, Telefon- und Telegrafenbetrieben ausübten.

Technologien als Treiber von Veränderungen?

Neue Technologien wie das Telefon können also zu Veränderungen in der Arbeitswelt führen, zum Beispiel zu einem vermehrten Eintritt mittelständischer Frauen in die Berufswelt. Wie Judy Wajcman hervorgehoben hat, werden solche Veränderungen allerdings durch die bereits vorhandene Organisation von Arbeit geformt, in der Gender ein wesentlicher Faktor ist. So werden auch in der Darstellung von Telefonistinnen bei ihrer Arbeit in den Telefonzentralen althergebrachte Genderstereotype reproduziert, die sich letztlich auch in der Bezahlung der Telefonistinnen niederschlugen.

Wie sich diese Reproduktion, aber auch das Durchbrechen althergebrachter Genderstereotype vollzieht und über welche unterschiedlichen semiotischen Codes dies geschieht, untersuche ich in meinem laufenden Dissertationsprojekt Kommunikationsarbeit = Frauenarbeit. Technologie, Gender und kommunikative Praktiken in den Schweizer Telefonzentralen, 1881–1980.

Larissa Schüller promoviert an der Universität Zürich im Doktoratsfach Kulturanalyse und ist am Deutschen Seminar der UZH als wissenschaftliche Assistentin tätig. 2021 war sie Gastforscherin an der TU im Fachbereich Technikgeschichte.

Abbildungen

Abbildung 1: Vermittlerpulte von vorne und von hinten. Aus: PTT-Archiv, Tele-179 0001 F, Porrentruy. Neuerstellung Telephonzentrale. Mit freundlicher Genehmigung.

Abbildung 2: Mann arbeitet an einem Vermittlerpult. Standbild aus einem Film der Pro Telephon: Automatisierung der Telefon-Zentrale St. Gallen 1938. Aus: Museum für Kommunikation, Bern, FLM_0013_01. Mit freundlicher Genehmigung.

Abbildung 3: Männer und Frauen in der Telefonzentrale. Aus: Museum für Kommunikation, Bern, FE_002552, Telefonzentrale Fribourg 1916. Mit freundlicher Genehmigung.

Sekundärliteratur

Bühlmann, Yvonne/ Zatti, Kathrin: „Sanft wie eine Taube, klug wie eine Schlange und verschwiegen wie ein Grab …“. Frauen im schweizerischen Telegrafen- und Telefonwesen 1870-1914, Zürich 1992.

Oldenziel, Ruth: Making Technology Masculine. Men, Women and Modern Machines in America, 1870-1945, Amsterdam 1999.

Wajcman, Judy: Feminism Confronts Technology, Cambridge 1991.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.