Hauptseminar zum Tourenfahren: Repara-Tour

Repara-Tour um 1900

Autor: Robert Schurig

Was das Fahrrad betrifft, leben wir in einem Goldenen Zeitalter: Wir setzen uns aufs Rad und können auch bei längeren Strecken halbwegs sicher sein, ohne Panne ans Ziel zu kommen.

Vor über 100 Jahren war das anders. Das Fahrrad hatte sich bereits als Transportmittel breiterer Schichten durchgesetzt. Die verfügbaren Modelle waren allerdings noch recht störanfällig. Der Radfahrer musste daher in der Lage sein, das Rad bei Bedarf eigenhändig wieder fahrtüchtig zu machen, vor allem wenn die nächste Werkstätte nicht um die Ecke lag. In den zeitgenössischen Tourenbüchern wurde versucht, Ratschläge zu geben, was bei Störungen zu tun ist und vor allem, wie diese Störungen durch gute Pflege vermieden werden können. Das “Praktische Handbüchlein für die Radfahrer und Radfahrerinnen in Nürnberg und Fürth und solche, die es werden wollen” gibt umfangreiche Pflegehinweise für alle Teile des Rades. Hieran ist bereits zu erkennen, wie empfindlich die Materialien noch waren. Auch eine Anleitung für die Reparatur eines kaputten Schlauchs ist enthalten. Bei allen weiteren “kleineren Schäden” musste der Radfahrer allerdings selbst zusehen, wie er sich hilft. Womit er noch zu rechnen hatte, wird nicht genauer ausgeführt. Auf Grund der hohen Verletzungsgefahr wird immerhin empfohlen, nicht allein zu reisen. Das konnte schon zu denken geben.

Wie nützlich waren diese Hinweise? Wurden sie befolgt? Welche Erfahrungen machten Radsportler auf ihren Touren? Hierzu mehr in den nächsten Beiträgen.

Quellen und Literatur: