Hauptseminar zum Tourenfahren: Fahrradtouren früher und heute

Fahrradtouren früher und heute

Autorin: Theresa Hahn

Ungefähr 5 Millionen Deutsche unternahmen laut der Radreiseanalyse 2015 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs zwischen 2012 und 2014 eine Fahrradreise. Als Fahrradreisen gelten Ausflüge mit mehr als drei Übernachtungen und dem Hauptmotiv des Radelns. Gehören Sie zu dieser Gruppe, die in ihrer Freizeit gerne größere (oder auch kleinere) Touren fährt?

Ausschnitt einer Tour aus dem „Ausflugsbuch der Umgebung von Nürnberg und Fürth für Radfahrer […]“ aus dem Jahr 1899, S. 1, Bayerische Staatsbibliothek München, Bavar. 4391 n, CC BY-NC-SA 4.0

Diese Art der Freizeitbeschäftigung blickt auf eine lange Tradition zurück. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts waren Radtouren und Radreisen eine beliebte Ablenkung vom Alltag. Zu Beginn seiner Blütezeit im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts war das Fahrrad noch dem vorwiegend männlichen Teil wohlhabender Gesellschaftsschichten vorbehalten. Dies änderte sich jedoch um die Jahrhundertwende, bedingt durch die allmähliche Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Arbeiter. Schon bald formierten sich (über)regionale Verbände, die für ihre Mitglieder so genannte Tourenbücher veröffentlichten. Neben der Beschreibung verschiedener Routen und Kartenmaterial enthielten sie auch oft praktische Tipps zu Unterkünften, Werkstätten oder dem Erlernen des Radfahrens. Vergleichen lassen sich diese Bücher mit heutigen Radreiseführern. Im Gegensatz zu den früheren Büchern, die Routen vor allem in Form von Texten beschrieben, dominiert heute die klassische Fahrradkarte als Informationsquelle für die Planung der Touren.

Haben Tourenbücher noch etwas mit den heutigen Radreiseführern gemeinsam? Welche Unterschiede gibt es zwischen Radtouren heute und anno 1900? Diese und andere Fragen sollen in den folgenden Blog-Beiträgen beantwortet werden und einen Einblick in die Arbeit mit historischen Tourenbüchern bieten. Dabei sollen vor allem mögliche Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede des Tourenfahrens damals und heute im Vordergrund stehen.

Quelle: Georg Kolb, Ausflugsbuch der Umgebung von Nürnberg und Fürth für Radfahrer, mit besonderer Berücksichtigung der Altdorfer, Hersbrucker und Fränkischen Schweiz, Nürnberg 1899.