Hauptseminar zum Tourenfahren: gesellschaftliche Bedeutung des Fahrrads

Die Bedeutung des Fahrrads in der Gesellschaft

Autorin: Kristin Bohm

Das Fahrrad: es steht für Mobilität, Umweltbewusstsein und Grenzenlosigkeit. Es erlebt eine „Wiedergeburt“ vom „Arme-Leute-Transportmittel“ hin zum Prestigeobjekt. Der neueste Trend zeigt, dass die Menschen immer mehr den Drang nach Bewegung entwickeln. Viele sind deshalb vom Auto auf das Rad umgestiegen. Glaubt man dem Artikel aus der Tageszeitung „Die Welt“ vom Juni 2014 so nimmt das Auto als Statussymbol ab. Krankenkassen sind erfreut, Autobauer hingegen verärgert. Die Käufer bleiben aus.

Viele junge Menschen die in der Großstadt leben, machen nicht einmal mehr den PKW-Führerschein. Laut der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, legt in Berlin nur noch jeder fünfte Jugendliche die Praktische Fahrprüfung im Alter von 17 Jahren ab. Auf dem Land hingegen zeichnet sich dieser Trend nicht ab. Dort hat der Führerschein für die Landjugend noch immer einen hohen Stellenwert. Was unteranderem an dem schlecht ausgebauten Personennahverkehr liegt. Die Anschaffung- und Unterhaltskosten eines Fahrrads liegen bei weitem unter denen eines Pkws. Rennräder oder Mountainbikes können zwar horrende Preise erreichen, diese stehen aber in keinem Vergleich zur Anschaffungspreis eines Pkws.

Ein Vorbild für die Nutzung des Fahrrads als Primäres Verkehrsmittel ist Kopenhagen, dort sind 36% der Bevölkerung mit dem Fahrrad unterwegs, es gibt tatsächlich mehr Fahrräder als Einwohner. Eine Umfrage zeigte, dass man in Kopenhagen mit dem Rad unterwegs ist, weil es einfach schneller ist als der Bus oder das Auto.

bike-549846_640Im Vergleich zu Berlin, dort sind es nur 13% der Einwohner die das Fahrrad als Fortbewegungsmittel nutzen. Das mag wahrscheinlich auch an Berlins hervorragenden S- und U-Bahn Netz liegen, sowie an der schlecht ausgebauten Fahrrad-Infrastruktur.

Kopenhagen, pixabay, CC0 Public Domain

Doch auch die Stadt Berlin ist seit dem Jahr 2000 darum bemüht, den Radverkehr angenehmer zu gestalten. In Berlin werden ungefähr 30 % der Wege des täglichen Berufsverkehrs zu Fuß und 13 % mit dem Fahrrad zurückgelegt, 26% gehen an die öffentlichen Verkehrsmittel und 31% nutzen das Auto. Seit 1991 hat Berlin circa 3 Milliarden Euro für den Umbau von Straßen, der Straßenunterhaltung und der sicheren Beleuchtung investiert. Das Kuriose daran: Berlin hat nur 1,9 Milliarden an Kfz-Steuer eingenommen. Unter anderem plant man Busspuren, die von Radfahrern mitbenutzt werden dürfen, Fahrradstraßen wie es sie zum Beispiel schon in der Prinzregentenstraße gibt und auch eine Erweiterung der Radwege die neben den allgemeinen PKW Routen herlaufen, wie es bereits streckenweise in Steglitz der Fall ist.

Auch die persönliche Fitness sowie die Gesundheit profitieren vom Fahrrad fahren. Die Herzfunktion und der Kreislauf werden angetrieben und es beugt gegen Rückenprobleme vor. Laut einer finnischen Studie erspart jeder Fahrradfahrer dem Gesundheitssystem 1.200 Euro im Jahr. Im Rahmen einer längeren dänischen Studie mit 30.000 Probanden im Alter von 20-93 Jahren fand man heraus, dass Radfahrer im Schnitt länger leben als Nicht-Radfahrer. Eine andere Dänische Studie zeigte, dass allein 30 Minuten Radfahren am Tag das Risiko krank zu werden um 40% verringert. (Zur Zusammenfassung dieser Studien: ADFC)

Schon dem 1899 veröffentlichten Tourenbuch „Rad – Rundfahrten in Deutschland, Führer für Radfahrer“ von E. Wegener und J. Grüss ist zu entnehmen, dass die mangelnde Bewegung daran Schuld ist, dass die Menschen nicht mehr so widerstandsfähig und stressresistent sind. Um diesen Faktoren entgegen zu wirken, soll laut Wegener und Grüss eine Wanderfahrt mit dem Rad helfen. Diese besagten Wanderfahrten versorgen Körper und Geist mit Energie. Fahrrad fahren sorgt unter anderem dafür, dass Herz und Lunge wohltuend angeregt werden und die Verdauungsorgane effektiver arbeiten. Doch nicht nur für den Körper ist eine Radtour eine wahre Wohltat. Auch die Landschaften, die man auf seinen Wanderfahrten kennenlernt, sorgen für geistige Erfrischung. Weit weg von der Hektik des Alltags und dem Staub in der Stadt.