Zwischenruf: #metoo als virales Phänomen

Ein Kommentar von Hannah Schreiner

Der Hashtag #metoo ist vor einigen Wochen aus den Vereinigten Staaten von Amerika zu uns herüber geschwappt. Seitdem sehen wir Fotos prominenter Schauspielerinnen neben dem entlarvten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein in allen Tageszeitungen und Wochenzeitschriften, die uns visuell und mit passender Bildunterschrift bestätigten, was eigentlich jeder insgeheim weiß: Macht und Männer können eine konfliktbeladene Kombination darstellen. Dass Macht häufiger von Männern als von Frauen ausgeübt wird, ist ein strukturelles Problem und skandalös. Dass dieses Ungleichgewicht immer wieder zu Übergriffen, Vorfällen und Missbrauch führt, ist geradezu metaskandalös. Für viele Frauen gehören derartige Vorkommnisse zum Arbeitsalltag, für die meisten Männer werden sie erst zum Problem, wenn sie in der Öffentlichkeit skandalisiert werden. Genau diese Debatte wird hoffentlich gerade angeregt durch den von der Schauspielerin Alyssa Milano gestarteten Aufruf zum Hashtag #metoo quer über alle sozialen Medien hinweg. Die Liste der prominenten Hollywood-Männer, die sich der Anschuldigung sexueller Übergriffe nun öffentlich stellen müssen, ist mittlerweile lang.

Mehr als eine Millionen Menschen haben unter #metoo auf unterschiedlichen medialen Plattformen ihre Betroffenheit ausgedrückt. Man könnte meinen, es sei eine längst überfällige Debatte losgetreten worden, die nun endlich aufräumt mit einer Gesellschaft, die sich gerne als gleichberechtigt, weltoffen und liberal präsentiert, tatsächlich aber von einem Betongerüst aus Machotum, Sexismus und Patriachat gestützt wird.

Mein eigenes Bewusstsein darüber ist hoch und genauso hoch ist die Frequenz des Themas in meinen sozialen Medienkanälen. Ich bin 26, weiblich, Studentin und hatte schon zweimal ein Missy-Abo. Ich gehöre damit faktisch zur Zielgruppe und zum Betroffenenkreis gleichermaßen. Als Werkstudentin arbeite ich in einem Unternehmen, das ECommerce betreibt, und beschäftige mich viel mit Marketing. Wenn ich diese groben Informationen über einen Kunden habe, weiß ich, wie ich ihm Werbung viel gezielter ausspielen kann und gebe, für einen zu uns passenden Kunden, auch mehr Budget aus. Das Internet und seine Suchmaschinen arbeiten so, dass für den Kunden relevanter Inhalt zuerst ausgespielt wird.

Unsere Online-Umgebung wird uns angepasst. Zufälle gibt es da kaum. Ich frage mich also, wie die #metoo-Debatte aus einer technik- und medienwissenschaftlichen Position heraus bewertetet werden kann? Zunächst einmal ist mir aufgefallen, dass ich persönlich beim Recherchieren zu  dem Hashtag erst nach zielgerichteter Suche überhaupt auf Artikel mit negativer Kritik gestoßen bin. Ich kann mir vorstellen, dass es einem 50-jährigen Mann anders geht. Ich unterstelle weiter, dass auch seine Facebook-Timeline wahrscheinlich nicht von #metoo überflutet ist, genauso wenig wie sein Twitter-Account, falls er diese Kommunikationskanäle überhaupt nutzt. Man darf nicht vergessen, dass die mediale Landschaft, in der sich ein jeder bewegt, individuell gestaltet ist. Sie lernt und sie passt sich den Bedürfnissen, Interessen und potenziellen Konsumhandlungen des Einzelnen an. Das tut sie immer und im „Idealfall“ animiert sie auch noch den Akteur dazu, über sein eigenes Verhalten hinaus, andere Nutzer einzubeziehen und somit Einfluss auf diese auszuüben.

Das Virale am Internet ist ein nicht zu unterschätzendes Phänomen, vor dem in unterschiedlichen Kontexten immer wieder gewarnt wird, meist vor dem Hintergrund medialer Hypes, wie beispielsweise der Debatte darüber, in wie fern die sozialen Medien die Wahl Trumps zum US-amerikanischen Präsidenten beeinflusst haben. Die Art und Weise, wie wir Empörung zeigen und ausleben, hat sich durch soziale Medien geändert und verändert dabei gleichzeitig auf nicht unproblematische Art und Weise unseren Umgang mit dem eigentlichen Thema in der sozialen Realität. Es hat sogar den Anschein, als beschneide das die Möglichkeiten zu wirklicher Veränderung.

Es wird virtuell viel reagiert, aber real wenig agiert. Auch fällt es dem Einzelnen schwer, sich seiner kleinen virtuellen Bubble, die zumeist aus Gleichgesinnten besteht, bewusst zu werden. Durch Algorithmen hinter Hashtags wie #metoo wird eine Überschwemmung suggeriert, die nicht zwingend der Realität entspricht, sondern einer mathematischen Gleichung folgt. Das bedeutet nicht, dass nicht jede zweite Frau in Deutschland sexuelle Gewalt in irgendeiner Form erlebt hat, es bedeutet lediglich, dass die Annahme, dass gerade tatsächlich jede Betroffene ihre Stimme erhebt und sich der Bewegung anschließt, nicht zutrifft. Ich meine Frauen, die in einer gemeinsamen Bubble medial unterwegs sind und zu denen ich auch gehöre. Ob die Frau neben mir in der U-Bahn jedoch auch nur eine Freundin auf Facebook hat, die ein #metoo gepostet hat, oder die Verkäuferin bei Netto empört beim nächsten dummen Spruch an der Kasse aufstehen und eine Ansage machen wird, weiß ich nicht. Die Brisanz eines Themas kann in einer Bubble sehr hoch sein, aber auch wenn sie ihre absolute Berechtigung hat, muss eine digitale Diskussion nicht zwingend Folgen in der analogen Realität haben.

Ich halte nach T-Shirts mit dem Hashtag Ausschau und warte auf die Ansprache meiner Chefin, meines Professors oder des BVG-Personals, das mich freundlich durch die Lautsprecherdurchsagen darauf hinweisen könnte, dass ich immer und sofort das Recht habe, seine Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn mir das anzügliche Verhalten eines anderen Fahrgastes unangenehm ist. Bis jetzt warte ich vergebens. Aber ich wünsche es mir sehr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.