Objektgeschichte(n) 04: Der Diskus von Phaistos

Beitragsbild: Diskus von Phaistos im Archäologischen Museum von Iraklio, Urheber: Olaf Tausch, CC BY 3.0.

Gerrit Janßen, Student der Computer Science an der TU Berlin, kümmert sich vorrangig um die Zukunft unserer technischen Zivilisation. Im Sommersemester hat er sich im Studium Generale aber mit alter Technik auseinandergesetzt und ist dabei auf ein Artefakt gestoßen, das vielleicht geeignet ist, etablierte technikhistorische Periodisierungen in Frage zu stellen. Apropos: Im März 2018 veranstaltet das Fachgebiet Technikgeschichte eine Exkursion nach Kreta. Dabei ergibt sich bestimmt die Möglichkeit, einen Blick auf den Diskus zu werfen.

Eines der bedeutendsten Fundstücke aus dem Griechenland der Bronzezeit (um ca. 1600 v. Chr.) ist der Diskus von Phaistos. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Tonscheibe mit einem Durchmesser von ca. 165 Millimetern durch den italienischen Archäologen Luigi Pernier (1874–1937) in den Palastanlagen des minoischem Königs Phaistos (Festos) auf Kreta entdeckt. Auf ihr wurden, (wahrscheinlich) mit Holzstempeln, spiralförmige Hyroglyphen auf beiden Seiten erzeugt. Sie gilt bis heute als eines der ältesten Zeugnisse für Schrift einer Hochkultur in Europa. Zwar haben bereits vorherige Funde Schriftzeichen enthalten, allerdings macht der erstmalige Einsatz von „beweglichen Lettern“ dieses Fundstück nicht nur aus technikhistorischer Perspektive einzigartig – 3000 Jahre vor der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg (um 1400–1468) entstanden, wäre dies eine herausragende technische Innovation.

Die Schrift ist Spiralförmig angeordnet und läuft von rechts nach links und vom Rand zur Mitte. Die Scheibe enthält 241 Segmente und 45 verschiedene Symbole, Zeichen und Piktogramme.
Es sind Köpfe, Gestalten von Männern und Frauen, sowie Tiere, Pflanzen und Gebrauchsgegenstände zu erkennen. Siebzehn zusätzliche senkrechte Striche (sog. „Dorn“) an einzelnen Zeichen, die wahrscheinlich im Nachhinein angebracht worden sind, dienen womöglich der Aussprache.

Die Entzifferung und Bedeutung des Diskus‘ stellt die Forscher immer noch vor eine große Herausforderung. John Chadwick (1920–1998), der 1952 die Linear B Schrift der Mykener entzifferte, sagte: „Der Diskos hängt mir wie ein Mühlstein am Hals.“ ein US-Gelehrter bezeichnete ihn als „Totenkopf mit einer Flasche darauf“. Das Fehlen von stichhaltigen Forschungsergebnissen ist damit zu erklären, dass bisher kein weiterer Fund mit demselben Schriftsatz gemacht werden konnte. So stehen den Tausenden Tontäfelchen die zur Entschlüsselung der Linear B Schrift zur Verfügung standen nur diese 241 Segmente auf den beiden Seiten der Tonscheibe gegenüber.

Dennoch sind seit der Entdeckung viele verschiedene Übersetzungsversuche unternommen worden, wobei die Scheibe schon als Kalender, Spielbrett, Amulett und Bauernalmanach gedeutet worden ist. Dieser große Spielraum macht es schwierig einen Konsens unter den Forschern zu finden, Chadwick kommentierte das so: „Selbst wenn König Minos jemandem die wahre Bedeutung im Traum offenbaren würde, wäre es unmöglich, andere von deren Richtigkeit zu überzeugen“.

Neuere Forschungen gehen davon aus, dass es sich um einen religiösen Text in einer bisher unbekannten minoischen Sprache handeln könnte. So soll es sich bei der Scheibe um ein Gebet für die minoische Göttin der Fruchtbarkeit handeln. Zu dieser Überzeugung kann man aufgrund folgender Sequenz gelangen, die immer wieder auftrat: „I-QE-KU-RJA“. Dabei soll „I-QE“ für eine „große Dame von Bedeutung“ stehen. Ob es sich hierbei um die wahre Bedeutung handelt, konnte auch bisher nicht einwandfrei bewiesen werden, sodass der Diskus von Phaistos weiterhin ein geheimnisvoller Gegenstand bleiben wird.

Eine interaktive Version der berühmten Tonscheibe und die Übersetzungsansätze von Owens und Coleman lassen sich hier finden. Der dazugehörige TED-Vortrag von Gareth Owens über die Entschlüsselung ist verfügbar bei YouTube.

(Text: Gerrit Janßen)


4 Gedanken zu „Objektgeschichte(n) 04: Der Diskus von Phaistos“

  1. Ich denke, der Diskos ist durchaus entzifferbar. Man beachte: die Anzahl der verschiedenen Stempelsymbole auf dem Diskos beträgt 45 und den „Dorn“, also 45 bzw. 46. Die achtblättrige Rosette ist eines dieser Zeichen. Sie findet sich nur an exponierten Stellen wie Seitenanfang und Zentrum. Sie steht wahrscheinlich für den achtfach unterteilen Ekliptikkreis (Siehe babylonische Himmelseinteilung in Anu-, Ea- und Enlilweg, der Ekliptikkreis wird durch diese drei Wege in acht gleich große Segmente gegliedert.) Jeder der acht Sektoren eines 360°-Kreises misst 45°. Teilt man den Zeitkreis des Jahres von 365 Tagen in gleicher Weise, ergeben sich acht Abschnitte mit 45 bzw. 46 Tagen. Genau das, 45 bzw. 46 war eben auch die Anzahl Stempelmotive auf dem Diskos. Die Kombination aus Rosette und Anzahl Stempelmotive belegt, die Anzahl der Diskosglyphen ist absolut nicht zufällig gewählt. Sie ist rein astronomisch geprägt. Die Zeichen können daher weder eine Silben-, noch eine Alphabetschrift sein (bzw. wenn doch, dann der astronomischen Bilderschrift hinterlegt). Der bildliche Glyphentext ist zweifelsfrei astronomischen Inhalts.
    Seite A, so meine bisherigen Erkenntnisse, beschreibt u. a. den Jahreskreis des Sonnenlaufs, zweifelsfrei unter Einbeziehung der Tierkreissternbilder. Seite B scheint eine Art kosmischer Atlas der Sterne und Sternbilder zu sein, beschäftigt sich also eher mit dem gestirnten Nachthimmel.
    Ich bin weder Astronom, noch Archäologe und habe daher Grenzen bei der Diskosentzifferung. Ich suche händeringend nach Enthusiasten, die den Diskos entziffern helfen. Allerdings auf absolut nüchterne, möglichst wissenschaftsnahe Weise. Ich suche nach Astronomen – auch versierten Laien, nach Menschen die sich mit der minoischen Ikonographie beschäftigen, denn die minoische Bilderwelt ist voll von astronomisch-kosmologischen Gleichnissen sowie nach Menschen, die Linear-B-Täfelchen lesen können. Auch auf diesen scheint zumindest ab und an Astronomisches zu stehen, das man bislang für Verwaltungstext hält.
    Ich weiß nicht, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte, aber wir finden eine Möglichkeit.

    Gruß, I. Marzahn

    1. Ihr Ansatz ist der Richtige, denke ich. Die Spirale galt dem Sonnenweg, die Sonne wanderte scheinbar um die Erde und veränderte dabei ihren Durchmesser. Spiralteller wurden die neuen Kerbhölzer der Zeit. Sie zählten mal Tage und mal Monde. Und diese „magischen Formeln“ sind Sammelformeln, sie bieten verschachteltes Wissen dar. (Das verschachtelte ist damalige die Form der „Ganzheitlichkeit“.) Unsinn ist, daß das damalige Wissen so komplex gewesen sei, daß man heute da nicht dran käme. Das hätten die Kreationisten vielleicht gerne. Die 8 und 45 verweisen auf das achtgeteilte Jahr bzw. auf achtgeteilte Großjahre oder Zeitkreise. Meine Ansätze zu den frühzeitlichen Zählformeln (wie auch den Schachbrettern) findet man unter https://maundgo.wordpress.com/
      Wenn Sie das Thema noch interessiert, melden Sie sich mal!

  2. Der Diskos von Phaistos ist einzigartig, da bislang kein weiteres Fundstuck seiner Art entdeckt werden konnte. Nahezu alle den Diskos betreffenden Fragen, wie die nach seinem Zweck, seiner kulturellen und geografischen Herkunft, der Leserichtung und der Vorderseite, sind umstritten. Selbst seine Echtheit und die Annahme, dass es sich bei den Zeichen um Schriftzeichen handelt, wurden schon angezweifelt. Das einmalige Objekt befindet sich heute im Archaologischen Museum in Iraklio .

  3. Chadwick : „Selbst wenn König Minos jemandem die wahre Bedeutung im Traum offenbaren würde, wäre es unmöglich, andere von deren Richtigkeit zu überzeugen“
    So ist es; denn der Diskos ist längst entziffert und gedeutet. Es handelt sich indes um ein so komplexes mathematisch/astronomisches Kultwerk, das kein Professor der Archäologie, Informatik oder Astronomie sich heranwagt, in der Angst, aufwendige Überprüfungen wären letztlich vergebliche Zeitverschwendung. Sollte es doch jemand wagen, hier ein Einstieg:
    lisa.gerda-henkel-stiftung.de/search?search_str=Diskos+von+Phaistos

    Gruß H. Wenzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.