Best’s practisches Handbuch für Radfahrer und solche, die es werden wollen

Adolf Best veröffentlichte 1895 in Stettin ein kleines Handbuch für alle Radfahrer und Radfahranfänger, das jetzt von der Universitätsbibliothek der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel digitalisiert wurde und für das Hauptseminar zum frühen Tourenfahren um 1900 als Quelle dient. Darin findet sich auch die für heutige Leser amüsant klingende Beschreibung, wie der Anfänger das rechte Fahrradfahren lerne:

Durchschnittlich braucht der erwachsene Mensch bei richtiger Anleitung etwa drei Stunden zum Erlernen. Nicht in der Öffentlichkeit, sondern in einem großen geschlossenen Raum solle Mann oder Frau üben – „möglichst ungenirt ohne Zuschauer“.

Zunächst das richtige Anstellen: hinter dem Rad mit helfender Hand des Lehrers.
Zunächst das richtige Anstellen: hinter dem Rad mit helfender Hand des Lehrers.

Dann das richtige Aufsteigen mit Hilfe des Aufstiegs am Hinterrad.
Dann das richtige Aufsteigen mit Hilfe eines Aufstiegs am Hinterrad. Da stand wohl noch das Hochradfahren Pate.

 

Dann kräftig abschieben und zunächst nur rollen lassen und balancieren üben.
Dann kräftig abschieben und zunächst nur rollen lassen, um balancieren zu üben.

Erst wenn das Balancieren geschafft war, konnte im nächsten Schritt der Sattel das Ziel sein. Größte Ruhe sei zu bewahren: „alles Abhaspeln hat keinen Zweck und wird dadurch nur unnötig viel Schweiß vergossen.“ Was heute kleine Kinder in Deutschland dank Laufrad quasi spielerisch und nebenbei lernen, stellte also um 1900 erwachsene Menschen vor große Herausforderungen.

Alle Bilder: Best’s practisches Handbuch für Radfahrer und solche, die es werden wollen, Stettin 1895, Online-Ausgabe, Ke 4947, Universitätsbibliothek der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 2015.