„Reparieren, Improvisieren, Re-Arrangieren. Eine Technikgeschichte des Unfertigen“ – Das Medienecho

Die diesjährige Jahrestagung des Interdisziplinären VDI-Gremiums Technikgeschichte stand unter dem Motto „Reparieren, Improvisieren, Re-Arrangieren – Eine Technikgeschichte des Unfertigen“. Veranstaltet wurde die Tagung vom Fachgebiet Technikgeschichte der TU Berlin zusammen mit dem Interdisziplinären VDI-Gremium Technikgeschichte. Sie fand am 15. und 16. September 2022 in den Räumlichkeiten des Technikmuseums Berlin statt. Vor Ort nahmen ca. 100 Teilnehmer:innen an den Vorträgen und Diskussionen teil, online waren weitere 80 Personen zugeschaltet.

Die Vorträge der Tagung können nun alle auf der Tagungswebsite aufgerufen und nachgehört werden: https://tagung-technikgeschichte.de

Die Tagung erfreute sich einer regen Aufmerksamkeit in den Medien. Wir sammeln hier die Berichterstattung:

Radio-Beitrag: Cornelius Wüllenkemper: Kulturgeschichte der Wiederverwertung: Entsorgen, reparieren oder recyceln?, Deutschlandfunk (22.09.2021).

Tagungsbericht: Zeynep Ecem Pulaş: Reparieren, Improvisieren, Re-Arrangieren. Eine Technikgeschichte des Unfertigen Jahrestagung IGTG des VDI 2022, Technikgeschichte 3/89 (2022), S. 255–260.

Radio-Beitrag: Hans Ackermann: Reparieren und flicken: Eine Technikgeschichte des Unfertigen, RBBInforadio (15.09.2021).

Artikel: Manfred Bergheim: Technikgeschichte: Die Kunst, Altes zu erhalten, VDI Nachrichten (20.09.2021).

Die nächste Jahrestagung des Interdisziplinären VDI-Gremiums Technikgeschichte wird am 28.9.–01.10.2023 in Völklingen stattfinden. Sie wird gemeinsam mit der Georg-Agricola-Gesellschaft veranstaltet und hat das Thema „Technik. Geschichte. Vermitteln.“ Auf der Tagung nächstes Jahr wird der Conrad-Matschoß-Preis verliehen. Die aktuelle Ausschreibung findet sich hier.

„Von rauchenden Schloten zum Abfallrecycling“. Die Fachgebiete Wissenschafts- und Technikgeschichte auf der Langen Nacht der Wissenschaften am 02.07.2022

von Franz Senft

Wir befinden uns am Hauptcampus der Technischen Universität in Charlottenburg. Das Sommerwetter zeigt sich von seiner besten Seite und so beginnt am späten Nachmittag nach zweijähriger pandemiebedingter Verlegung ins Internet die Lange Nacht der Wissenschaften. Über 2.000 Veranstaltungen präsentieren dabei die Berliner Forschungslandschaft in ihrer ganzen Breite. Mit dabei ist auch unser Fachbereich der Wissenschafts- und Technikgeschichte.

Die Lokomobile in Fahrt
Abbildung 1: Die Lokomobile in Fahrt
Das Programm unseres Fachbereiches
Abbildung 2: Das Programm unseres Fachbereiches

Ein Highlight wird vor dem Haus der Maschinen direkt beim Eintreffen sichtbar, hörbar und auch die Nase nimmt einen mittlerweile fast unbekannten Geruch wahr – den von glühender Steinkohle. Ein originalgetreuer 2:1-Nachbau einer dampfbetriebenen Lokomobile aus dem 19. Jahrhundert dreht seine Runden und erfreut dabei Jung und Alt. Hier wird historische Technik direkt erlebbar und viele Besucherinnen und Besucher bleiben staunend stehen, fahren mit und hören aufmerksam zu, wenn die Studierenden ihnen erläutern, dass sie im Rahmen eines Seminars selbst Hand an die Lokomobile gelegt haben und sich somit auch ganz praktisch mit historischer Technik befassen. Angelockt von Dampf, Qualm, Funken und der ungewöhnlich lauten Dampfpfeife bietet sich jetzt die Möglichkeit, die ganze Breite des Fachbereichs kennenzulernen.

Der Büchertisch zum Stöbern
Abbildung 3: Der Büchertisch zum Stöbern
Das Tetra Pak in verschiedensten Formen
Abbildung 4: Das Tetra Pak in verschiedensten Formen

Die Studierenden haben eine „Artefaktparty“ organisiert und präsentieren technikhistorische Artefakte. Im Zentrum steht dabei ein Turm, gestapelt aus leeren Tetra Paks. Diese Tetra Paks stehen als Artefakte für den Beginn der Massenkonsumgesellschaft ab den 1950er Jahren. Dieser Zeitraum gilt unter Technik- und Umwelthistorikerinnen und -historikern als die Phase der „großen Beschleunigung“. Seitdem ist u.a. der Verbrauch an endlichen Ressourcen in ein exponentielles Wachstum übergangen, spätestens ab hier sprechen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Anthropozän, vom menschengemachten Erdzeitalter. Und mittendrin die Tetra Paks. Sie ermöglichen durch die Kombination verschiedener Materialien wie Kunststoffen, Aluminium und Karton eine lange Haltbarkeit und eine effiziente Logistik für Produkte wie Milch, Joghurt oder Saft. Diese Kombination der Materialien sorgt allerdings auch für Schwierigkeiten beim Recyclen, da die Materialien erst wieder aufwändig getrennt werden müssen. Diese Problematik kannten frühe Tetra Paks noch nicht. Sie bestanden ausschließlich aus Karton, wodurch die Haltbarkeit der Produkte aber dementsprechend kürzer war. Mit den neuen Verbundstoffen und dem wachsenden Massenkonsum entstand so auch das Problem des massenhaft anfallenden Mülls. Die Tetra Paks stehen sinnbildlich hierfür. Auf dieses Problem machen die Studierenden aufmerksam, indem sie den Besucherinnen und Besuchern zeigen, wie sie aus leeren Tetra Paks Portemonnaies basteln können – ein Angebot zum „Upcycling“, was vielfach angenommen wird.

Ein historisches Tetra Pak
Abbildung 5: Ein historisches Tetra Pak
Die Schreibmaschine zum Ausprobieren
Abbildung 6: Die Schreibmaschine zum Ausprobieren

Ebenfalls beliebt ist unter den Besucher*innen, auf einer alten Schreibmaschine zu schreiben und sich dabei zu informieren, wie es eigentlich zu der Anordnung der Buchstaben auf unserer QWERTZ-Tastatur kam und warum das seitdem nicht geändert wurde, wo Schreibmaschinen doch inzwischen Geschichte sind. Ursprünglich sorgte die Anordnung der Tasten auf der Schreibmaschine dafür, dass sich die Hebel an den Tasten beim Schreiben nicht gegenseitig blockieren können. Das ist bei digitalen Geräten nicht mehr notwendig und trotzdem hat das Gewohnheitstier Mensch diese Anordnung beibehalten. In der Technikgeschichte wird dies wissenschaftlich unter dem Begriff der Pfadabhängigkeit von technischen Entwicklungen zusammengefasst. Diese Zusammenhänge erklären die Studierenden vor Ort anschaulich und direkt am Objekt.

Das Polyphon – Musik ohne Strom
Abbildung 7: Das Polyphon – Musik ohne Strom
Das historische Teleskop aus Messing
Abbildung 8: Das historische Teleskop aus Messing

Musikalisch untermalt wird die „Artefaktparty“ durch ein Polyphon, das dank Federaufzug und Lochplatte ganz ohne elektrischen Strom das passende Ambiente erzeugen kann. Die Kollegen der Wissenschaftsgeschichte sorgen mit zwei historischen Teleskopen, welche sonst in Museen hinter Vitrinen verborgen sind, für einen weiteren Hingucker – im wahrsten Sinne des Wortes. Hier ist es möglich, den Mond in zehnfacher Vergrößerung direkt durch diese mehrere hundert Jahre alte Teleskope aus Messing und Pappe zu beobachten und sich dabei ein bisschen wie Galilei, Kopernikus oder Kepler zu fühlen, auch wenn die Teleskope nicht ganz so alt sind, wie diese drei Koryphäen der Astronomie.

Großer Andrang bei der „Artefaktparty“
Abbildung 9: Großer Andrang bei der „Artefaktparty“

Doch abgesehen von all den faszinierenden historischen Artefakten sind es vor allem die vielen Gespräche, die den Abend bereichern und zu einem vollen Erfolg machen. Immer wieder werden die Studierenden gefragt, was man denn aus der Geschichte für die Zukunft lernen könne, um die ökologischen und technischen Herausforderungen unserer Zeit zu meistern. So berichten dann die Studierenden von ihren bisherigen Seminaren zur Ernährungsgeschichte oder zur Industrialisierung der Landwirtschaft und schon sind wir bei den spannenden Debatten unserer Zeit über die Notwendigkeit der Reduzierung des Fleischkonsums oder über die Problematik des Insektensterbens. Viele Besucherinnen und Besucher zeigen sich erstaunt über die Vielfalt an Themen, mit welchen sich Technikhistorikerinnen und -historiker beschäftigen. Die historische Bedeutung der Dampfmaschine ist zwar allgemein bekannt, doch längst ist ihr Mythos als alleiniger Initiator der Industrialisierung überholt. Nicht einzelne vermeintlich geniale technische Erfindungen und ihre meist weißen, männlichen Väter haben für gesellschaftlichen Wandel gesorgt, sondern das Verhältnis von Technik zur Gesellschaft ist deutlich vielschichtiger. Häufig waren es die Nutzerinnen und Nutzer und diejenigen, welche bei ihrer täglichen Arbeit mit den neuen Techniken konfrontiert waren, die über die Verbreitung und den gesellschaftlichen Einfluss neuer Techniken maßgeblich mitentschieden. Statt einzelne vermeintlich geniale technische Erfindungen zu feiern, zeigt die Technikgeschichte darüber hinaus, dass sie sich an aktuellen Debatten beteiligt und dabei ihre Expertise über die historischen Zusammenhänge von Gesellschaft und Technik zur Verfügung stellt. Auch das wird bei der Langen Nacht der Wissenschaften von den Studierenden in den Gesprächen vertreten.

Diese Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern haben schließlich nach der entbehrungsreichen Zeit der Pandemie gezeigt, wie der Lernalltag an der Universität eigentlich aussehen sollte: lebendig, kollektiv und mit Spaß an kritischen Diskussionen. Wir hoffen, dass wir einige unserer Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner demnächst in unseren Seminaren und Vorlesungen begrüßen dürfen, um unter anderem zu klären, ob das Foto der Dame auf dem Motorroller von 1916 (!) denn echt ist.

Lady Norman auf ihrem Roller
Abbildung 10: Lady Norman auf ihrem Roller

Franz Senft studiert im zweiten Semester den Master „Geschichte und Theorie der Wissenschaft und Technik“. Er hat bereits den Bachelor „Kultur und Technik mit Schwerpunkt Wissenschafts- und Technikgeschichte“ an der TU Berlin abgeschlossen.

Abbildungen

Abb. 1: Die Lokomobile in Fahrt. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 2. Das Programm unseres Fachbereiches. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 3: Der Büchertisch zum Stöbern. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 4: Das Tetra Pak in verschiedensten Formen. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 5: Ein historisches Tetra Pak. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 6: Die Schreibmaschine zum Ausprobieren. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 7: Das Polyphon – Musik ohne Strom. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 8: Das historische Teleskop aus Messing. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 9: Großer Andrang bei der „Artefakte-Party“. Aufnahme: Franz Senft.
Abb. 10: Lady Norman auf ihrem Roller. Aufnahme: Franz Senft.

Arbeit und Gender in den Schweizer Telefonzentralen des frühen 20. Jahrhunderts

von Larissa Schüller

Seit der Inbetriebnahme der ersten städtischen Telefonnetze 1881 wurden in der Schweiz Telefonverbindungen von Frauen hergestellt. Wie in vielen anderen Ländern war Telefonistin ein typischer Beruf für vorwiegend junge, ledige mittelständische Frauen. An sogenannten Vermittlerpulten stellten sie telefonische Verbindungen her, instruierten die Telefonteilnehmer*innen im Umgang mit dem neuen Medium Telefon und unterstützten sie bei technischen Problemen. 

Vermittlerpulte von vorne und von hinten
Abbildung 1: Vermittlerpulte von vorne und von hinten.

Körper, Raum und Gender – Bildliche Darstellung von Frauen- und Männerarbeit

In den schweizerischen Post-, Telefon- und Telegrafenbetrieben wurden im Verlauf des 20. Jahrhunderts viele Fotos und auch Filmaufnahmen von Telefonzentralen und Telefonistinnen bei der Arbeit erstellt. An zahlreichen Aufnahmen wie den hier gezeigten fällt auf, dass Frauen und Männer in der Telefonzentrale unterschiedlich dargestellt werden. Die Frauen werden fast ausschließlich sitzend vor den Vermittlerpulten abgebildet. Die Gehäuse der Vermittlerpulte wiederum verdecken einen großen Teil der technischen Abläufe, der Drähte, Kabel und Batterien, die sich in der „hintere[n] Front“ befinden (Abb. 1). Obwohl Telefonistinnen technische Kenntnisse hatten und auch bestimmte Störungen an den Apparaten selbständig beheben konnten, werden Frauen in vielen Abbildungen ausschließlich an der „vordere[n] Front“ gezeigt und damit dort, wo die Bedienung und Beherrschung der Technik dank Gehäuse leichter, übersichtlicher und geordneter erscheint.

Mann arbeitet an einem Vermittlerpult.
Abbildung 2: Mann arbeitet an einem Vermittlerpult.

Männer hingegen werden auf den Bildquellen in unterschiedlichen Körperhaltungen in Szene gesetzt: Sie stehen, sitzen, knien und liegen gar auf dem Boden (Abb. 2). Sie sind an unterschiedlichen Orten des Raumes der Telefonzentrale zu sehen: vorne, meist auf die arbeitenden Telefonistinnen blickend (Abb. 3) und hinten, an den Kabeln, Batterien und Drähten mit Lötkolben und Schraubenziehern arbeitend. Die unterschiedliche Repräsentation von Frauen und Männern in den Telefonzentralen schreibt sich damit in die Bildtradition technisierter Arbeitsräume ein, in denen die technische Expertise von Frauen herabgespielt und als technikfern dargestellt wird, während Männer als „technophil“ inszeniert werden (Oldenziel 1999).

Männer und Frauen in der Telefonzentrale.
Abbildung 3: Männer und Frauen in der Telefonzentrale.

Die frauliche Wesensart

Telefonistinnen standen in direktem Kontakt mit den Telefonteilnehmer*innen. Daher war es aus Sicht der Telefonverwaltung besonders wichtig, dass sie nach außen höflich, geduldig und aufmerksam wirkten. Die Fotografien zeigen, dass Frauen als technikfern dargestellt wurden. Dem entspricht, dass auch in den schriftlichen Quellen der Fokus kaum auf den technischen und eher auf den emotionalen und kommunikativen Fähigkeiten von Telefonistinnen liegt. Die Arbeit am Vermittlerpult und am Telefon und die damit verbundenen Anforderungen entspräche deshalb „in mancher Hinsicht der fraulichen Wesensart“ schreibt 1952 eine Oberaufseherin in der Hauszeitschrift der schweizerischen Post-, Telefon- und Telegrafenbetriebe auf die Frage, weshalb der Telefonistinnenberuf fast ausschließlich von Frauen ausgeübt wird (zit. n. Bühlmann/Zatti 1992, S. 184). Die Einstellung von Frauen in der Telefonie wurde einerseits mit solchen zeitgenössischen Genderstereotypen begründet und andererseits stellten Frauen billige Arbeitskräfte dar. Das Telefon und damit der Telefonistinnenberuf ermöglichte zwar vielen Frauen im frühen 20. Jahrhundert den Eintritt in die Berufswelt und somit eine gewisse Unabhängigkeit. Doch wie etwa die Historikerinnen Yvonne Bühlmann und Kathrin Zatti dargestellt haben, wurde die Arbeit der Telefonistinnen schlechter entlohnt als die ihrer männlichen Kollegen (etwa Telegrafen), welche ähnliche Tätigkeiten in den Post-, Telefon- und Telegrafenbetrieben ausübten.

Technologien als Treiber von Veränderungen?

Neue Technologien wie das Telefon können also zu Veränderungen in der Arbeitswelt führen, zum Beispiel zu einem vermehrten Eintritt mittelständischer Frauen in die Berufswelt. Wie Judy Wajcman hervorgehoben hat, werden solche Veränderungen allerdings durch die bereits vorhandene Organisation von Arbeit geformt, in der Gender ein wesentlicher Faktor ist. So werden auch in der Darstellung von Telefonistinnen bei ihrer Arbeit in den Telefonzentralen althergebrachte Genderstereotype reproduziert, die sich letztlich auch in der Bezahlung der Telefonistinnen niederschlugen.

Wie sich diese Reproduktion, aber auch das Durchbrechen althergebrachter Genderstereotype vollzieht und über welche unterschiedlichen semiotischen Codes dies geschieht, untersuche ich in meinem laufenden Dissertationsprojekt Kommunikationsarbeit = Frauenarbeit. Technologie, Gender und kommunikative Praktiken in den Schweizer Telefonzentralen, 1881–1980.

Larissa Schüller promoviert an der Universität Zürich im Doktoratsfach Kulturanalyse und ist am Deutschen Seminar der UZH als wissenschaftliche Assistentin tätig. 2021 war sie Gastforscherin an der TU im Fachbereich Technikgeschichte.

Abbildungen

Abbildung 1: Vermittlerpulte von vorne und von hinten. Aus: PTT-Archiv, Tele-179 0001 F, Porrentruy. Neuerstellung Telephonzentrale. Mit freundlicher Genehmigung.

Abbildung 2: Mann arbeitet an einem Vermittlerpult. Standbild aus einem Film der Pro Telephon: Automatisierung der Telefon-Zentrale St. Gallen 1938. Aus: Museum für Kommunikation, Bern, FLM_0013_01. Mit freundlicher Genehmigung.

Abbildung 3: Männer und Frauen in der Telefonzentrale. Aus: Museum für Kommunikation, Bern, FE_002552, Telefonzentrale Fribourg 1916. Mit freundlicher Genehmigung.

Sekundärliteratur

Bühlmann, Yvonne/ Zatti, Kathrin: „Sanft wie eine Taube, klug wie eine Schlange und verschwiegen wie ein Grab …“. Frauen im schweizerischen Telegrafen- und Telefonwesen 1870-1914, Zürich 1992.

Oldenziel, Ruth: Making Technology Masculine. Men, Women and Modern Machines in America, 1870-1945, Amsterdam 1999.

Wajcman, Judy: Feminism Confronts Technology, Cambridge 1991.

Tagungsbericht: 150 Jahre Conrad Matschoß – Technikgeschichte für die Gegenwart (VDI-Jahrestagung 2021)

Im Februar 2021 fand die digitale Jahrestagung des Interdisziplinären VDI-Gremiums Technikgeschichte in Kooperation mit dem Fachgebiet Technikgeschichte der TU Berlin statt.

In der Zeitschrift Technikgeschichte erschien nun ein Bericht zur Jahrestagung. Dieser wurde von Fabian Zimmer und Teilnehmer:innen des Einführungskurses „Wissenschafts- und Technikgeschichte – Theoretische und methodische Zugangsweisen“ im MA-Studiengang Theorie und Geschichte der Wissenschaft und Technik verfasst.

Auf der Veranstaltungswebsite findet sich eine Vollversion des Berichts.

Wissenstransfer in die Innovationspolitik: Neue Formate für das Lernen aus der Technikgeschichte

von Janis Stöckle

Aktuell steigert die Corona-Pandemie das Interesse von Medien und Öffentlichkeit an der Geschichte, und Erinnerungen an mittelalterliche Pestwellen, Cholera-Ausbrüche oder die Spanische Grippe wurden reaktiviert, um Erkenntnisse für die Gegenwart zu gewinnen. Bislang waren Historiker*innen aber zumeist zurückhaltend, wenn es darum ging, konkrete Lehren aus Ereignissen der Vergangenheit zu ziehen – zu einzigartig verläuft jedes geschichtliche Ereignis.

Doch das Interesse von Historiker*innen, zu aktuellen Technikdebatten beizutragen, wächst. So engagieren sich unter dem Begriff „usable past“ beispielsweise Verkehrshistoriker*innen mit ihrem historischen Wissen in Fragen der Verkehrswende, und Technik- und Umwelthistoriker*innen tragen zu Debatten um den menschengemachten Klimawandel bei. Die Technikgeschichte kann dabei aber keine einfachen Antworten oder Lösungen für die drängenden Fragen der Gegenwart liefern. Vielmehr kann historisches Wissen ein ganzheitlicheres Verständnis von Innovation anregen, für vergessene Alternativen zu heute verbreiteter Technik sensibilisieren oder zu euphorische Erwartungen an innovative Technik entkräften.

Das fruchtbare Potenzial, das die historische Perspektive bei aktuellen innovationspolitischen Weichenstellungen freisetzen könnte, ist inzwischen in der technikhistorischen Fachcommunity weitestgehend anerkannt. Über die Wege, wie Technikgeschichte an jene vermittelt werden kann, die aktiv Technik entwickeln oder ihre Rahmenbedingungen gestalten, ist man sich indes bislang noch nicht im Klaren, wie etwa die Debatten auf der diesjährigen technikgeschichtlichen Tagung des VDI zeigen.

Aus der Geschichte lernen?

Im Kontext dieser Entwicklungen entstand meine Masterarbeit. Sie stellt anhand von drei Fallbeispielen aus den Bereichen Mobilität, Produktion und Konsum Lehren für die Gegenwart dar und entwickelt Formate für den Wissenstransfer. Die Ergebnisse der Arbeit sollen heutigen Innovationsakteur*innen Denkanstöße und Reflexionsimpulse liefern. Außerdem haben sie das Potenzial, die häufig unterkomplexen Innovationsnarrative in Wirtschaft und Öffentlichkeit herauszufordern. In der öffentlichen Wahrnehmung hält sich beispielsweise hartnäckig die Idee eines linearen und von Technik ganz zwangsläufig vorangetriebenen Fortschritts und Technikenthusiasten hoffen auf den „technological fix“, der beispielsweise auch die großen globalen Herausforderungen wie etwa den Klimawandel problemlos überwinden werde. Der Blick in die Geschichte zeigt hingegen, dass neue Techniken ihre Heilsversprechen oft nicht einlösen konnten oder neue Probleme nach sich zogen.

Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Automobilgeschichte. Autos versprachen am Anfang des 20. Jahrhunderts Freiheit von den starren Fahrplänen und Schienenführungen der öffentlichen Verkehrsmittel sowie hygienischere Verhältnisse für die Städte, in denen bis dahin Pferde eine tragende Säule des Verkehrssystems bildeten. Heute wird das Auto hingegen auch mit negativen Folgeproblemen wie verstopfte Innenstädte, Luftverschmutzung und Klimawandel assoziiert. Insofern sollten Entscheidungstragende heute vorsichtig sein, wenn beispielsweise Flugtaxis als Zukunft der Mobilität inszeniert werden, obwohl ihr Mehrwert fürs Verkehrssystem bislang fragwürdig ist und potenzielle Technikfolgen noch unzureichend abgeschätzt sind.

Des Weiteren lehrt die Geschichte, dass die auf Dauer erfolgreichsten und nachhaltigsten Mobilitätslösungen nicht auf forschungsintensiver Hochtechnologie basieren müssen. Noch heute, mehr als hundert Jahre nach „Erfindung“ des Autos, ist es zumindest in globaler Perspektive nicht das bedeutendste Verkehrsmittel. Von westlicher Verkehrspolitik weitestgehend unbeachtet sind Radfahrer*innen oder Fußgänger*innen nach wie vor zentrales Element der Fortbewegung in vielen Ländern des globalen Südens.

Die Automobilgeschichte zeigt auch, dass nicht allein technische Faktoren über den Erfolg oder Misserfolg einer Innovation entscheiden, sondern häufig auch soziale und kulturelle Faktoren oder Nutzungspraktiken eine entscheidende Rolle spielen. Eines der meistverkauften Autos aller Zeiten, das Ford T-Modell, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von vielen wohlhabenden US-Farmern auch deshalb angeschafft, weil sie das Auto als mobilen Motor für die Land- und Hausarbeit zweckentfremden konnten: Es wurden z.B. damit Sägen, wie die Fotografie von ca. 1919 es veranschaulicht, oder auch Waschmaschinen angetrieben.

Abbildung 1: Farmer in Minnesota beim Holzsägen, ca. 1919: Mit geringem Aufwand ließ sich das T-Modell in einen vielseitig einsetzbaren Motor umwandeln, was das robuste Auto für viele Farmer attraktiv machte.

Später verbreiteten sich Autos schnell in der wachsenden US-Mittelschicht und wurden bald zu einem unverzichtbaren Verkehrsmittel, da auch Siedlungsstruktur, Infrastruktur und kulturelle Werte dem Auto angepasst wurden. Gleichzeitig wurden öffentliche Massentransportmittel systematisch abgebaut. Das Konzept der individuellen Mobilität wurde so Teil des „American Way of Life“, der Freiheit und Unabhängigkeit verhieß. Diese starke Verknüpfung von Auto und individueller Freiheit, die nicht nur in den USA besteht, sollte die Verkehrspolitik berücksichtigen, wenn sie heute den motorisierten Individualverkehr zurückdrängen will. Die Verkehrswende wird wohl nur gelingen, wenn solche Zuschreibungen kritisch hinterfragt und Alternativen zum Auto neu interpretiert werden.

Spielerische Formate für den Wissenstransfer

Abbildung 2: Kartenset zu den Lehren aus der Geschichte: Die Karten sollen für Laien einen niedrigschwelligen Zugang zu den Erkenntnissen der Technikgeschichte liefern und Diskussionen über Innovationen der Gegenwart anregen.

Kartensets (wie beispielsweise die Business Model Innovation Pattern Cards oder der Innovationskultur-Navigator) sind derzeit eine beliebte Methode in der Didaktik von Innovation, um Kreativprozesse zu unterstützen und Lerninhalte spielerisch zu vermitteln. Das hier vorgestellte Kartenset soll neue Perspektiven auf die oft unbekannten Zusammenhänge der Technikgeschichte eröffnen. Im Spiel diskutieren die Teilnehmer*innen kurze historische Fallbeispiele gemeinsam und ordnen diese ein. Die im Set enthaltenen Diskussionskarten laden ein, Beispiele aus der Gegenwart zu diskutieren, die zu den Lehren der Geschichte passen. Beispielsweise lernen die Spielteilnehmer*innen anhand der Karten, dass disruptiver technischer Wandel in der Geschichte eher selten vorkommt und häufig alte und neue Technik über lange Zeiträume koexistieren. Damit soll das Kartenset auch dafür sensibilisieren, dass erfolgreiche Innovation in einem komplexen Wechselspiel von Technik und Menschen zustande kommt und nicht nur von Angebot und Nachfrage auf den Märkten, sondern vielen weiteren Faktoren abhängig ist.

Entsprechend geht es weniger darum, „Lehren aus der Geschichte“ geradlinig zu vermitteln, vielmehr sollen Denkanstöße geliefert und der kreative Austausch angeregt werden. Das Kartenset ist damit ein Versuch, den theoretischen Ansätzen der „usable past“ ein praktisches Umsetzungstool hinzuzufügen, das auch Laien und nicht-akademische Zielgruppen erreichen kann. Weitere Ansätze in diese Richtung wären begrüßenswert, um neue Brücken zwischen den Disziplinen und Fachkulturen zu schlagen.

Das Kartenspiel

Dieser Blogbeitrag basiert auf der Masterarbeit „Systeminnovationen – Lehren aus der Geschichte“ von Janis Stöckle, die 2021 am Fachgebiet Technikgeschichte abgeschlossen wurde. Janis Stöckle studierte von 2018-2021 im Master Geschichte und Kultur der Wissenschaft und Technik an der TU Berlin.

Abbildungen

Abbildung 1: Farmer in Minnesota beim Holzsägen, ca. 1919. Urheber*in unbekannt. Quelle: From the Collections of The Henry Ford. Sawing Wood Using the Ford Model T Sawmill Conversion, Hill Studio (ca. 1919), THF25125. Aufgerufen unter: https://www.thehenryford.org/collections-and-research/digital-collections/artifact/156867#slide=gs-232755 [Letzter Zugriff: 04.06.2021]. CC-BY-NC-ND.

Abbildung 2: Kartenset zu den Lehren aus der Geschichte. Quelle: Janis Stöckle.

Blog der Technikgeschichte an der TU Berlin

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search