Blue Engineering: Seminar zu ökologischen und sozialen Folgewirkungen von Technikentwicklung

Angehende Ingenieure an der TU Berlin können nicht nur in der Technikgeschichte etwas über ökologische und soziale Folgewirkungen von Technikentwicklung erfahren, sondern auch in einem speziell entwickelten Seminar der Gruppe Blue Engineering.

„Klimawandel, Ressourcenknappheit, fragwürdige Arbeitsbedingungen und blindes Technikvertrauen – sind nur einige Themen die WIR in unserem Ingenieursstudium lange vermisst haben. Deshalb gestalten wir die Lehre unserer Universitäten mit.“

Ziel ist es, Ingenieuren einen Raum zum Nachdenken über das eigene Handeln und die Verantwortung von Technikentwicklern zu geben und dies mit einem sehr interessanten Seminarkonzept, das prinzipiell auch für angehende Technikhistoriker offen steht.

Best’s practisches Handbuch für Radfahrer und solche, die es werden wollen

Adolf Best veröffentlichte 1895 in Stettin ein kleines Handbuch für alle Radfahrer und Radfahranfänger, das jetzt von der Universitätsbibliothek der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel digitalisiert wurde und für das Hauptseminar zum frühen Tourenfahren um 1900 als Quelle dient. Darin findet sich auch die für heutige Leser amüsant klingende Beschreibung, wie der Anfänger das rechte Fahrradfahren lerne:

Durchschnittlich braucht der erwachsene Mensch bei richtiger Anleitung etwa drei Stunden zum Erlernen. Nicht in der Öffentlichkeit, sondern in einem großen geschlossenen Raum solle Mann oder Frau üben – „möglichst ungenirt ohne Zuschauer“.

Zunächst das richtige Anstellen: hinter dem Rad mit helfender Hand des Lehrers.
Zunächst das richtige Anstellen: hinter dem Rad mit helfender Hand des Lehrers.

Best’s practisches Handbuch für Radfahrer und solche, die es werden wollen weiterlesen

ESYS: Energiesysteme der Zukunft

Wie kann die Energiewende erfolgreich umgesetzt werden? Nach Meinung eines interdisziplinären Vorhabens von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Union der deutschen Akademien benötigt es u.a. über 100 ExpertInnen aus unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen, um verschiedene Handlungsoptionen für eine sichere, bezahlbare und nachhaltige Energiewende zu erarbeiten. ESYS: Energiesysteme der Zukunft weiterlesen

Hands on: Objekte in der Technikgeschichte

Welche Geschichten erzählen technische Objekte, einzelne Komponenten oder Nutzungsspuren auf der Oberfläche? Nach einer Stunde auseinandernehmen und neu ordnen sind hier die Ergebnisse aus dem Einführungsseminar zur Technikgeschichte:

Es gibt eine eigene Ästhetik der Bauteile, ein simples Produkt wie ein Bleistift entpuppt sich als komplexes Objekt und hinter der perfekten Apple-Oberfläche verbergen sich handschriftliche Markierungen der Qualitätskontrolle.

Bilder: Sylvia Wölfel, CC BY 4.0

Hilfe bei der Studiengangswahl: studium.org

Wer gern irgendetwas mit Geschichte studieren möchte, aber angesichts der Menge und Vielfalt an Bachelor- und Master-Studiengängen den Überblick verliert, der sollte sich das Portal studium.org anschauen. Anhand bestimmter Kriterien wie z.B. der durchschnittlichen Seminargröße können Studiengänge in ganz Deutschland übersichtlich (und nutzerfreundlich gestaltet) miteinander verglichen werden.

Neu: Auch das Fachgebiet Technikgeschichte der TU Berlin ist künftig mit seinem BA- und MA-Angebot vertreten.

Workshop: Ökonomie und Ökologie. Zur Geschichte einer Beziehung

Die komplizierte Beziehungsgeschichte von Ökonomie und Ökologie stand vergangene Woche im Mittelpunkt eines Workshops, veranstaltet von Martin Bemmann, Simone Müller und Ella Müller von der Universität Freiburg und unterstützt vom Leistungszentrum für Nachhaltigkeit und FRIAS.

Auf Grundlage einer Vielzahl historischer Fallstudien sollte herausgearbeitet werden, „welche Aushandlungsprozesse, übergeordneten Merkmale und Spezifika diese Beziehung kennzeichneten“. Nicht sehr überraschend stellte sich heraus, dass es zwar jede Menge interessante Fallstudien gab, aber kaum übergreifende Ordnungsmerkmale herauszufiltern waren. Workshop: Ökonomie und Ökologie. Zur Geschichte einer Beziehung weiterlesen

Bike-Boom und Fahrradkultur: Neue Ausstellungen und Bücher

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendetwas Neues zum Thema Fahrradkultur erscheint. Diese Woche bin ich auf Carlton Reid, einen britischen Fahrradenthusiasten und Blogger aufmerksam gemacht worden, der unter anderem für das Buch mit dem wunderbaren Titel „Roads were not built for cars“ verantwortlich ist. Und das Londoner Design Museum zeigt passend dazu vom November 2015 bis Juni 2016 eine Ausstellung zur Cycle Revolution, die sich der Produktion und Gestaltung von Fahrrädern in Großbritannien widmet:

„The last decade has seen a revolution in cycling, on a scale not witnessed in the UK since the Second World War. Cycle Revolution celebrates the diversity of contemporary cycling in Britain from every day commuting to Olympic level competition. It brings together bicycles, clothing, accessories, equipment, film and photography to explain where cycling is now and where it might take us in the future…“

Tourenbücher zum Radfahren um 1900: Mit digitalisierten Quellen arbeiten

Jens Bemme von der Sächsischen Landes- Staats- und Universitätsbibliothek, dort verantwortlich für Social Media und andere Öffentlichkeitsarbeitsdinge, war am 29. Oktober zu Gast im Hauptseminar „Auf dem Fahrradsattel durch Europa“. Jens erzählte nicht nur etwas über digitalisierte Tourenbücher als sein persönliches Hobby, sondern auch darüber, wie man Digitalisierungsaufträge erteilen kann (Weihnachtsaktion der eod books on demand!), welche Lizenzierungsfragen sich beim bloggen und twittern ergeben und wie man sein „Wohnzimmer“ Blog einrichtet und dort für ein unbekanntes Publikum schreibt.

Mehr zum Thema Lizenzierungsfragen und Open Access wird Frau Schobert von der Universitätsbibliothek am 26.11. im Seminar erzählen. Die UB organisiert regelmäßig Veranstaltungen zum Thema Open Access und bloggt auch dazu.

Workshop „Technik, Techniker, Verantwortung“ der Technikgeschichte an der Uni Stuttgart

Eike-Christian Heine von der Abt. Wirkungsgeschichte der Technik der Uni Stuttgart veranstaltet am 12. November mit dem Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung einen Workshop zur Diskussion des Verhältnisses von Technik, Ingenieuren und Verantwortung. Zum Abendvortrag sind Vertreter der Ingenieure ohne Grenzen und von Blue Engineering eingeladen, die sich unter anderem dafür einsetzen, Studierenden und IngenieurInnen über das reine Verständnis von technischen Fakten hinaus für weitere Dimensionen von Technikentwicklung und Techniknutzung zu sensibilisieren.

Flyer Technik-Techniker-Verantwortung

an der TU Berlin