Hauptseminar zum Tourenfahren: Tourenfahren in der Schweiz

Tourenbücher über die Schweiz um die Jahrhundertwende 1899/1900

Autor: M. Sasse
Die Tourenbücher über die Schweiz sind um das Jahr 1900 sehr ähnlich im Aufbau und ihrer Charakteristika. Augenscheinlich gibt es ein gemeinsames Vorbild, an dem sich sowohl Deutsche als auch Eidgenössische Reiseliteratur orientiert. Es wird sich dabei wahrscheinlich um die englische Reiseliteratur handeln, die seit dem 18. Jahrhundert existiert. Im deutschen Raum dürfte vor allem der Baedeker-Reiseführer bekannt sein, der 1839, in Anlehnung an die englische Reiseliteratur, erstmals verlegt wurde. Das Phänomen Reiseliteratur ist etwas Besonderes, denn nicht nur Reisende nutzten Reiseliteratur als Reisebegleiter, auch Menschen, die sich keine Reise erlauben konnten, kauften Reiseliteratur. Wenn man nicht in die Fremde reisen konnte, so konnte man die Fremde durch Beschreibungen mit Hilfe der Reiseliteratur in der Heimat erleben. 

Hauptseminar zum Tourenfahren: Tourenfahren in der Schweiz weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Grenzen und Freizügigkeit in Europa

Europa im Schatten des Schlagbaums

Autor: Christian Ruben

Ende des 19. Jahrhunderts schien sich ganz Europa in Bewegung zu befinden. Neben Dänemark und den Niederlanden war das Deutsche Reich zum Schauplatz einer regelrechten Fahrradeuphorie geworden: Radeln, Rasen, Neue Welten über weite Distanzen hinweg. Die Routen, die Menschen nun mittels eigener Muskelkraft zu überwinden vermochten, öffneten gänzlich neue Horizonte. Nur Maschendraht, Grenzpfähle und Wachtmeister vermochten es, die ungezügelte Reiselust eines Alfred Pontzen im Jahr 1899 noch zu bremsen.

Grenzlandschaft: Passhöhe Hauenstein (BRD/CH), Foto: Urs Himmelrich

Hauptseminar zum Tourenfahren: Grenzen und Freizügigkeit in Europa weiterlesen

cfp: technikhistorische Tagungen

Kurz vor Weihnachten gibt es noch zwei Tagungsankündigungen:

  1. Die Gesellschaft für Technikgeschichte (GTG) wird ihre Jahrestagung zum ersten Mal gemeinsam mit der Gesellschaft für Designgeschichte (GfDg) 2016 in Düsseldorf durchführen: “Künstlichkeit versus Natürlichkeit? Technik und Design neuer Materialien in Geschichte und Gegenwart”.

    Plastikdübel, pixabay, CC0, Public Domain
    Plastikdübel, pixabay, CC0, Public Domain
  2. Die Jahrestagung des VDI-Ausschuss Technikgeschichte 2016 in Bochum widmet sich “Objektgeschichte(n)”.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Work in progress

Work in progress oder welche Fragestellung passt zu mir?

Autorin: Maria Niklaus
Wer kennt das nicht? Spätestens bei der ersten etwas freieren Hausarbeit im Studium stellt sich die Frage, welche Fragen interessant sind, also welche man bearbeiten möchte. Dies ging uns im Hauptseminar: „Auf dem Fahrradsattel durch Europa: Historische Tourenbücher als Quellen für die Technikgeschichte“ natürlich nicht anders, deshalb hier ein kurzer Überblick über unsere  Herangehensweise. 

Hauptseminar zum Tourenfahren: Work in progress weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: gesellschaftliche Bedeutung des Fahrrads

Die Bedeutung des Fahrrads in der Gesellschaft

Autorin: Kristin Bohm

Das Fahrrad: es steht für Mobilität, Umweltbewusstsein und Grenzenlosigkeit. Es erlebt eine „Wiedergeburt“ vom „Arme-Leute-Transportmittel“ hin zum Prestigeobjekt. Der neueste Trend zeigt, dass die Menschen immer mehr den Drang nach Bewegung entwickeln. Viele sind deshalb vom Auto auf das Rad umgestiegen. Glaubt man dem Artikel aus der Tageszeitung „Die Welt“ vom Juni 2014 so nimmt das Auto als Statussymbol ab. Krankenkassen sind erfreut, Autobauer hingegen verärgert. Die Käufer bleiben aus.

Viele junge Menschen die in der Großstadt leben, machen nicht einmal mehr den PKW-Führerschein. Laut der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, legt in Berlin nur noch jeder fünfte Jugendliche die Praktische Fahrprüfung im Alter von 17 Jahren ab. Auf dem Land hingegen zeichnet sich dieser Trend nicht ab. Dort hat der Führerschein für die Landjugend noch immer einen hohen Stellenwert. Was unteranderem an dem schlecht ausgebauten Personennahverkehr liegt. Die Anschaffung- und Unterhaltskosten eines Fahrrads liegen bei weitem unter denen eines Pkws. Rennräder oder Mountainbikes können zwar horrende Preise erreichen, diese stehen aber in keinem Vergleich zur Anschaffungspreis eines Pkws.

Ein Vorbild für die Nutzung des Fahrrads als Primäres Verkehrsmittel ist Kopenhagen, dort sind 36% der Bevölkerung mit dem Fahrrad unterwegs, es gibt tatsächlich mehr Fahrräder als Einwohner. Eine Umfrage zeigte, dass man in Kopenhagen mit dem Rad unterwegs ist, weil es einfach schneller ist als der Bus oder das Auto.

bike-549846_640Im Vergleich zu Berlin, dort sind es nur 13% der Einwohner die das Fahrrad als Fortbewegungsmittel nutzen. Das mag wahrscheinlich auch an Berlins hervorragenden S- und U-Bahn Netz liegen, sowie an der schlecht ausgebauten Fahrrad-Infrastruktur.

Kopenhagen, pixabay, CC0 Public Domain

Hauptseminar zum Tourenfahren: gesellschaftliche Bedeutung des Fahrrads weiterlesen

Blog der Technikgeschichte an der TU Berlin

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search