Zwischenruf: #metoo als virales Phänomen

Ein Kommentar von Hannah Schreiner

Der Hashtag #metoo ist vor einigen Wochen aus den Vereinigten Staaten von Amerika zu uns herüber geschwappt. Seitdem sehen wir Fotos prominenter Schauspielerinnen neben dem entlarvten Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein in allen Tageszeitungen und Wochenzeitschriften, die uns visuell und mit passender Bildunterschrift bestätigten, was eigentlich jeder insgeheim weiß: Macht und Männer können eine konfliktbeladene Kombination darstellen. Dass Macht häufiger von Männern als von Frauen ausgeübt wird, ist ein strukturelles Problem und skandalös. Dass dieses Ungleichgewicht immer wieder zu Übergriffen, Vorfällen und Missbrauch führt, ist geradezu metaskandalös. Für viele Frauen gehören derartige Vorkommnisse zum Arbeitsalltag, für die meisten Männer werden sie erst zum Problem, wenn sie in der Öffentlichkeit skandalisiert werden. Genau diese Debatte wird hoffentlich gerade angeregt durch den von der Schauspielerin Alyssa Milano gestarteten Aufruf zum Hashtag #metoo quer über alle sozialen Medien hinweg. Die Liste der prominenten Hollywood-Männer, die sich der Anschuldigung sexueller Übergriffe nun öffentlich stellen müssen, ist mittlerweile lang. Zwischenruf: #metoo als virales Phänomen weiterlesen