Mehr Forschung zum Industriedesign

Das aktuelle Forschungsvorhaben von Tim Schanetzky (derzeit in Jena) lautet By Grand Design: Die Ulmer Hochschule für Gestaltung und die intellektuelle Gründung der Republik“ und an der LMU München arbeitet der Doktorand Yves Vincent Grossmann an diesem Promotionsvorhaben: „Technisches Industriedesign in bundesdeutschen Unternehmen im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts“ (Arbeitstitel).

Zu diesem Promotionsvorhaben gibt es im Übrigen auch ein Blog mit interessanten Beiträgen rund um designhistorische Themen aus Historikersicht.

Damit ist das Industriedesign wohl in der deutschen Geschichtswissenschaft angekommen und wird nicht mehr exklusiv von britischen Hochschulen beachtet. Ich bin gespannt, was die Kollegen daraus machen und mit welchem Blick sie auf die Gestaltung der Dinge schauen. Aus meiner Sicht wäre es natürlich schön, wenn beide Vorhaben, die sich im Umkreis der Hochschule für Gestaltung bewegen, auch die Verflechtungen mit dem osteuropäischen Raum einbeziehen. Immerhin gab es auch sowjetische Designer zu Besuch in der Bundesrepublik Deutschland oder Ulmer Gestalter, die engen Kontakt mit den jugoslawischen (slowenischen) Designern von ISKRA hielten.

Aus technikhistorischer Sicht wäre auch danach zu fragen, inwiefern eine eher architektur- und kunsthistorische Sicht auf Design (Leuchten, Möbel, „Kunsthandwerk“) durch die Einbeziehung professionell gestalteter Kraft- und Arbeitsmaschinen, Nutzfahrzeuge oder Medizintechnik ergänzt wird. Nicht zuletzt bleibt auch noch die Frage, wie Designer eigentlich denken und wie sich dies von den verwandten Arbeitsbereichen des Ingenieurwesens, der Architektur oder der Kunst unterscheidet? Hier gibt es noch viel Potenzial für Grundlagenforschung.

Kürzlich gab es dazu ein interessantes ZEIT-Interview mit Hartmut Esslinger, der weit mehr als nur Apple designt hat:

Design fängt damit an, dass man Probleme sieht. Ein Arzt sieht nur die Kranken, wir Designer sehen nur das Hässliche.

Stellenausschreibung Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte

Das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin (Abt. I) sucht zum 1. Okt. 2016 eine studentische Hilfskraft (bis 19h/Woche). Zunächst ist die Stelle bis zum 31.3.2017 befristet, kann aber verlängert werden.

Wenn du ein Erststudium an einer Berliner oder Brandenburger Uni, fließende Englischkenntnisse, einen sicheren Umgang mit moderner IT, gute wiss. Recherchekompetenzen sowie die übliche Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten und Teamfähigkeit  mitbringst, dann bewirb dich. Es warten folgende Aufgaben auf dich:

  • Unterstützung der Forschergruppen von Abt. I bei der Organisation und Durchführung von wiss. Veranstaltungen (Häppchen!)
  • Erstellung und Pflege wiss. Datenbanken
  • Literatur- und Bildrecherche

Inhaltliche Schwerpunkte der Arbeit sind die Digital Humanities und das Publikationswesen. Vergütet wird nach den Regeln der Nachwuchsförderung der MPG und in Höhe der Stundensätze des Tarifvertrages für die studentischen Beschäftigten des Landes Berlin (z.Zt. 10,98 €/h).

Die Bewerbung als pdf-Dokument umfasst folgende Dinge:

  • Lebenslauf
  • Zeugniskopien
  • aktuelle Semester-/Immatrikulationsbescheinigung

…und geht ausschließlich per E-Mail an Lindy Divarci (divarci@mpiwg-berlin.mpg.de) unter dem Stichwort „Bewerbung studentische Hilfskraft“.

Abschiede

Nach dem Urlaub fährt der Puls langsam wieder hoch, Prüfungen sind abzunehmen, Stempel müssen auf Laufzetteln verteilt werden und die ersten Hausarbeiten trudeln ein. Also alles soweit normal, wenn es nicht meine letzten Tage im Fachgebiet Technikgeschichte wären.

Nach fast zehn Jahren in der Wissenschaft (und Technikgeschichte) werde auch ich mich aus Berlin verabschieden und folge dem Ruf eines unbefristeten Arbeitsvertrages außerhalb des akademischen Universums. Es gab und gibt daher gerade eine Menge Abschiede: Meine letzte Stunde im Hauptseminar (tolle Gruppe!), meine letzte Tagung, meine letzten Hausarbeiten. Das führt nicht gerade zu Frohsinn und Heiterkeit, aber zu vielen schönen Rückblicken auf meine Zeit als Wissenschaftlerin.

Nun hat die Technikgeschichte an der TU Berlin gerade sehr viele Abgänge zu verkraften und es wird sicher noch eine Weile dauern, bis es wieder eine Professorin/einen Professor mit Mitarbeitern gibt, die vor Ort und über Jahre hinweg gemeinsam etwas aufbauen.  Bis dahin wünsche ich allen viel Geduld und verabschiede mich mit Sorgenfalten im Gesicht, da Technikgeschichte keine Orchidee für Liebhaber oder sinnfreie Beschäftigung für Turmbewohner ist, sondern mehr denn je gebraucht wird, um den Sog der Digitalisierungswellen einordnen und deuten zu können. Und was wäre ausgerechnet die TU Berlin ohne Technikgeschichte?

communication

Vielleicht trägt ja auch dieses Blog weiter zur Sichtbarkeit des Faches bei und sammelt auch zukünftig die vielen Infoschnipsel und Fachgebietsereignisse rund um Technik + Gesellschaft + Umwelt + Design + XY. Mich würde es freuen.

Tschüß liebe Kollegen, Studenten und Berlin.

„Was am Ende übrig bleibt…“

© UB TU Berlin CC BY 4.0.
© UB TU Berlin CC BY 4.0.

Ausstellung des MINTgün-Projektlabors „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ in der Universitätsbibliothek

Durchschnittlich 617 Kilogramm Müll häuft eine Person in Deutschland pro Jahr an. In unseren säuberlich getrennten Abfallbehältern stapeln sich Verpackun-gen, nutzlos gewordene Dinge und kaputte Sachen. Es gib Produkte die eigens dafür hergestellt werden, weggeworfen zu werden: Beispielsweise Taschentücher, To-Go Becher oder Einwegrasierer. Die Herstellung von Konsumgütern bei denen bereits eine begrenzte Zeit der Nutzbarkeit festgelegt wird, ist ein Phänomen unserer modernen Konsumgesellschaft.
Das veränderte Verhalten unserer Gesellschaft gegenüber Dingen, das hier zum Ausdruck kommt, haben Studierende des Orientierungsstudiums MINTgrün anhand von zwei Beispielen untersucht: Warum Dinge überhaupt als Wegwerfprodukte hergestellt werden und welche Folgen das für die Umwelt hat, ergründete eine Arbeitsgruppe am Beispiel des Kugelschreibers. Ausgehend von dem Phänomen der Lebensmittelverschwendung ging eine weitere Arbeitsgruppe der Frage nach, wie sich das Wissen über die Zubereitung und Aufbewahrung von Nahrungsmitteln historisch gewandelt hat und wertetet dazu u.a. alte Kochbücher aus dem Bestand der Universitätsbibliothek aus.

Die Ergebnisse der einsemestrigen Projektarbeit präsentieren die Studierenden in einer kleinen Ausstellung im 2. OG der Universitätsbibliothek. Bis zum 31.8. kann man u.a. Kugelschreibern bei ihrem Zersetzungsprozess zusehen oder einen Werbefilm ansehen, der keinen Zweifel über die Aufgaben eine Frau in den 1950er Jahren zulässt.