The Dresden International Summer School on Human Technology Cooperation in complex, dynamic Cyber-Physical Systems (smart@work) richtet sich vorwiegend an PhDs und PostDocs, die eine Woche lang darüber nachdenken wollen, wie Menschen zukünftig in immer komplexeren und technisch bestimmten Umwelten leben und arbeiten werden. Die im Ausschreibungstext gestellten Fragen hören sich interessant an und sollten unbedingt unter Einschluss technikhistorischer Kompetenz diskutiert werden, oder?

  • What tasks and responsibilities will people take over in the future?
  • In which environments will people work and how will this work look like?
  • What information will people need and how will they retrieve, organize and process information?
  • How will people and technology communicate, what channels and devices will they use?
  • Which senses of perception will people be able to use and which senses of perception will technology have in the future?

KlangDenken: Trevor Pinch – The Art of a New Technology: Early Synthesizer Sounds

Beiträge zur Erforschung auditiver Kultur

Gefolgt von einer Diskussion mit Prof. Viktoria Tkaczyk (MPIWG / HU Berlin) & Prof. Christian Kassung (HU Berlin)

One of the most difficult issues in studying sound is the fundamental one of how sounds are to be described or represented. In this talk Trevor Pinch addresses this topic by considering some of the first sounds produced by one of the few new musical instruments of the twentieth century to gain popularity – the electronic music synthesizer.

6.7.2016, 18.00 Uhr

HU Berlin, Raum 0.07 im Erdgeschoss Georgenstraße 47

https://www.facebook.com/events/1760107354205423/

Institut für Kulturwissenschaft der HU Berlin in Kooperation mit dem Critical Media Lab Basel, FHNW

Organisation: Sebastian Schwesinger & Felix Gerloff

Trevor Pinch (Goldwin Smith Professor of Science and Technology Studies, Cornell University) is a sociologist of science and technology who is currently working on sound studies. His present project is exploring the implications of sound for social science methodology. This is the project he will pursue at the MPIWG in summer 2016. Trevor is carrying out research on the social psychologist Stanley Milgram and the sonic dimensions of Milgram’s experiments. His latest book is Entanglements: Conversations on the Human Traces of Science, Technology, and Sound, coauthored with Simone Tosoni, which will be published by MIT Press in fall 2016. Trevor also performs as an experimental electronic musician with the duo “The Electric Golem”.

Design Research Conference in Brighton II

Brighton, Royal Pavilon, eigenes Foto
Brighton, Royal Pavilon, eigenes Foto

Nach einer großen Konferenz mit etwa 600 Teilnehmern, Conference Dinner im Grand Hotel an der Seafront und unzähligen Gesprächen mit Designforschern stellt sich so etwas wie Ernüchterung ein. Nach dem Rausch kommt der Flug mit einer Easyjet-Maschine zurück nach Berlin – und nach überaus höflichen Briten ein ziemlich ernüchternder Kommandoton in Schönefeld.

Doch die vergangene Woche hat eines deutlich gezeigt, Designforschung ist interdisziplinäre Forschung und viele der Vorträge nannten wohlbekannte Konzepte und Namen (natürlich: ANT-Latour) und bewegten sich auf vertrautem Terrain für einen Technikhistoriker. Es wurde u.a. über sozio-technische Systeme und die historische Entwicklung von Konzepten zum Sustainable Design gesprochen und es kam die Frage auf, warum in den 1970er Jahren die Forschungsbemühungen der design methods movement in sich zusammenbrachen. Da waren also wieder die 1970er…

Im Kopf geblieben ist insbesondere der Name L. Bruce Archer, der für die britischen Kollegen der DRS von überragender Bedeutung ist und dessen Methodologie bzw. designwissenschaftliches Projekt zur Entwicklung eines neuen Krankenhausbettes für den NHS (King’s Fund Bed) ausführlich diskutiert wurden. Übrigens war Archer engineering designer am Royal College of Art und damit genau an der Schnittstelle von Design, entstehender Informatik und Ingenieurwissenschaften positioniert, die für die Technikgeschichtsforschung von großem Interesse sein sollte. Auf Wikipedia gibt es von ihm noch das schöne Zitat, wie er nach dem Festival of Britain 1951 zu seinem Beruf fand:

I was saved. I heard of industrial design. I could be an artist and an engineer at one and the same time.

Design Research Conference in Brighton II weiterlesen

Chancen: Promotionsprogramm

Erneut gibt es Stellen für Promotionswillige in der Technikgeschichte. Getragen von drei Universitäten (TU Braunschweig, Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig) wird in den kommenden Jahren in Braunschweig zu „Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht“ in einem Promotionskolleg geforscht. Dabei soll in transdisziplinärer Perspektive untersucht werden, wie Mensch-Maschine-Konfigurationen entstehen, die Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten unterstützen und es sollen zugleich Vorschläge zur Veränderung gemacht werden.

„Der Fokus liegt auf vier Forschungsfeldern, in denen die Graduierten und ihre BetreuerInnen über die Grenzen zwischen Geistes-, Sozial- und Medienwissenschaften und Natur-, Technik- und Ingenieur­wissenschaften hinweg arbeiten:

  • Abstraktion und Modellierung
  • Kreativität und Design
  • Materialisierung/Virtualisierung/Repräsentation
  • Netzwerke und Emotionen.“

Bewerbungen müssen bis zum 1. Sept. in Braunschweig eingehen und geforscht wird ab Januar 2017.