Lecturers on strike

Screenshot guardian

Der Guardian berichtet gerade ausführlich über Lehrbeauftragte in Großbritannien und wendet sich dabei auch an Studierende, die teils astronomische Summen für ihre Jahre in den ehrwürdigen Gemäuern bezahlen müssen und dafür legitimerweise eine hervorragende Betreuung erwarten. An den britischen Universitäten sieht das Leben für Lehrbeauftragte jedoch gerade nicht nach einem akademischen Paradies von Einkehr, Freiheit und Forschung aus. Kurzzeitverträge, Lohn nur für die Stunden im Seminarraum oder die bevorzugte Beschäftigung von Frauen auf solchen Stellen sind offenbar auch dort die Zutaten für ein System, das gute universitäre Lehre für vernachlässigbar hält. Konsequenzen? Es wird gestreikt, d.h. es werden keine Essays korrigiert, keine Noten gegeben oder Sprechstunden gehalten.

Das alles fügt sich wunderbar ein in andauernde Diskussionen über die Situation des Mittelbaus hierzulande. 1000 neue Tenure Track „Einsteige-Professuren“ sollen mit einem neuen Bund-Länder-Programm dem wissenschaftlichen Nachwuchs Karriereperspektiven verschaffen und die Familienplanung erleichtern. Klingt toll, hat aber noch nichts mit einer soliden Grundfinanzierung der Hochschulen, einer Aufwertung der universitären Lehre (gegenüber dem Goldstandard der DFG-geförderten Forschung) oder sogar mit einer Stärkung des Mittelbaus zu tun.

Auch der technikhistorische Nachwuchs ist in einer gemeinsamen Mittelbauinitiative von Medizin-, Wissenschafts- und Technikhistorikern aktiv. Denn die Position des Faches ist die einer gefährdeten Orchidee und da bleiben nicht viel Ressourcen für den Ü-30-Nachwuchs. Mehr zu prekären Arbeitsbedingungen an den deutschen Hochschulen sammelt übrigens das „Vernetzungsblog Prekäres Wissen“. Dort gibt es Beiträge zu den Stundenlöhnen hiesiger Lehrbeauftragter oder zur Pflichtlehre von Privatdozenten und mitmachen ist ausdrücklich erwünscht.

Projektlabor zur „Statistischen Maschine“ von Emanuel Goldberg (1881-1970)

Im Sommersemester und als Block in der vorlesungsfreien Zeit läuft unter der Leitung von
Prof. Albert Lang, Leiter des Interdisziplinären Raumlabors im Studiengang Bühnenbild an der TU Berlin und in Zusammenarbeit mit den Technischen Sammlungen Dresden ein Projekt zum Nachbau der „Statistischen Maschine“ auf Basis des Nachlasses von Emanuel Goldberg.

In Dresden wird 2017 eine Ausstellung Emanuel Goldberg eröffnet. Als Goldbergs bedeutendste Erfindung gilt die „Statistische Maschine“ bei der Goldberg Mikroaufnahmen von umfangreichen Dokumentenbeständen oder mikroverfilmter Literatur mit Stichworten verknüpfte, die er in einen digitalen Code übersetzte. Die „statistische Maschine“ wird deshalb von einigen Experten als Vorläufer der Suchmaschine bezeichnet.
Das Projekt wird im Rahmen des Orientierungsstudiums MINTgrün angeboten, es gibt aber noch frei Plätze und ist offen für alle Interessierten. In dem Labor wird die „Statistische Maschine“ nachgebaut – Interesse (nicht notwendigerweise Vorkenntnisse) am Konstruieren und Basteln sollte man also mitbringen. Der so entstandene Nachbau wir dann als Bestandteil der Ausstellung in Dresden zu sehen sein.
Weitere Infos gibt es hier.
Bei Interesse bitte melden bei nina.lorkowski@tu-berlin.de.

Digitalisierungsservice der Universitätsbibliothek

Hier ein Hinweis für alle die mit älterem Quellenmaterial aus der UB arbeiten oder arbeiten wollen: Für Rarum (wertvolles oder altes Buch vor 1850) nimmt die UB jederzeit Digitalierungsvorschläge an. Die Digitalisate stehen dann online in den Digitalisierten Sammlungen der UB zur Verfügung. Der Service ist kostenlos.
http://www.ub.tu-berlin.de/aktuelles/news/artikel/1033/

V&A: Engineering Season

Penguin Pool London Zoo
Penguin Pool, London Zoo, Foto: FeinFinch, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Das Londoner Victoria & Albert Museum zeigt in einer neuen Ausstellung, wie Ingenieurgeschichte auch betrieben werden kann: Gefeiert werden Ingenieure als die „unsung heroes of design“ mitsamt ihren bemerkenswerten und kreativen Beiträgen, die unsere Lebenswelten dauerhaft und ganz entscheidend prägen.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Ove Arup, ein britisch-dänisch-norwegischer Ingenieur, der vor allem mit seinem Beitrag zur bautechnischen Umsetzung des Entwurfes für die Oper in Sydney bekannt wurde. Sein Leben und Werk als einer der wichtigsten Ingenieure unserer Zeit – so das V&A – wird anhand wichtiger Projekte erzählt, wobei immer fraglich ist, wer jemanden aufgrund welcher Faktoren zu den wichtigsten Menschen in einem bestimmten Bereich kührt… Schön ist jedenfalls, dass neben der Oper und dem Centre Pompidou auch der Pinguinpool im Londoner Zoo zu den Meilensteinen des großen Ingenieurs gezählt werden.

Penguin-01
Hier noch einmal mit Pinguinen, Foto: Gillfoto, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Der Fokus liegt auf der „design philosophy“ von Ove Arup, der als Pionier eines im Ingenieurbereich heute gängigen multidisziplinären Problemlösungsansatzes gilt. Damit zeigt das V&A wieder einmal, dass es im englischsprachigen Bereich sehr viel leichter ist, engineering und design gedanklich zusammenzubringen als es in Deutschland mit seiner oft strikten Trennung von Ingenieurwesen und Design im akademischen Bereich ist. Dabei wurde auch hierzulande schon seit vielen Jahrzehnten über das Verhältnis von technischen Experten zur Gestaltung gerungen.

Aus meiner Sicht wäre es an der Zeit, dies auch für hiesige Vertreter der Zunft einmal auszuprobieren.

Professors Praxis: Prof. Jan Vietze von der HTW zu Gast

Nicht immer gelingt es, Experten von außerhalb in das eigene Seminar zu holen, die dann über ihren Arbeitsbereich aus dem Nähkästchen plaudern: Letzte Woche war Prof. Jan Vietze vom Industrial Design der HTW Berlin im Seminar „Technische Schönheit“ zu Gast und erzählte über seine Praxis als Gestalter von Schienenfahrzeugen, insbesondere der neuen Berliner Straßenbahn. Ziel der Übung war es, einen Einblick in die tatsächliche Gestaltungspraxis von Industriedesignern zu gewinnen.

0 Flexity Berlin 2
Die „Schnauze“ ist in Wahrheit ein veritabler Prellkörper und das weiße Dach war laut BVG unverhandelbar, da typisch Berlin – Designer müssen mit einer Menge einschränkender Rahmenbedingungen leben, Foto: John weis, CC0, via Wikimedia Commons

Mitgenommen habe ich dabei vor allem eines: Produktentwicklungsprozesse für technische Produkte und Systeme sind ungeheuer komplex. Aus unzähligen Normen, Vorschriften, Richtlinien und Empfehlungen und den Ansprüchen unterschiedlichster Anspruchsgruppen ergibt sich im besten Fall ein Produkt, das den (Mobilitäts-)Alltag vieler Menschen erleichtert und das mit einem komfortablen Arbeitsplatz auch den Fahrern ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. Dafür werden dann auch Entwürfe mit den Fahrern ausgiebig besprochen und „physisch bespielt“. In 1:1 Modellen (Mock Ups) werden u.a. Sicht- und Platzverhältnisse getestet, es wird probiert, ob wirklich jeder Fahrer – dick oder dünn, groß oder klein – alle Knöpfe erreichen kann und es gibt eine Einschätzung, ob der zugelieferte Sitz denn auch wirklich komfortabel ist. Und nicht zuletzt stellt sich als Gestalter wohl auch eine gewisse Zufriedenheit ein, wenn das Produkt, welches man in jungen Jahren mitgestaltet hat, auch in 40 Jahren noch das Stadtbild prägt… Design für alle.

Für mich war es ein interessanter Blick hinter die Kulissen fertiger Produkte. Vielen Dank dafür!

Hallo Kollegen: Technikgeschichte im Zitierkartell

Mehr Technikgeschichte gibt es auch auf facebook: Die Gesellschaft für Technikgeschichte zeigt dort Flagge und schreibt regelmäßig über Tagungen, neue Beiträge in der Zeitschrift Technikgeschichte und andere Dinge, die wichtig sind. Umso mehr freuen wir „Berliner“ uns über eine kurze Erwähnung des Blogs und antworten entsprechend mit einer eigenen Kurzmitteilung.

„Weiße Ware“ in der Huffington Post

Da schreibt man im einsamen Kämmerchen an seiner Doktorarbeit und wartet sehnsüchtig/ängstlich auf Rezensionen der Fachkollegen, die etwa ein Jahr nach Veröffenlichung eintreffen könnten und dann so etwas: Die große weite Welt nimmt zur Kenntnis, was erdacht und zusammengefügt wurde. Wie und wo? Alexandra Hildebrandt hat für The Huffington Post einen Artikel über „Manipulierte Waschmaschinen“ geschrieben und verweist freundlicherweise auf „Weiße Ware zwischen Ökonomie und Ökologie“. Ich möchte mich gern revanchieren und verweise hiermit auf „Gesichter der Nachhaltigkeit“, das als nicht-kommerzielles Projekt unterschiedliche Stimmen für eine nachhaltige Lebensgestaltung versammelt.

25 Jahre GTG

Parallel zur diesjährigen Jahrestagung feierte die gtg auch ihr 25-jähriges Bestehen.
Gründungsmitglied der Gesellschaft für Technikgeschichte, Prof. Dr. Ulrich Wengenroth i.R. hat aus diesem Anlass einen Festvortrag vorbereitet. Natürlich liess es sich Wengenroth nicht nehmen, anstelle der sonst üblichen Lobhudelei zu resümieren, was die Technikgeschichte als eigenständige Disziplin charakterisiert und die kritische Frage in den Raum zu stellen, was Technikgeschichtsschreibung heute leisten soll.
Wengenroth hat den Vortrag online gestellt, hier kann man ihn nachlesen:
http://www.fggt.edu.tum.de/fileadmin/tueds01/www/Wengenroth-offen/Wengenroth_GTG_Vortrag_2016.pdf

Technik- und Designgeschichte: GTG in Düsseldorf

Ehrenhof, NRW-Forum, Christian A. Schröder (ChristianSchd), CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons
Ehrenhof, NRW-Forum, Christian A. Schröder (ChristianSchd), CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

Jahrestagungen der Gesellschaft für Technikgeschichte sind im Normalfall ein eher kleines, dafür aber feines Klassentreffen für Technikhistoriker. Dieses Jahr trafen sich allerdings erstmals Technik- und Designhistoriker zu einer gemeinsamen Jahrestagung in Düsseldorf mit dem Thema „Künstliche Materialien“.

Der Tagungsort war mit dem NRW-Forum im Ehrenhof, einstiger Schauplatz der GeSoLei (Große Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen) im Jahr 1926 und Werk des Architekten Wilhelm Kreis, ein gebauter Hinweis auf die vielen Überschneidungen von Technik- und Designgeschichte. In diesem Sinne gab es dann Vorträge aus beiden Fachgebieten, das technikhistorische Forum mit Vorträgen zu Qualifikationsarbeiten, Exkursionen (u.a. zum Gelände der Reichsausstellung „Schaffendes Volk“ von 1937) und einen Rundgang durch die eben eröffnete Ausstellung „Plastic Icons“ des Deutschen Kunststoffmuseums.

Künstliche oder natürliche Materialien, naturbelassene, natürlich scheinende oder naturimitierende Materialien, Ersatzstoffe und Hybride: Munter wurden Kategorien durcheinandergewirbelt und hinterfragt. Deutlich wurde dabei v.a., wie wichtig Materialinnovationen für Design- und Technikentwicklungsprozesse in Vergangenheit und Gegenwart waren und sind und welch große Bedeutung Digitalisierungsprozesse für den Umgang mit, die Wahrnehmung und die Wertschätzung von Materialien haben. Was künstlich und was natürlich ist, wird immer wieder neu bestimmt. Sind künstliche Materialien für den einen Hoffnungsträger für eine unbeschwerte und leichte Moderne, sind sie für den anderen minderwertige Ersatzstoffe. Von der wechselvollen Geschichte der Schweizer Kunstseidenfabrikation über die Entwicklung von Plexiglasinstrumenten bis hin zur eher designtheoretisch-philosophischen Auseinandersetzung mit den Kategorien „natürlich“-„künstlich“ reichte dabei das Spektrum der Vorträge.

Im Kopf geblieben sind viele Bruchstücke, z.B. welch lange Geschichte der scheinbar so neue 3-D-Druck im professionellen Designbereich besitzt und wie interessant eine historische Auseinandersetzung mit Folgewirkungen von Digitalisierungsprozessen für das Entwerfen technischer Produkte sein kann. Nach Annika Frye lassen sich zwei wesentliche Digitalisierungswellen ausmachen. Zunächst gab es ab den 1960er Jahren eine Phase des Digitalisierens von Zeichenvorgängen. Das 2-dimensionale Zeichnen auf Papier wurde abgelöst vom digitalen Entwerfen mit CAD-Arbeitsplätzen. Dies führte zunächst zur Konzentration auf die Erweiterung von virtuellen Entwurfsmöglichkeiten und zur Vernachlässigung des klassischen Modellbaus. Die Künstlichkeit der virtuellen Produkt-Simulationen trieb jedoch zugleich die Digitalisierung des Materialverarbeitens voran, denn der virtuelle CAD-Entwurf musste wieder aus dem Rechner herausfinden, um die entstandene Lücke zwischen digitaler Simulation und konkretem Produkt zu schließen. Rapid Prototyping brachte schließlich in den 1980er Jahren die schnelle Umsetzung von Entwürfen in anschauliche Modelle und beförderte die Technologieentwicklung für 3-D-Drucker in einem hochprofessionellen Umfeld. Letzere fanden ja bekannterweise etwas später den Weg aus den Forschungs- und Entwicklungsbereichen hinaus in die bunte Welt der Maker…

RepRapPro, CC BY 2.5, via Wikimedia Commons

Nachlese zum ersten Forschungskolloquium

Zeit zu reden
„Graphic Recordings“ im TU-Hauptgebäude

Am 22. April diskutierten ungefähr 25 Teilnehmer im Rahmen unseres Forschungskolloquiums engagiert über die Rolle geistes- und sozialwissenschaftlicher Module in den MINT-Studiengängen. Sabine Pongratz und Nina Lorkowski stellten dazu mit „Blue Engineering“ bzw. „MINTgrün“ innovative Angebote der TU Berlin vor, an denen sie mitwirken. Der Vergleich mit einem programmatischen Text von Hans Dieter Hellige zur Rolle der Technikgeschichte aus den 1980er Jahren (!) zeigte dabei, dass die formulierten Desiderata gleich geblieben sind. Mit anderen Worten: Es hat sich auch nach circa 30 Jahren nur wenig am dichten Curriculum der Ingenieursausbildung verändert und mit der Modularisierung der Studiengänge schlossen sich eher noch vorhandene Räume zur Reflexion über das eigene Handeln als Ingenieur_in bzw. Ingenieurstudent_in.

Die Teilnehmer_innen im Forschungskolloquium waren sich einig: Ingenieurswissenschaften bedürfen der gesellschaftswissenschaftlichen Verortung, die auch in der Lehre vermittelt werden sollte. Der Bedarf ist vorhanden und kommt aus den Reihen der Studierenden selbst, so Sabine Pongratz. Die Seminarangebote von Blue Engineering werden jedenfalls stark nachgefragt – was vielleicht auch an den wirklich innovativen Lehrmethoden liegt. Wir haben selbst entwickelte und gebaute Quartette, Spiele und Comics zu sehen bekommen.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung, die sich gut in die TU-weite Aktionswoche zur universitären Lehre einpasste, mit einem Besuch der Poster-Ausstellung „Zeit zu Reden“ im Foyer des TU-Hauptgebäudes. Hier hatten wir die Möglichkeit, unsere Assoziationen/Überzeugungen/Kommentare zur Lehre als „graphic recordings“ zu hinterlassen – was wir dann auch pflichtbewusst gemacht haben.

Was können Ingenieur_innen und was können sie nicht? Hier gibt es weitere nicht ganz ernst gemeinte Hinweise mit Dilbert, Informatiker und Ingenieur, liebevoll gezeichnet von Scott Adams:

Dilbert Cartoon vom 13.4.2016, www.ingenieur.de
Dilbert Cartoon vom 13.4.2016, www.ingenieur.de