Engineers of Jihad

Ingenieursgeschichte und Technikgeschichte sind enge Freunde und es gab in der Vergangenheit etliche Konjunkturen für Forschungsvorhaben zur Berufsgeschichte oder zur Emanzipationsgeschichte des Ingenieurs (Wolfgang König, Walter Kaiser), zur Debatte über den Kulturwert der Technik (Burkhard Dietz u.a.) oder zu Konstruktionskulturen im Vergleich (wieder König) und Naturvorstellungen deutscher Ingenieure (Hans-Liudger Dienel).

Trotz zahlreich vorhandener Literatur gibt es Lücken: Engineers of Jihad weiterlesen

Call for Contributions: Schafft Wissen

An der TU München findet vom 7. bis 8. Oktober 2016 die zweite interdsiziplinäre Nachwuchstagung für Wissenschafts- und Technikforschung statt und eingeladen sind alle Nachwuchsforscher inklusive Studierende, die sich dafür interessieren, wie das wissenschaftliche und technische Wissen, auf das sich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in ihren Entscheidungsfindungsprozessen stützen, eigentlich entsteht und wer daran beteiligt ist. Mehr Infos zur Ausschreibung finden sich hier.

GTG-Jahrestagung 2016: Künstliche Materialien

Playmobil, Wikimedia Commons, Druchii, CC BY-SA 3.0.
Playmobil, Wikimedia Commons, Druchii, CC BY-SA 3.0.

Endlich: Das Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte ist da und dieses Jahr wird erstmals gemeinsam mit der Gesellschaft für Designgeschichte in Düsseldorf über „Künstliche Materialien“ diskutiert.

Nachtrag zum Hauptseminar Tourenfahren

Back to the roots? Unterwegs ohne Freilauf

Autor: Vinzenz Müller

Der Starrgang – er erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit. Der Komfort von mehreren Gängen und die Möglichkeit, ohne Treten, nämlich mit Hilfe des Freilaufs, rollen zu können, scheint manchen Radfahrern unnötig. Minimalismus, die Entschlackung des Rades auf seine essentiellen Teile, klare Optik und geringes Gewicht treten in den Vordergrund.

Ist der starre Gang heute ein Trend unter vielen, war er zu Beginn des pedallierten Fahrrads mangels Alternativen noch Standard. Nachtrag zum Hauptseminar Tourenfahren weiterlesen

Schreibkrampf

Erst auf Deutschlandradio, nun auch im aktuellen Zeit Chancen Brief: Deutsche Wissenschaftsprosa ist alles andere als gut zu lesen. Unverständliche Fachsprache, Fußnotenwüsten und Absicherungswut lassen jede Freude an neuen Inhalten schwinden, so dass die meisten Werke schnell wieder ins Regal zurück gestellt oder „an die Wand geknallt“ werden.

pixabay, CC0 Public Domain.
pixabay, CC0 Public Domain.

Schreibkrampf weiterlesen

Die Zeit auf unserer Seite

In der letzten Ausgabe der Zeit fand sich ein bemerkenswerter Artikel von Gero von Randow, der demnächst ein neues Buch mit dem schönen Titel „Der Cyborg und das Krokodil: Technik kann auch glücklich machen“ veröffentlicht.

Zum Inhalt wäre hier viel zu sagen, im Moment aber nur soviel: Es wird darin ausdrücklich bedauert, dass die Technikgeschichte und die Techniksoziologie nicht unbedingt Oberwasser im Kampf der akademischen Disziplinen um Deutungshoheit haben:

Doch während wir über die gegenständliche Welt vieles wissen und über den Menschen einiges, ist das Verhältnis von Menschen und Sachen erheblich unklarer. Auch weil die Techniksoziologie und die Technikgeschichte, welche sich mit diesem Verhältnis befassen, nicht im Hauptgebäude der Wissenschaft residieren, sondern an den entferntesten Enden der Seitenflügel ihr Dasein fristen.

Das fühlt sich gut an, wenn in der Zeit das Fach Technikgeschichte erwähnt und dann in seiner Bedeutung für gegenwärtige Problemlagen noch hervorgehoben wird… auch wenn wir in Berlin ganz schön im Hauptgebäude residieren dürfen.

Close and distant reading: Digital Humanities in den USA unter der Lupe

digital humanities‘ means nothing (Franco Moretti)

Das ist eine interessante Aussage, wenn man bedenkt, wieviel akademische Aufregung die Verbindung von Geisteswissenschaften und Digitalisierung derzeit mit sich bringt. Auf HSozKult hat kaum eine andere Debatte so viele Beiträge zusammengeführt und die Stellenausschreibungen von klassischen Reservaten der Geisteswissenschaften sprechen eine klare Sprache.

Neu zum Thema ist eine vielversprechende Interviewserie (Los Angeles Review of Books) zur Situation der geisteswissenschaftlichen Welt in den USA, die mit einem Gespräch zwischen Melissa Dinsman und eben jenem Franco Moretti startet, dem Autor von „Graphs, Maps, Trees“ und „Distant Reading“. Schon seit den späten 1980er Jahren beschäftigte sich Moretti mit quantitativen Methoden in den verschiedenen Bindestrich-Geschichtswissenschaften. In den frühen 2000er Jahren verband er seine Forschungen mit digitalen Tools, um fortan als einer der Pioniere im Feld immer wieder zu DH befragt zu werden.

"Textarbeit", SLUB Dresden, Digitalisierung, Wikimedia Commons, Kay Körner, CC-BY-SA-2.5
Technisierte Textarbeit, SLUB Dresden, Wikimedia Commons, Kay Körner, CC-BY-SA-2.5

Close and distant reading: Digital Humanities in den USA unter der Lupe weiterlesen

Workshop: Imagniationsgeschichte des Ingenieurs

Zürich ist eine großartige Stadt und wenn die ETH Zürich zu einem Workshop einläd, kann man schlecht nein sagen. Zumal es um die verschiedenen Figuren des Ingenieurs in der Geschichte ging, was für Technikhistoriker immer wieder eine Debatte wert ist.

Was treibt Ingenieure an? Welche Geschichte hat der Beruf? Was ist technisches Wissen und wie sieht die Praxis aus?

Ingenieure an Reissbrettern, VEB Maschinen- und Apparatebau Staßfurt 1967, Bundesarchiv, Bild 183-F1211-0017-001, Wikimedia Commons, Michael Frey, CC BY-SA 3.0

Ingenieure an Reissbrettern, VEB Maschinen- und Apparatebau Staßfurt 1967, Bundesarchiv, Bild 183-F1211-0017-001, Wikimedia Commons, Michael Frey, CC BY-SA 3.0

Die Organisatoren des Workshops „Die Figur des Ingenieurs – Eine Imaginations- und Wissensgeschichte“ wünschten sich ein interdisziplinäres Gespräch über Ingenieursfiguren und stellten literaturwissenschaftliche, soziologische, wissenschaftshistorische, architekturhistorische und technikhistorische Vorträge zusammen. Ergebnis: Ob als Feindbild für Architekten (Monotonie, Langweile), als Mathematiker-Ingenieur, Künstler-Ingenieur oder Übermensch im Futurismus: Der Ingenieur ist im 20. Jahrhundert eine omnipräsente Figur mit ganz unterschiedlichen Gesichtern je nachdem, zu welcher Zeit, in welchem Raum und von wem diese Figur betrachtet wird.

Wie aus Ingenieuren gesellschaftliche Hoffnungsträger gemacht wurden, zeigte sich dann außerhalb der ETH eindrucksvoll auf der Leinwand. Pablo Assandri vom Institute of Incoherent Cinematography Zürich zeigte abends Ingenieure in Stummfilmen. Neben dem Eiffelturm und „Sprengbagger 1010“ – live mit Elektromusik vertont – gab es da auch eine Wurstmaschine zu sehen, die aus Hunden Würste machte und manchmal auch aus Würsten Hunde.

Hier ist das Programm des Workshops und bald sicher auch der Tagungsbericht.