Am Anfang war Ada. Neue Perspektiven auf die Geschichte des Computers

Programmiererin Betty Jennings (links) und Frances Bilas Spencer (rechts) arbeiten am ENIAC-Bedienfeld an der Moore School of Electrical Engineering,[1945-1947]. Wikimedia, Frances Bilas.
Programmiererin Betty Jennings (links) und Frances Bilas Spencer (rechts) arbeiten am ENIAC-Bedienfeld an der Moore School of Electrical Engineering,[1945-1947]. Wikimedia, Frances Bilas.
Spätestens die Forschungsarbeiten von Jennifer Light (1999) oder Janet Abbate (2012) korrigierten für die Technikgeschichtsschreibung die Vorstellung, dass die Entwicklung des Computers auf der Leistung männlicher Pioniere beruht. Frauen spielten eine wichtige Rolle in der Geschichte der Informationstechnik. Eine Sonderausstellung des Heinz Nixdorf MuseumsForum trägt nun dazu bei, mit dem weiterhin weit verbreiteten Klischee von Computern als Männersache auch für die breite Öffentlichkeit aufzuräumen.
Ausgangspunkt für die Ausstellung ist die Biografie von Augusta Ada Byron King, Countess of Lovelace. Bereits 1842 nahm diese in einer visionären Abhandlung grundlegende Elemente der späteren Computerentwicklung vorweg. Trotzdem ist sie heute nur wenigen bekannt. Die Ausstellung erweitert diese Perspektive und erzählt den Besucher_innen von der Entwicklung der ersten Computer die in den 1940er Jahren in Europa und den USA gebaut wurden und an deren Entwicklung Frauen maßgeblich beteiligt waren.

Die Sonderausstellung ist noch bis zum 10. Juli im Hinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn zu sehen

http://www.hnf.de/ausstellungen/ada-lovelace.html

Zu der Ausstellung ist außerdem ein wissenschaftlicher Sammelband erschienen:

Krämer, Sybille (Hrsg.): Ada Lovelace. Die Pionierin der Computertechnik
und ihre Nachfolgerinnen. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2015. ISBN
978-3-7705-5986-2; 221 S., 13 Grafiken, 10 SW-Abb.; EUR 19,90.

Sommersemester an der HU: Technik- und Designgeschichte der Glühbirne

Glühlampe Marke Neolux, Wikimedia, KMJ, CC BY-SA 3.0.
Glühlampe Marke Neolux, Wikimedia, KMJ, CC BY-SA 3.0.

Julia Meer und Katharina Walter geben im SS 2016 an der HU Berlin ein Seminar, das wunderbar zum technikhistorischen Lehrveranstaltungsangebot der TU passt: Lichtwissen – Lichtformen – Lichtgeschichten: Die Glühbirne.

„Einst emphatisch als Symbol einer elektrifizierten Fortschrittsgesellschaft gefeiert, verdankt die Glühbirne ihr Ende nun dem vehement kritischen Hinterfragen gerade jener damaligen Idee von Fortschritt. Ihr allmähliches Verschwinden nehmen wir zum Anlass, ihre kultur- und wissensgeschichtliche Bedeutung seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert intensiver zu beleuchten. Dafür steht uns ein reichhaltiger Fundus an Werbematerialien und Labordokumentationen zur Verfügung, die das Deutsche Technikmuseum Berlin (Firmenarchive von aeg und osram) und das Berliner Werkbundarchiv/Museum der Dinge verwahrt. (…)“

Da alle TU-Studierenden problemlos an den anderen Berliner Hochschulen Lehrveranstaltungen belegen können, wäre dieses Seminar eine klare Empfehlung. Nicht zuletzt aus methodischer Sicht. Gemeinsam soll mit den Seminarleiterinnen (Kommunikationsdesignerinnen) ein Präsentationskonzept erarbeitet und umgesetzt werden!

Nachlese: Technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI in Bochum

Im Bochumer Bergbaumuseum fand auch 2016 wieder die technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI statt. Auf dieser Jahrestagung treffen akademische Technikhistoriker auf Museumsfachleute und Ingenieure (meist älteren Semesters). Das klingt nach interessanten Konflikten, vielen offenen Fragen oder Unverständnis und häufig ist es auch so. Nicht selten kommt es aber auch zum erwünschten Austausch und zur gegenseitigen Erweiterung des jeweils eigenen Horizontes.

Bergbaumuseum Bochum, Wikimedia, Thomas Robbin, CC BY 3.0.
Bergbaumuseum Bochum, Wikimedia, Thomas Robbin, CC BY 3.0.

So traf kulturwissenschaftliche Forschung zum Krankenhausbett als Akteur in der Geschichte auf einen Ingenieur, der sein Leben lang Krankenhäuser u.a. mit den entsprechenden Betten eingerichtet hat und noch immer für Gesundheitsorganisationen global beratend tätig ist.

Mein Horizont wurde ganz erheblich durch die Vorstellung eines Projektes des Germanischen Nationalmuseums zum Henlein-Uhrenstreit erweitert: Wer hat die älteste Taschenuhr der Welt gefertigt und welcher Aufwand ist notwendig, um gesicherte Aussagen treffen zu können? Nachlese: Technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI in Bochum weiterlesen

Neuer Lesestoff: Tschechisches Glas

Im Böhlau Verlag ist jetzt ein Buch erschienen, in dem die Autorin Verena Wasmuth Leitlinien und Prinzipien der Glasgestaltung in der (sozialistischen) Tschechoslowakei bis zur Gegenwart unter die Lupe nimmt:

Verena Wasmuth: Tschechisches Glas. Künstlerische Gestaltung im Sozialismus.

Politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Glasgestalter kommen darin ebenso zur Sprache wie Ausbildungswege und Künstlerbiographien jenseits der traditionellen bildenden Künste. Im Gedächtnis ist mir der Vortrag der Autorin auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Technikgeschichte 2015 in Potsdam geblieben. Dort sprach sie darüber, dass sich nur Glasgestalter nennen durfte, wer eine langjährige Ausbildung hinter sich brachte, die nur mit der eines Arztes zu vergleichen war. Glasgestaltung war daher mehr als nur ein Kunsthandwerk für wenige Liebhaber. Glas wurde als Mittel der Kulturpolitik im und außerhalb des Landes eingesetzt und transportierte unter anderem den Anspruch, gute Gestaltung für breite Bevölkerungskreise erlebbar zu machen.

Geschichte online: Blogs und Podcasts

Über Planet History lassen sich erstaunlich viele geschichtswissenschaftliche und deutsche Blogs finden. Fokus: Archiv, Bibliotheken, Online-Ressourcen, Open Access. Noch mehr gibt es beim deutschen Ableger des eigentlich französischen hypotheses.org.

Wer sich entspannt etwas anhören möchte, sollte einen Blick auf die endlose Liste von Podcasts werfen, die bei H-Net mittlerweile entstanden ist. Viel deutschsprachiges Material ist allerdings nicht dabei. Gesucht werden noch gute Podcasts zur Technikgeschichte aus hiesiger Produktion.

Immer wieder ertragreich für die umwelthistorische Forschung und Lehre bzw. einfach gut gemacht: Das Portal environmental history resources von Jan Oosthoek und das Network in Canadian History & Environment Niche.

Mein persönlicher Favorit ist etwas für Historiker mit Humor: sniffing the past – dogs and history. Viel Spaß!

Ausstellung: ALLTÄGLICHES MAL ANDERS

Ausstellung von Studierenden des Projektlabors „Artefakte der Technik und Wissenschaftsgeschichte“ des Orientierungsstudiums MINTgrün der TU Berlin

Das MINTgrün Projektlabor „Artefakte der Technik- und Wissenschaftsgeschichte“ hat im Wintersemester 2015/16 Alltagsdinge genau unter die Lupe genommen und präsentiert diese Ergebnisse bis zum 31.März im Rahmen einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek.

Die ausgestellten Exponate kennen die meisten von uns oder benutzen sie sogar täglich. Durch die Kurator/innen werden diese Dinge in eine neue Perspektive gerückt.

Ausgangspunkt der einsemestrigen Projektarbeit war die Frage nach dem Wandel von Konsumgewohnheiten seit den 1950er Jahren und deren ökologische Folgen. Anhand ausgewählter Objekte erläutern die Studierenden welche gesellschaftlichen Veränderungen mit der Einführung bestimmter Technologien einher gingen, welche Alternativen es gab oder was die Voraussetzungen dafür waren, dass sich bestimmte Dinge so erfolgreich in unserem Alltag etablieren konnten.

Ort: Universitätsbibliothek TU Berlin, 2. OG, Fasanenstr. 88 (im VOLKSWAGEN-Haus), 10623 Berlin

Ausstellungsdauer: 18. Februar bis 31. März 2016 während der Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek

 

Hauptseminar zum Tourenfahren: don’t drink and drive

Don’t drink and drive

Autorin: Kristin Bohm

Dieser Ansicht war man auch schon im Jahr 1899, als Theophil Weber ein Tourenbuch für Radfahrer verfasste:

„Man halte den Mund während des Fahrens geschlossen und trinke so wenig als nur möglich und dann keine alkoholischen Getränke wie Bier, Wein oder Spirituosen, sondern nur Kaffee, Milch, Wasser u. dergl.!“

Die meisten Sportler haben sich wohl an diese Anweisung gehalten. Besonders sollte man laut Weber darauf achten, dass der Mund beim Radfahren geschlossen ist. Durch einen geöffneten Mund trocknet die Gaumenhöhle schnell aus. Eine Folge ist ein trockener, kratziger Hals. Aber den Mund permanent geschlossen zu haben, ist nicht einfach. Hauptseminar zum Tourenfahren: don’t drink and drive weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Sitzendes Zeitalter

Das sitzende Zeitalter

Autorin: Kristin Bohm

Im Vorwort des Buchs „Ist das Radfahren gesund?: Aerztliche Gutachten über das Radfahren“ schrieb Ludwig Lamer von einem „sitzenden“ Zeitalter. Der Mangel an Bewegung würde sich nicht nur bereits an der jetzt lebenden Generation rächen, sondern werde sich notwendig noch viel mehr an den kommenden Generationen rächen, ja sogar rächen müssen. Das Vorwort wurde im Januar 1893 verfasst. Über hundert Jahre später dreht sich die Welt immer noch, Deutschland ist nicht an einem Mangel an Bewegung untergegangen, sondern ist eine der wirtschaftsstärksten Nationen der Welt. Hauptseminar zum Tourenfahren: Sitzendes Zeitalter weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Verbreitung des Fahrrads

Entwicklung/Stationen/Innovationen des Fahrrads

Autorin: Kristin Bohm

An meinen ersten Blogeintrag anschließend, möchte ich jetzt auf einen Text aus dem Buch „Das Fahrrad: Kultur, Technik, Mobilität“ eingehen. Dieser ist 2014 im Junius-Verlag begleitend zu einer Ausstellung im Hamburger Museum für Arbeit zum Thema „Das Fahrrad“ erschienen und liefert einen kurzen Abriss über die Verbreitung und Bedeutung des Fahrrads von 1900 bis zur Gegenwart.
Stationen dieser Entwicklung waren:
Vom günstigen Fortbewegungsmittel um 1900 (Automobile waren zu diesem Zeitpunkt noch Luxusgegenstände), über eine größere Verbreitung aufgrund der neuen Fließbandproduktion, die Zurückdrängung durch das Auto nach dem Zweiten Weltkrieg, das Überleben der Fahrradindustrie durch Produktion von Kinder- und Jugendfahrrädern und Klapprädern, den neuen Bedeutungsgewinn gegenüber dem Auto durch die Ölkrise in den 70-iger Jahren und das Aufkommen der Umweltbewegung und einhergehend damit einen Gesinnungswandel in vielen Ländern Europas bis hin zum Fahrrad als Statussymbol und Lifestyle-Produkt der Gegenwart. Hauptseminar zum Tourenfahren: Verbreitung des Fahrrads weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Motorkraft

Mit Motorkraft in die Zukunft

Autorin: Beate Wolter

Das Fahrrad wurde beständig weiterentwickelt. Seinen Anfang nahm es mit der Draisine, auch Laufmaschine genannt, später kamen Pedale für den Antrieb hinzu. Das daraus hervorgehende Hochrad wandelte sich unter anderem aus Sicherheitsgründen zum Niederrad. Daher scheint es kaum verwunderlich, dass der nächste Schritt in der Entwicklung des Fahrrads, ein Fahrrad mit einem Motor war.

Im Paul Hildebrand´s Radfahrer-Reisebuch Heft 22 von circa 1895 wird das neue „Motor-Zweirad“ den Lesen vorgestellt und auf dessen Vorzüge gegenüber dem Fahrrad eingegangen. Hauptseminar zum Tourenfahren: Motorkraft weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Empfehlungen zur Schweiz

Empfehlungen in Radreiseliteratur über die Schweiz

Autor: Matthias Sasse

Im 19. Jahrhundert war eine Radreise immer noch mit Ungewissheiten und Abenteuern verbunden. Die Welt erschien größer und die Fremde konnte mitunter auch bedrohlich wirken. Der Radreisende begab sich auf ein Abenteuer, wenn er seine gewohnte Umgebung verließ und von Deutschland aus beispielsweise in die Schweiz fuhr.

Aber bereits zu dieser Zeit bot die Reiseliteratur Empfehlungen, nach denen sich der Radreisende richten konnte. Obwohl zu vermuten ist, dass die Reiseliteratur sehr ähnlich verfasst ist, so können die Unterschiede im Aufbau der einzelnen Tourenbücher doch recht unterschiedlich sein. Das „Tourenbuch für Radfahrer in der Schweiz…“ und das „Touren-Buch des Alpengebietes für Radfahrer…“ verstehen sich als Reiseliteratur für Radfahrer. Es sind gute Beispiele, wie unterschiedlich Reiseliteratur im Speziellen für Radfahrer ausfallen kann. Hauptseminar zum Tourenfahren: Empfehlungen zur Schweiz weiterlesen

Rückblick: Ökonomie und Ökologie an der Universität Freiburg

Energieeffizienzklassen, pixabay, CC0 Public Domain.
Energieeffizienz-klassen, pixabay, CC0 Public Domain.

Im November 2015 trafen sich auf Einladung von Martin Bemmann, Simone M. Müller und Ella Müller von der Universität Freiburg Historiker, um über die komplizierte Beziehungsgeschichte von Ökonomie und Ökologie gemeinsam nachzudenken. Der Tagungsbericht dazu ist jetzt online. Ein Baustein in diesem Puzzle war die Vorstellung von Ergebnissen aus meinem Promotionsvorhaben zur umweltfreundlichen Produktentwicklung in der deutsch-deutschen  Haushaltsgeräteindustrie, womit auch die Perspektiven von Technikentwicklern und der Technikgeschichte in diese Beziehungsgeschichte eingebracht wurden.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Zwischenbilanz

Open Access für Radfahrer: Gastbeitrag von Jens Bemme

Für einen Hobbysammler digitalisierter historischer Radfahrerbücher ist es ein großes Glück, wenn die echte Forschung sein Interesse teilt. In den vergangenen Wochen haben 11 Student*innen der TU Berlin in den Quellen gescrollt, um Technikgeschichte darin zu erforschen.

Echte Forschung! Tatsächlich wissen wir noch nicht viel über diese Literaturgattung: Vermutlich gab es zuerst kleine und dann steigende Auflagen gegen Ende des 19. Jahrhunderts und danach. Die mal mehr und mal weniger dicken Anzeigenteile an den Buchenden sind vermutlich ein reicher Fundus für Wirtschaftshistoriker (siehe das Tourenbuch für Estland!). Wer heute Fahrradwerbung retro neu gestalten will, findet reichlich Nährboden: Typo, Gebrauchsgrafik, Werbetexte. Schließlich auch Biografisches, denn die ‚Pioniere der Landstraße‘ waren oft mehrspurig unterwegs: zugleich als Bürgerliche, Sportler, Unternehmer, Verleger und Verbandsfunktionäre in Personalunion (vgl. Gregers Nissen in Hamburg und Theophil Weber in Leipzig). Diese Geschichte wird nach und nach entdeckt. Hauptseminar zum Tourenfahren: Zwischenbilanz weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Nürnberger Land

Tour durch das Nürnberger Land

Autorin: Theresa Hahn

Dieser Beitrag widmet sich nun endlich dem zu Beginn angekündigten Vergleich eines historischen Tourenbuchs und einer modernen Routenbeschreibung. Dabei sollen vor allem die dem Leser zur Verfügung gestellten Informationen und deren Aufbereitung im Vordergrund stehen.

Für den Vergleich wurden drei Beschreibungen der annährend selben Route zwischen Hersbruck und Neuhaus im Nürnberger Umland ausgesucht. Hauptseminar zum Tourenfahren: Nürnberger Land weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Beschaffung der Lektüre

Die Beschaffung der Lektüre

Autorin: Theresa Hahn

Heute sind Radkarten und –reiseführer leicht zugänglich in der Buchhandlung, im Bahnhofskiosk oder auch im Internet zu erhalten. Doch wo kaufte der Radfahrer um 1900 eigentlich seine Tourenbücher?

Als Beispiel einer aktuellen Routenbeschreibung dient die dritte Etappe der Tour de Franconie, die 2014 durch den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) veröffentlicht wurde. Hier lässt sich die Bezugsquelle klar feststellen: Die Route ist kostenlos als Ringbuch und als PDF auf der Homepage der VGN erhältlich.

Faltplan, Reiseroute pixabay, Lizenz C-0
Faltplan, Reiseroute, pixabay, Lizenz C-0

Der Vertriebsweg des Handbüchleins von 1899 lässt sich heute jedoch nicht mehr so einfach nachvollziehen. Im Vorwort erwähnt der Autor, dass Tourenbücher vor allem von Radfahrervereinen an ihre Mitglieder ausgegeben wurden. Dieses Buch richte sich jedoch explizit an die (zukünftigen) Radfahrer, die nicht Mitglied eines solchen Vereins waren. Alleine in Nürnberg und Fürth gab es Ende des 19. Jahrhunderts insgesamt mehr als 30 solcher Organisationen.

„Das vorliegende Büchlein verdankt seine Entstehung dem Bestreben, den vielen Radfahrern und Radfahrerinnen der Städte Nürnberg und Fürth, welche keinem der grossen Radfahrerverbände angehören und denen somit die von diesen Vereinen für ihre Mitglieder veröffentlichten „Tourenbücher“ etc. nicht zugänglich sind, ein praktisches Taschenbüchlein zu bieten, das alles Wissenswerte für unsere Radfahrer enthält.“

Sieht man sich den Verlag des Handbüchleins „J. Ph. Raw‘sche Verlagsbuchhandlung (J. Braun)“ zusammen mit dem Vorwort an, lässt sich vermuten, dass diese Veröffentlichung in einer Buchhandlung frei erhältlich war.

Quelle: Praktisches Handbüchlein für die Radfahrer und Radfahrerinnen in Nürnberg und Fürth und solche, die es werden wollen, J. Ph. Raw, Nürnberg, 1899, Online-Ausgabe, 8384612, Bayerische Staatsbibliothek, 2015 (Lizenz: CC BY-NC-SA 4.0)