Design in a nutshell: Designgeschichte in 2 Minuten

Wer kurz und knapp und dazu auch noch mit dem exklusiv britischen Gespür für Humor in der Wissenschaft über Designgeschichte informiert werden will, sollte einen Blick auf die kurzen Videos von Clive Hilton für the Open University werfen. Vom Gothic Revival über Arts and Crafts, Bauhaus bis Postmodernism gibt es sechs Einblicke, hier zu sehen ist das „Bauhaus“.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Baedeker vs. Tourenbücher

Vergleich zwischen dem Baedeker „Schweiz nebst den angrenzenden Teilen von Oberitalien, Savoyen und Tirol…“ von 1895 mit dem „Tourenbuch für Radfahrer in der Schweiz…“ von 1896

Autor: Matthias Sasse

Auch für diesen Blogeintrag wird ebenfalls die Strecke zwischen „Basel-Solothurn-Bern“[1] aus dem „Tourenbuch für Radfahrer in der Schweiz …“ genommen. Auch dieses Mal wird die Tour nur Auszugsweise verglichen werden können, denn auch der Baedeker über die „Schweiz nebst den angrenzenden Teilen von Oberitalien, Savoyen und Tirol…“ führt keinen Tourenvorschlag von Basel nach Bern. Dagegen gibt es einen Tourenvorschlag von „Basel nach Biel über Olten und Solothurn“[2] der gut mit dem ersten Abschnitt der Tour „Basel-Solothurn-Bern“ auf Gemeinsamkeiten hin untersucht werden kann.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Baedeker vs. Tourenbücher weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Radelnder Vergleich

Die Arbeiterin radelt anders!

Autor: M. G.

Arbeiter_innen und Bürger_innen radeln unterschiedlich. Diesen Eindruck erhält mensch zumindest beim Blättern in historischen Tourenbüchern. Diese sind je nachdem, an welche der beiden Bevölkerungsgruppe sie sich richten, völlig gegensätzlich:

Tourenbücher für das bürgerliche Klientel beschreiben Routen, Sehenswürdigkeiten, Einkehr- & Ausflugziele, und die Beschaffenheit des Untergrundes. Es wird großen Wert darauf gelegt, dass die Tour möglichst bequem, schön und erholend ist.[1]

Hauptseminar zum Tourenfahren: Radelnder Vergleich weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Wenn einer eine Reise tut

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen

Autor: Christian Ruben

Parallel zur Entwicklung auf dem europäischen Kontinent, formte sich in den Vereinigten Staaten von Amerika zum Ende des 19. Jahrhunderts eine neue Bewegung von Menschen, die nicht länger Pferde, sondern Fahrräder sattelte.

Eine immer größere Zahl von städtischen Touristen nutzte die Zeit der Sommerferien, um ausgedehnte Radtouren durch die ungebändigte Natur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu unternehmen. Während routinierte Radfahrer solche Reisen ohne Schwierigkeiten planen und absolvieren konnten, kam es bei enthusiastischen Anfängern häufig zu Problemen. Der Journey Guide Fifty miles around New York[1], der 1896 von der League of American Wheelmen herausgegeben wurde, enthielt neben zahlreichen Routen durch den New York State ein Kapitel mit dem Titel Touring, das Radfahreinsteigern „step by step“ erklären sollte, welche Punkte (Entfernung, Bekleidung, Gesellschaft) beim Organisieren einer Tour zu beachten waren. Hauptseminar zum Tourenfahren: Wenn einer eine Reise tut weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Destination Estland

Estland als Peripherie europäischer Fahrradgeschichte?

Autor: Christian Ruben

Oftmals verorten und assoziieren wir die Anfänge der bürgerlichen Fahrradgeschichte im Deutschen Reich, Dänemark und den Niederlanden. Doch wie steht es um die Peripherie des europäischen Kontinents am Ende des 19. Jahrhunderts?

Cover des Tourenbuchs mit der Heraldik Estlands (Drei Leoparden). Ursprünglich war dies, das Wappen der „Estländischen Ritterschaft“, entstanden Ende des 16. Jahrhunderts.
Cover des Tourenbuchs mit der Heraldik Estlands (Drei Leoparden). Ursprünglich war dies das Wappen der „Estländischen Ritterschaft“, entstanden Ende des 16. Jahrhunderts.

Betrachtet man das nördliche Baltikum, so stellt man fest, dass in Estland beispielsweise zu dieser Zeit bereits zahlreiche Radfahr-Vereine und Tourenbücher zu finden waren. Die Transformation des Fahrrads vom Luxusobjekt zu einem Prestigegut des Bürgertums setzte sich über die Grenzen Mitteleuropas fort. Eine Quelle für die Euphorie des Radfahrens an den flachen Küsten Nordosteuropas ist das „Touren-Buch von Estland mit Fortführung der Touren bis in die Städte Nord-Livlands“ von 1897. Hauptseminar zum Tourenfahren: Destination Estland weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Vorvater der Mobilität

Das Fahrrad als Vorvater der Mobilität

Autorin: Maria Niklaus

Was haben Motorräder, Autos und Flugzeuge gemeinsam? – Es sind alles Transportmittel. Eine weit bedeutendere Gemeinsamkeit ist jedoch die Tatsache, dass die drei genannten Mobilitätsformen einen Vorgänger haben: das Fahrrad.

Wenn man Carl Benz dreirädrigen Patent-Motorwagen Nr. 1 anschaut, fallen einem einige Ähnlichkeiten zum Niederrad und vor allem auch zum Tricycle auf. Die Räder mit ihren Speichen, die Vollgummireifen, welche eigentlich zu jener Zeit nicht mehr Stand der Technik beim Fahrrad sind und durch „Pneumatikreifen“ abgelöst werden, die Vorderradlagerung mit Kugellager und die Rahmenrohrbauweise sind alles Bauteile, welche eine Entwicklung gemeinsam haben: das Fahrrad. Auch die Kutsche als zweiter Vorvater kommt erst ins Spiel, als das Automobil vierrädrig wird.
Hauptseminar zum Tourenfahren: Vorvater der Mobilität weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Pflegen, Fahren, Reparieren

Pflegen, Fahren, Reparieren

Autor: Robert Schurig
Die Zeitungen und Tourenbücher aus den Jahren um die vorletzte Jahrhundertwende sind voller Hinweise zur Pflege und Reparatur des Fahrrads. Aber welche Beachtung fanden sie bei den Radfahrern? Wie weit waren bestimmte Pflegemaßnahmen verbreitet? Wie groß fiel der Schaden aus, wenn man sein Fahrrad nachlässiger behandelte?

Diese Fragen lassen sich meist nur indirekt beantworten, weil selten darüber geschrieben wurde, was ein Radfahrer bei bestimmten Schäden unternommen oder wie er sein Rad gepflegt hat.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Pflegen, Fahren, Reparieren weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Holzsandalen und Fahrradreifen

Holzsandalen und Fahrradreifen

Robert Schurig

Bei allen Vorteilen, die der Reifen aus Mantel und Luftschlauch hat, haftet ihm doch ein recht erheblicher Nachteil an: Er kann platzen. Manchmal platzte er sogar, wenn das Rad gar nicht in Benutzung war, sondern zur falschen Zeit am falschen Ort stand. In einer Tourenbeschreibung wird ein Mann auf das Rad des Autors geschleudert. Bei diesem Aufprall platzt der Schlauch des Hinterrades.

In einer anderen Tourenbeschreibung schließt ein Radfahrer die Bewohner eines Bergdorfes sofort ins Herz, weil sie Holzsandalen tragen. Warum das? Hauptseminar zum Tourenfahren: Holzsandalen und Fahrradreifen weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Bremsen!

HILFE, meine Bremse brennt!

Autor: M. G.

Historische Rücktrittbremsen hatten große Nachteile wie bereits im Blogeintrag „Pflegen, Fahren, Reparieren“ von Robert Schurig beschrieben. Dies begann bei unzureichender Bremsleistung und endete manchmal beim Versagen der Bremse – ob Still & Leise oder mit Knall & Rauch. Die Tourenbücher illustrieren, was für kreative, heute bereits wieder verworfene Lösungen die damaligen Fahrradkonstrukteure für diese Probleme ersonnen haben. Hauptseminar zum Tourenfahren: Bremsen! weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Holz, Gummi, Luft

Holz, Gummi, Luft

Autor: Vinzenz Müller

Fragt man heute den durchschnittlichen Radfahrer, was ihn im Alltag des Fahrradfahrens am meisten nervt, wird neben den üblichen Antworten wie „Regen“, „Autos“ oder „Ampeln“ mit Sicherheit auch der „platte Reifen“ dabei sein. Wer kennt das nicht, wenn die gesamte Morgenplanung durcheinander, die gut geplante Radtour mitten im Nichts unterbrochen wird oder man gezwungen ist, das platte Fahrrad in der U- oder S- Bahn zur Rush-Hour nach Hause zu transportieren.

Schuld daran ist gewissermaßen John Boyd Dunlop, denn er erfand 1888 den mit Luft gefüllten „Pneumatikreifen“, welcher den unplattbaren Vollgummireifen ablöste und auch die letzten Holzräder (klar, auch unplattbar) gänzlich unattraktiv erscheinen ließ. Die Gründe für den Erfolg liegen auf der Hand. Das Holzrad, oft noch mit Eisenringen beschlagen, leitete jede noch so kleine Unebenheit direkt zum Rahmen und so zum Fahrer weiter. Sie wurden daher „nicht zu unrecht Boneshacker oder Knochenrüttler“ genannt, wie Josef Kolbe in seinem „Radfahrer Tourenbuch für Siebenbürgen“ von 1902 schreibt.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Holz, Gummi, Luft weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Damen und Herrensattel

Damen- & Herrensattel?

Autor: M. G.

Beim Stöbern in den Werbungeanzeigen in alten Tourenbüchern kam mir die Idee, den so genannten „Genderscript“ von Ellen van Oost [1] auf eben diese anzuwenden. Damit kann mensch aufzeigen, wie die Gestaltung eines Produktes dessen Nutzung vorschreibt. [2]

Ich erwartete, dass die Anzeigen nahe legen würden, dass Männer und Frauen unterschiedlich radfahren, und zwar, weil zum Beispiel der Ketten- & Speichenschutz, die Gummibereiferung, ein niedriger Rahmeneinstieg, dreirädrige Konstruktionen, die Klingel oder auch die Form des Sattels bei Männer- und Frauenrädern unterschiedlich konstruiert sein könnten. Hauptseminar zum Tourenfahren: Damen und Herrensattel weiterlesen

Neu veröffentlicht: Weiße Ware zwischen Ökologie und Ökonomie

Im Münchner oekom Verlag ist jetzt meine 2014 verteidigte Dissertation erschienen, die hoffentlich viele Leser finden wird: „Weiße Ware zwischen Ökologie und Ökonomie. Umweltfreundliche Produktentwicklung für den Haushalt in der Bundesrepublik Deutschland und der DDR“ 

Cover, oekom, 2015
Cover, oekom, 2015

Made in Czechoslovakia: Designeinblicke

Made in Czechoslovakia versammelt Fotos, Briefmarken, Plakate oder Werbebroschüren von schönen und nützlichen  Dingen, die von 1918 bis 1992 von tschechischen Künstlern, Designern, Ingenieuren oder Architekten entworfen worden sind. Dabei tauchen nicht nur die alten Bekannten aus der Glasindustrie auf, sondern auch Elektroloks oder Autos von Tatra, Zetka oder Skoda… Dazu passt diese Neuerwerbung der SLUB: Tschechische Avantgardebuchkunst von 1918 bis 1938.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Radfahrende Frauen II

Hose vs. Rock

Autorin: Beate Wolter

Zu einer der großen Diskussion über die Rad fahrende Frau gehört die Kleidung, da sich einige Frauen entschlossen, aufgrund der Zweckmäßigkeit eine Pumphose beim Fahrradfahren zu tragen. Damals (Ende des 19. Jahrhunderts) war es üblich, dass Frauen nur Röcke und Kleider anzogen, eine Hose zu tragen war das alleinige Privileg der Männer. Das Problem daran war, dass sich die langen Röcke für das Radfahren als unpraktisch erwiesen, da sich diese schnell irgendwo verfangen konnten. Dazu kam noch ein weiterer Anspruch der Gesellschaft, dass die Frau schön anzusehen sein soll. Jedoch galten die Tretbewegungen, die nötig sind, um mit dem Fahrrad vorwärts zu kommen, als unästhetisch. Diese sollten durch einen langen Rock, der am besten selbst beim Treten bis zu den Knöcheln reicht, verborgen werden.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Radfahrende Frauen II weiterlesen

Hauptseminar zum Tourenfahren: Erste Hilfe

„Erste Hilfe in Unglücksfällen“

Autorin: Maria Niklaus

Im letzten Eintrag habe ich über die potentielle Bruchgefahr von Fahrradrahmen berichtet, welche durchaus zu ernsten Wunden führen konnten. Aber nicht nur Rahmenbrüche, sondern auch schlechte Straßenunterlagen, versteckte Hindernisse und andere Gefahren lauerten auf den Radfahrer um 1900. Die beschriebenen Arten der Verletzungen in Tourenbüchern reichen über Hilfestellungen zur Vermeidung von Wundfahren sowie Maßnahmen bei Hautabschürfungen, Knochenbrüchen, Quetschungen, Verstauchungen bis hin zu Verrenkungen. Man bekommt unter anderem auch Anweisungen, für den Fall, dass jemand bei einem Unfall das Bewusstsein verloren oder eine Vene bzw. Arterie durchtrennt hat.

Hauptseminar zum Tourenfahren: Erste Hilfe weiterlesen