Archiv der Kategorie: Billets

Workshopbericht: Materialien und Stoffe in der Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte

Bericht von Agnes Bauer (Hamburg) und Christian Zumbrägel (Berlin).

Auf den ersten Blick scheint die Sammlungskultur in den ökonomischen Kabinetten der Frühen Neuzeit wenig mit den Ernährungspraktiken der NASA-Astronauten in den 1970er Jahren oder der Instandhaltung von Holzschwellen der frühen Eisenbahnverbindungen zu tun zu haben. Im Zentrum aller dieser Geschichten stehen gesellschaftlich genutzte Stoffe und Materialen – Realien, Nährstoffe oder Werkstoffe wie das Holzschutzmittel Kreosot –, deren historischen Kontexte junge Wissenschaftler*innen in aktuellen Forschungsprojekten erforschen. Der Workshop „Materialien und
Stoffe in der Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte“ widmete sich innovativen Themen der Stoff- und Materialgeschichte. Dabei handelte es sich um die dritte Veranstaltung in dem Format „Junge Perspektiven“ der GWMT, die am 28. und 29. November 2019 in Kooperation mit dem Fachgebiet Technikgeschichte an der Technischen Universität Berlin stattfand.

Die Workshop-Reihe der „Jungen Perspektiven“ bietet Graduierenden, Promovierenden und Post-Docs aus den Feldern der Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte ein Forum für den wissenschaftlichen Austausch. Hier werden innovative Ansätze, Forschungsfragen und methodische Zugänge vorgestellt und in Begleitung eines konstruktiven Mentorings von eingeladenen Expert*innen kommentiert und diskutiert. Zugleich geht es um die Vernetzung der zu einem Thema forschenden Wissenschaftler*innen innerhalb und außerhalb der GWMT-Bereiche. Die Mitgliederversammlung der Gesellschaft hatte beschlossen, solche Workshops nach Prüfung durch den Vorstand mit einem Betrag von maximal 3.000 € zu fördern.

Den diesjährigen, dritten Workshop der „Jungen Perspektiven“ (1. Workshop 2014: Heike Weber; 2. Workshop 2016: Verena Lehmbrock) konzipierte und organisierte Christian Zumbrägel aus Berlin. Der Workshop verfolgte einerseits das Ziel, im wissenschaftlichen Austausch Überschneidungen stoff- und materialhistorischer Perspektiven nutzbar zu machen. Andererseits ging es darum, methodische und theoretische Herausforderungen bei der Untersuchung von Materialien und Stoffen zu besprechen und durch unterschiedliche Herangehensweisen in den Fachdisziplinen das jeweilige stoffbezogene Forschungsdesign zu schärfen. Damit wollte der Workshop auch einen Beitrag zur aktuellen Fachdiskussion über Ansätze der ,Stoffgeschichtsschreibung‘ leisten, die in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft als Forschungsfeld noch nicht sehr präzise konturiert ist.

Die Expert*innen Ursula Klein (Berlin), Heike Weber (Berlin), Heiko Stoff (Hannover) und Mathias Grote (Berlin) führten durch die vier Sessions und kommentierten die acht Vorträge, in denen Pre- und Post-Docs verschiedene Aspekte und Formen von Stofflichkeit und Materialität aus unterschiedlichen Blickwinkeln untersuchten: Das Kaleidoskop der betrachteten Materialien und Stoffe führte uns von Realien, Modellen und Instrumenten, die in frühneuzeitlichen ökonomischen Sammlungen ausgestellt waren, über Hybridwerkstoffe der Materialwissenschaften bis hin zu Naturstoffen in der zeitgenössischen pharmazeutischen Forschung oder Arzneistoffen der Materia Medica, die im Imperialismus vom Westen in die Kolonien diffundierten, lokal aber teils subversiv angeeignet wurden. Selten waren Perspektiven der Wissenschafts-, Medizin- und Technikgeschichte in diesen Projekten trennscharf auseinanderzuhalten, sondern vielmehr auf produktive Weise miteinander verwoben.

Diskussion zum Vortrag von Klaus Angerer (Tübingen) über Naturstoffe als Ressourcen in der pharmazeutischen Forschung (Abb. Christian Zumbrägel).

Sebastian Haumann (Darmstadt) bündelte die Veranstaltung in einem Abschlusskommentar, in dem er die zentralen Erkenntnisse zusammenfasste und weiterführende Gedanken entwickelte. Er stellte fest, dass alle Vorträge Stoffgeschichte in Verbindung mit Wissenskonstruktion und -organisation thematisiert hatten. Neben Wissen ist jedoch auch das Unwissen und Unsicherheit im Umgang mit Stoffen handlungsprägend. Diese Unsicherheit, so Haumann, habe zu tun mit den nicht-intendierten, nicht antizipierten Verhaltensweisen und Eigenschaften der Stoffe. Stoffe könnten in dieser Hinsicht als eigenständige Akteure betrachtet werden. An ihnen zeigen sich zwei wichtige historische Prozesse: Zum einen fordern die Stoffe die Kreativität der Menschen heraus, zum anderen zeigen Stoffe (Neben-)Wirkungen, die schädlich sein können und daher einen regulierenden Umgang erfordern. Die folgende Debatte konzentrierte sich hauptsächlich auf die Wirkmächtigkeit und die Frage, ob die Zuschreibung von Agency die Stoffe “verlebendigt” und es sich dabei nicht um eine Projektion von menschlichen Vorstellungen auf unbelebte Objekte handelt. Zudem sollten Stoff- und Materialgeschichten problematisieren, dass die Reflexion über historische Materialität in vielen Fällen letztlich doch nur über Schriftquellen erfolgen könne.

Die lebhafte Abschlussdiskussion und der intensive Austausch unter den Teilnehmer*innen, der weiterführende Kooperationen bereits andeutete, sprechen dafür, dass sich auch der dritte Workshop der Reihe „Junge Perspektiven“ gänzlich bewährte. Die Veranstaltung erfüllte die mit dem Format verbundenen Hoffnungen, jungen Wissenschaftler*innen eine weitere Diskussionsplattform an der Schnittstelle wissenschafts-, medizin- und technikgeschichtlicher Forschungen bereitzustellen.

Link zum Workshop-Programm (abgerufen am 11.02.2020):

https://www.gwmt.de/wp-content/uploads/Neue-Perspektiven-Preis_Workshop_Stoffeu-Materialien_2019.pdf

“KAPUTT” IST KEINE ANTWORT

© Mark Phillips

Während vor der Tür noch vereinzelt Demonstrationsrufe der globalen Klimademo zu hören sind, läuten die Veranstalter*innen den Start des diesjährigen internationalen Reparatur-Festivals an der TU Berlin ein. Reparaturbegeisterte, Handwerker*innen und Wissenschaftler*innen, Maker, Aktivist*innen, Pädagog*innen und Vertreter*innen der Industrie verbrachten drei gemeinsame Tage und diskutierten unter anderem über die Lebensdauer und Reparierbarkeit von Konsumgütern. Die 230 Menschen aus 21 unterschiedlichen Ländern vereinte eines ganz besonders: die Forderung nach einem Recht auf Reparatur.
Ein akutes Problem des aktuellen Konsumverhaltens ist, dass viele Dinge entsorgt werden, obwohl sie repariert werden könnten. Manches wird auch ohne Defekt weggeworfen, wenn das Gerät modischen oder auch technischen Ansprüchen nicht mehr gerecht wird. Die Müllberge bilden ein – Wort wörtlich – wachsendes ökologisches Problem, während gleichzeitig die Nachfrage an Rohstoffen für neue Konsumgüter steigt. Viele dieser Rohstoffe sind inzwischen als „kritisch“ eingestuft, d. h., dass sie nur in wenigen Teilen der Welt verfügbar sind und schwer substituiert werden können. Ein Großteil dieser Rohstoffvorkommen befindet sich in politisch und sozial instabilen Gegenden. Auf der einen Seite besteht also ein Versorgungsrisiko für die Konsumgesellschaften, auf der anderen Seite hat die Gewinnung der Rohstoffe auch drastische gesundheitliche und ökologische Folgen in den Abbauregionen, weshalb sich die Reparaturbewegung auch als bedeutender Bestandteil der Klimabewegung versteht.
Mit dem Recht auf Reparatur wird gefordert, dass sich die Hersteller*innen dazu verpflichten müssen, ihre Konsum- und Gebrauchsgüter so zu konstruieren, dass sie auch für Laien reparierbar sind. Oft ist der Austausch eines kleinen defekten Teils bereits unmöglich, weil die Gehäuse vieler Geräte fest verschlossen sind.

© Mark Phillips

Das Innere von Geräten war allerdings nicht immer schon so gut verpackt. Design und Reparierbarkeit haben sich über die Zeit hinweg geändert – aber auch, wer und wie und warum repariert wird. Die Technikhistorikerin Prof. Heike Weber wies in ihrer Keynote am Samstag darauf hin, dass die „Vergehäusung“ von Gegenständen eine Entwicklung des 20. Jahrhunderts war und die veränderte Konsum- und Produktionskultur widerspiegelte: Technische Abläufe wurden über die Zeit hinweg aus dem Sichtfeld der Nutzenden genommen und waren somit auch nicht mehr beeinflussbar. Diese Vergehäusung wurde zum Beispiel durch wachsende Sicherheitsstandards eingefordert; sie begründete sich aber auch in der spezifischen Produktionsweise der Massenkonsumgesellschaft.

Heute können wir beobachten, dass Gehäuse mit nicht der Norm entsprechenden Schrauben verschraubt, kompliziert geklickt oder verklebt sind, wogegen sich die Reparierbewegung deutlich ausspricht. Sie fordert, dass es grundsätzlich möglich sein muss, Gegenstände zu öffnen. Daran schließt sich als weitere Forderung an, dass Dinge so konstruiert werden (müssen), dass einzelne Module oder Teile erneuert werden können. Insbesondere solche Teile, die aufgrund ihrer materiellen Eigenschaften schneller verschleißen als andere Teile in demselben Gerät (z.B. Akkus in Smartphones), sollten austauschbar sein. Eine weitere grundlegende Änderung wird bezüglich der Ersatzteilpolitik der Hersteller gefordert: Deren Monopol über Bauanleitungen und Ersatzteile müsste aufgegeben werden und stattdessen beides professionellen Repariershops zugänglich gemacht werden, und zwar ohne Pflichtlizenzen mit den Unternehmen, wie sie heute zumeist bestehen. Die Politik wurde adressiert mit der Aufforderung, diese Ziele gesetzlich zu verankern und die Weichen zu stellen, um die aktuelle Wegwerfgesellschaft in eine Repariergesellschaft umzuleiten, in der die Menschen mehr Mitbestimmungsrecht über die Produkte haben, die sie verwenden.

Diese Forderungen für eine verbesserte Zukunft lassen die Frage aufkommen, wie neu eigentlich eine Gesellschaft des Reparierens ist? Auch hier lohnt ein Blick in die Geschichte: Reparieren, sei es laienhaft oder professionell in Form von einem Reparaturgewerbe, war ein zentrales Moment vormoderner Gesellschaften. Auch in modernen, und zwar vor allem ärmeren oder z.B. auch den sozialistischen Wirtschafts- und Sozialsystemen war das Reparieren fester Bestandteil des Nutzens, wie zum Beispiel in der DDR. Heike Weber betonte an dieser Stelle, dass die Reparaturpraxis immer im Wechselverhältnis von Gesellschaft, Wirtschaft, Arbeit, Produktion und Konsumtion gesehen und bewertet werden muss. Denn während die Reparaturkultur bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein zumeist durch ökonomische Notwendigkeit bzw. Ressourcen- oder Kapitalknappheit bedingt war, verschwand Reparieren nicht im Zeitalter des Massenkonsums. Vielmehr waren später ökologische, soziale und moralische Werte Hauptbeweggrund für das Reparieren oder Reparierenlassen. Das ökonomische Argument zählt zwar weiterhin in dem Bereich der Investitionsgüter oder Infrastrukturen – für die Privathaushalte ist es allerdings häufig deutlich günstiger, ein neues Artefakt zu erwerben, als sich um dessen Reparatur zu bemühen. Dementsprechend veränderte sich auch das Verhältnis der Konsument*innen zu den Gegenständen: statt Dinge zu pflegen und zu behalten, werden sie vermehrt weggeworfen – was zugleich Billigprodukte beflügelt hat.

Um eine zukünftige „Repariergesellschaft“ aufzubauen, müsste also auch das Verhältnis der Menschen zu ihren Dingen wieder bewusst reflektiert werden und sie müssten eine größere Verantwortung im Umgang mit diesen übernehmen. So wäre das ein oder andere Handy sicherlich dem Mülleimer ferngeblieben, wäre damit kein Bier geöffnet worden.

Weitere Informationen, Bilder, Präsentationen und Tonmittschnitte finden Sie unter: https://reparatur-festival.runder-tisch-reparatur.de/

2 SHKs am Fachgebiet Technikgeschichte gesucht

Für die Mitarbeit am Fachgebiet Technikgeschichte werden zwei studentische Hilfskräfte (40 Stunden / Monat) zur Unterstützung der Lehr- und Forschungsaufgaben des Fachgebiets gesucht. Eine der beiden Stellen umfasst die Betreuung des Tutoriums zum “Einführungskurs Technikgeschichte“ sowie Unterstützung im Forschungsprojekt „Altlasten im 20. Jahrhundert”. Die andere Stelle umfasst Zuarbeiten zu den anderen Lehrveranstaltungen und Rechercheaufgaben zum Themenfeld der Müll-, Recycling-, und Stoffgeschichte. Erwartet werden ein sicherer Umgang mit Bibliotheksrecherchen, einschlägige EDV-Kenntnisse (CMS, Word, Excel, Bildbearbeitung) und gute Englischkenntnisse. 

Zur Ausschreibung geht es hier. Die Bewerbungsfrist endet am 5.8.

Heike Weber im SWR2 Forum zu Thema: “Recht auf Reparatur”

Das SWR2 Forum widmete sich am 04.06.2019 dem Thema:

Für die Tonne – brauchen wir ein Recht auf Reparatur?

Es diskutierten: 

Tom Hansing, Soziologe und Koordinator des Netzwerks Reparatur-Initiativen 
Siddharth Prakash, Nachhaltigkeitsforscher, Öko-Institut Freiburg 
Prof. Dr. Heike Weber, Leiterin des Fachgebiets Technikgeschichte, TU Berlin und Mitherausgeberin des Buches “Kulturen des Reparierens” 

 

Der Jaquard-Bandwebstuhl – Vorläufer des Computers?

Text von Andrea Grimm

Abbildung 1: Jaquard-Bandwebstuhl im Deutschen Technikmuseum; ©Foto: SDTB, C. Kirchner

Im Eingangsbereich des Deutschen Technikmuseums zwischen den Ausstellungen Textil–  und Computertechnik steht ein großer Bandwebstuhl, ein so genannter Jaquard-Bandwebstuhl. Der Standort scheint zuerst merkwürdig, ist aber alles andere als zufällig gewählt. Was hat aber ein Webstuhl mit Computertechnik zu tun? Die Antwort lautet: „Mehr als es zunächst den Anschein hat.“ Über die Ursprünge der Computertechnik wird viel gestritten. Ist Konrad Zuse (1910-1995), mit der Entwicklung des ersten mechanischen, freiprogrammierbaren Rechners der Urheber? Oder beginnt die Computertechnik bereits im 19. Jahrhundert mit Charles Babages (1791-1871) Idee für die Analytical Engine, die 1843 Edvard (1821-1881) und George (1785-1873) Scheutz in Stockholm bauten und für die Ada Lovelace (1815-1852) das erste Computerprogramm schrieb? Oder kann der Abakus der Antike schon als erste Rechenmaschine und damit Vorläufer der Computertechnik betrachtet werden? Jede dieser Thesen hat, je nach Definition des Begriffes „Computertechnik“, ihre Daseinsberechtigung. Sie zeigen deutlich, dass die Technikgeschichte keine geradlinige Erzählung technischer Erfolge ist und dass neue technische Entwicklungen niemals aus dem Nichts heraus entstehen. Vor ihnen liegt in der Regel eine lange Geschichte von Vorgängern, Sackgassen und Misserfolgen. Vor diesem Hintergrund lässt sich die Platzierung des Jaquard-Bandwebstuhls zwischen Textil– und Computertechnik verstehen. Dank Lochkartentechnik arbeitet dieser Webstuhl vollständig automatisch. Das in die Karten gestanzte „Programm“ funktioniert auf dieselbe Weise wie moderne Computerprogramme; auf der Grundlage von 0 und 1/ nein und ja/ geschlossen und offen. Damit ist dieser Webstuhl die erste Produktionsmaschine, die digital gesteuert wurde. Aber wie kam es dazu?

“Programmierung” – vom “Entwurf” (Musterzeichnung)
 zum “Programm” (Lochkarte); ©Foto: SDTB, C. Kirchner

Der Jaquard-Webstuhl wurde 1805 von seinem Namensgeber Charles Marie Jaquard (1752-1834) entwickelt.

Jaquard stammte aus einer Weberfamilie. Er selbst konnte diesem schweren Handwerk nicht viel abgewinnen, weshalb er den Beruf des Buchbinders erlernte. 1772 verstarb sein Vater, von dem er ein Haus und einen Webstuhl erbte. Trotz seiner Vorbehalte entschied sich Jaquard dafür, das Weberhandwerk seiner Familie fortzuführen. Um aus der Not eine Tugend zu machen, versuchte er die Weberei durch Verbesserungen und Automatisierung der Webstühle zu erleichtern. Die ersten Musterwebstühle, die auch Jaquards Vater genutzt hatte, waren Handzugstühle. Bei diesen mussten die Korden (Zugschnüre zum Bilden der Musterfächer) von einem Hilfsarbeiter (oft Kinder) von Hand gezogen werden. Diese Arbeit war sehr zeitaufwendig und körperlich anstrengend. Es gab verschiedene Ausführungen, wie beispielsweise den Zampel- und den Kegelstuhl. Eine Weiterentwicklung war der Wellenstuhl. Hier wurden die Korden durch mehrere Fußtritte gezogen. Bei Trommel-, Leinwand-, Stoss- und Hochsprungmaschinen reichte für den Kordenaufzug dann bereits ein Fußtritt. Jaquards erste Entwicklung, die Latzenzugmaschine, stellte eine Verbesserung dieser Fußtrittmaschinen dar. Alle diese Maschinen dienten dazu, das Einlesen der Muster zu optimieren. Den entscheidenden Durchbruch brachte aber erst der 1805 von Jaquard entwickelte Jaquard-Webstuhl. Die Technologien, die er dazu verwendete, stammten nicht von ihm. Sein Webstuhl baute unter anderem auf dem Entwurf des Hochsprungwebstuhls von Jaques Vaucanson (1709-1782) auf, der sich schon 1745 mit der Idee eines automatischen Webstuhls, der mit Pferdekraft angetrieben werden sollte, beschäftigt hatte. Vaucansons Idee wurde in Lyon abgelehnt. Sein Maschinenmodell übergab er dem Konservatorium der Künste und Gewerbe in Paris, wo es Jaquard entdeckte. Auch die Idee für das Lochkartensystem stammte nicht von Jaquard selbst, jedoch gelang es ihm, dieses System für seinen Webstuhl entscheidend zu verbessern. Jaquards Verdienst um die Automatisierung der Weberei  lag vor allem in der Neukombination und Verbesserung der Ideen seiner Vorgänger, wodurch es ihm gelang einen Muster-Webstuhl zu bauen, bei dem die Schnüre zum Bilden der Fächer für die Schussfäden automatisch und nicht mehr wie bisher von einem zusätzlichen Arbeiter gezogen wurden. Die Effizienzsteigerung dieser Entwicklung war erheblich. Daher gab es unter den Webern zunächst Widerstand, weil man um den Verlust von Arbeitskräften bangte. Jaquards Maschine setzte sich letztendlich dennoch durch und mit ihr auch das Lochkartensystem, das vielfach für die Automatisierung von Maschinen Anwendung fand, bis es letztlich für die Steuerung der ersten frei programmierbaren Rechenmaschinen verwendet wurde.

Interview zum 90 jährigen Jubiläum der Parisfahrt des “Eisernen Gustav”

Der “Eiserne Gustav” trifft mit seiner Droschke in Paris ein.

Bundesarchiv Bild 102-06534, Berlin, Rückkehr des "Eisernen Gustavs" aus Paris.jpg
Von Bundesarchiv, Bild 102-06534 / Georg Pahl / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link

Eine der populärsten Fehlprognosen hinsichtlich zukünftiger Mobilität stammt von keinem geringeren als dem deutschen Kaiser Wilhelm II:

Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.”

Am Ende der 1920er Jahre gab es gerade noch 200 Kutschpferde in Berlin. Der noch heute  bekannte Berliner Droschkenkutscher Gustav Hartmann unternahm vor 90 Jahren eine Kutschfahrt von Berlin nach Paris, die in die Geschichte einging.
Nicht zuletzt für seinen Durchhaltewillen bekam Hartmann den liebevollen  Beinamen “Der Eiserne Gustav” verpasst. Er wollte mit seiner Fahrt  ein Zeichen gegen die Verdrängung der Pferdekutsche setzen. Die Fahrt begann am 2. April 1928, Paris erreichte Hartmann am 4. Juni desselben Jahres. Für diese Leistung widmete ihm Hans Fallada 1938 sogar einen Roman. Die Ablösung der Pferdekutsche durch das Automobil hatte aber schon deutlich früher begonnen und war 1928 bereits weit fortgeschritten.

Zu diesem Jubiläum produzierte Regina Kusch einen Beitrag für die Sendung Kalenderblatt im Deutschlandfunk.  In diesem Rahmen wurde der TU- Professor Uwe Fraunholz um einige Stellungnahmen gebeten und interpretiert Hartmann dabei im Kontext des zeitgenössischen Abenteurer- und Heldenkultes:

“Er ist sicherlich nicht der strahlende Held, der die technisch avancierten Mittel nutzt, wie die Fliegerhelden oder auch die Rennfahrer, die ja sehr populäre Figuren sind in den 20er Jahren. Da ist er ein Gegenmodell. Dieser Beiname ‚Eiserner Gustav‘ symbolisiert seinen Durchhaltewillen, sein Beharrungsvermögen gegen die neue Zeit.”

Hartmann selbst war weniger technikfeindlich als man aufgrund seiner Aktion vielleicht annehmen könnte: Zum Zeitpunkt seiner legendären Reise besaß der Fuhrunternehmer bereits zwei eigene Motordroschken. Dennoch zeigt sich auch an der öffentlichen Anteilnahme die deutliche Spaltung der Gesellschaft entlang der verkehrstechnischen Umstrukturierung.

Dazu Fraunholz:

“Es gibt Berichte darüber, dass es direkt zu Konflikten mit den Pferdefuhrwerkern kommt, die dann gerne ihre Peitsche benutzten und den Autofahrern eins überziehen, oder die bewusst den Verkehr behindern, indem sie in Schlangenlinien fahren, sich in einer Art Machtkampf dann nicht überholen lassen wollen. Aber 1928, wo diese Geschichte mit dem ‘Eisernen Gustav’ spielt, da ist die Kraftdroschke fest etabliert.”

Von jubelnden Massen wurde Hartmann in Paris empfangen und der Halt zur Andacht an den Gräbern von Verdun brachte ihm in Deutschland und Frankreich weitere Sympathien ein. Die Berliner Morgenpost titelte gar:

“Der Berliner Droschkenkutscher wie ein Fürst empfangen.”

Das Ende der Pferdedroschken als Alltagsverkersmittel konnte jedoch auch “Der Eiserne Gustav” nicht aufhalten, wenngleich sie noch heute als touristische Attraktion auf den Straßen zahlreicher Metropolen unterwegs sind.

 

Weiße Ware, Körper, Schmutz. Warmwassergeräte und der Wandel der Energienutzung im privaten Haushalt

Vortrag von Nina Lorkowski im Rahmen der Vortragsreihe Energietechnik des VDI-Arbeitskreises Technikgeschichte

Technikmuseum, 31.5.2018, 17:30

 

Unter den technischen Faktoren die die Entstehung des Badezimmers und Veränderungen des Hygieneverhaltens seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert begünstigen, nimmt die Technik zur Warmwasserbereitung eine Schlüsselstellung ein: mit der festen Verbindung zwischen Wanne, Wasserversorgung und Ofen wurde der Wanne ein fester Platz in der Wohnung zugewiesen. Mit der Verfügbarkeit moderner Geräte zur Warmwasserbereitung im Privathaushalt wurde Duschen und Baden schließlich zu einer Tätigkeit, bei der sprichwörtlich nur noch der Hahn aufgedreht werden musste. Der Vortrag fokussiert die Entwicklung von Warmwassergeräten während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und verknüpft dabei Fragestellungen der Konsum- und Energiegeschichte. Im Zentrum steht dabei nicht allein die Perspektive der Gerätehersteller, sondern auch die Frage nach dem Umgang der Nutzer mit den Geräten im Haushalt. Ausgehend von den unterschiedlichen Energieformen die im Haushalt Verwendung fanden, erläutert der Vortrag Unterschiede hinsichtlich ihrer Bedienungsweise und greift auch das Verhältnis zwischen formaler Gestaltung und Funktion auf. Der Vortrag arbeitet unterschiedliche Nutzungskonzepte in Bezug auf die Organisation der Hausarbeit und Routine der Körperpflege die mit den jeweiligen Geräten verbunden waren heraus und präsentiert Quellen die einen Einblick in den Umgang der Nutzer mit den Geräten im Haushalt geben. Auf diese Weise wird die Frage nach der Rolle der Nutzer als Co-Konstrukteure von Technik aufgeworfen.

Veranstaltungsort: Deutsches Technikmuseum, Trebbiner Straße 9, 10963 Berlin, Vortragssaal

Verkehrsverbindungen: U-Bahnhof Gleisdreieck, U-Bahnhof Möckernbrücke