Hauptseminar zum Tourenfahren: Vorvater der Mobilität

Das Fahrrad als Vorvater der Mobilität

Autorin: Maria Niklaus

Was haben Motorräder, Autos und Flugzeuge gemeinsam? – Es sind alles Transportmittel. Eine weit bedeutendere Gemeinsamkeit ist jedoch die Tatsache, dass die drei genannten Mobilitätsformen einen Vorgänger haben: das Fahrrad.

Wenn man Carl Benz dreirädrigen Patent-Motorwagen Nr. 1 anschaut, fallen einem einige Ähnlichkeiten zum Niederrad und vor allem auch zum Tricycle auf. Die Räder mit ihren Speichen, die Vollgummireifen, welche eigentlich zu jener Zeit nicht mehr Stand der Technik beim Fahrrad sind und durch „Pneumatikreifen“ abgelöst werden, die Vorderradlagerung mit Kugellager und die Rahmenrohrbauweise sind alles Bauteile, welche eine Entwicklung gemeinsam haben: das Fahrrad. Auch die Kutsche als zweiter Vorvater kommt erst ins Spiel, als das Automobil vierrädrig wird.

Auch der Wright-Flyer von 1903, das erste Flugzeug, welches schwerer als Luft ist, bestand aus Fahrradkomponenten, wie die Verbindung der Propeller zum Motor durch ein Ketten- und Zahnrad-Übertragungssystem zeigt. Außerdem waren die Brüder Wright überzeugt, dass das Fluggerät u.a. durch Balance, wie man sie beim Fahrradfahren benötigt, geflogen werden kann. Ein Hinweise auf ihre Affinität zum Fahrrad. Dies ist nicht verwunderlich, da Wilbur und Orville eine Fahrradwerkstatt betrieben und selbst Fahrräder bauten, bevor sie sich dem Fliegen widmeten.

Das Kraftfahrzeug mit der größten Ähnlichkeit zum Fahrrad ist das Motorrad. Tatsächlich waren einige der ersten Motorräder Fahrräder, die mit Hilfsmotoren ausgerüstet waren. Die Erfindung des Motorrades ist aber umstritten, da man sich nicht sicher ist, wer der erste war, der ein Fahrrad mit einem Motor gebaut hat. Pierre Michaux und Louis Gabriel Perreaux haben im Jahr 1869 ein Veloziped mit einer Dampfmaschine ausgestattet. Auf der anderen Seite steht Gottlieb Daimler, der im Jahr 1885 ein Fahrrad aus Holz mit einem Verbrennungsmotor gefertigt hat. Die Verwandtschaft des Motorrades mit dem Fahrrad ist also unanzweifelbar.

Diese Verbindung findet man auch in den Tourenbüchern, wie der Artikel „Das Motor-Zweirad“ in „Paul Hildebrand’s Radfahrer-Reisebuch, Kempten-Lindau“ von 1895 zeigt.

Bilder:

Quellen:

  • Hildebrand, Paul: „Paul Hildebrand’s Radfahrer-Reisebuch“, Bd.: 22, Kempten – Lindau, München, [ca. 1895]. S. 11 – 13, Bayerische Staatsbibliothek München, Gymn. 122-12/22. CC BY-NC-SA 4.0, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00094993-0, zuletzt eingesehen 22.01.2016.
Literaturhinweise:

Ein Gedanke zu „Hauptseminar zum Tourenfahren: Vorvater der Mobilität“

  1. Unter dem Titel „Paul Hildebrand’s Radfahrer-Reisebuch“ – https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=645070060&db=100 – erschienen mindestens 27 Büchlein für Strecken in der Gegend rund um München, die heute (fast alle) in der Bayerischen Staatsbibliothek auf ihre Digitalisierung warten.

    Zwei gibt es bereits digital: Band 22 (siehe oben) und Band 27 für die Strecke Augsburg – München – Landshut, https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?oclcno=163015128&db=100

    Wer hilft mit Nr. 1 bis 21 mit EOD zu digitalisieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.