Hauptseminar zum Tourenfahren: Pflegen, Fahren, Reparieren

Pflegen, Fahren, Reparieren

Autor: Robert Schurig
Die Zeitungen und Tourenbücher aus den Jahren um die vorletzte Jahrhundertwende sind voller Hinweise zur Pflege und Reparatur des Fahrrads. Aber welche Beachtung fanden sie bei den Radfahrern? Wie weit waren bestimmte Pflegemaßnahmen verbreitet? Wie groß fiel der Schaden aus, wenn man sein Fahrrad nachlässiger behandelte?

Diese Fragen lassen sich meist nur indirekt beantworten, weil selten darüber geschrieben wurde, was ein Radfahrer bei bestimmten Schäden unternommen oder wie er sein Rad gepflegt hat.

Was diese Pflegemaßnahmen betrifft, sind vor allem Tourenbeschreibungen ergiebig, die in den Zeitschriften veröffentlicht wurden, die die Radfahr-Vereine herausgaben. Bei den Vorbereitungen wird öfters erwähnt, dass alle Lager so lange mit Benzin ausgespült wurden bis es auf der anderen Seite sauber wieder herauslief. Der Autor einer Tourenbeschreibung, der 1913 mit einem Freund vom Bodensee durch die Schweiz nach Italien fuhr, erwähnt, dass er vor der Abreise die Bremsen aufs Genaueste geprüft hat, was bei einer Tour durch die Alpen sicher keine schlechte Idee war. Dem Freund des Autors ging nach einer längeren Abfahrt die Rücktrittbremse kaputt. Nun wäre interessant zu wissen, wie der Freund mit der kaputten Bremse ohne Unfall an dem Gefälle zum Stehen gekommen ist. Er schiebt sein Rad das letzte Stück und lässt die Bremse im nächsten Ort reparieren, legt also nicht selbst Hand an. Der Autor der Beschreibung muss kurz darauf ebenfalls absteigen, weil es aus der Hinterradnabe raucht. Was hier passiert ist und wie er sich hilft, erfahren wir leider ebenfalls nicht.

Quellen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.